This is not okay


Die Zeiten in denen ein Designer Kleidung entwarf und von seinen hauseigenen Näherinnen herstellen ließ, sind lange vorbei. Die Bekleidungshersteller von heute besitzen praktisch durch die Bank keine Nähfabriken mehr. Sie lassen produzieren.

Und zwar dort, wo man keinerlei Auflagen zahlen muss für Dinge wie Pensionen, Krankenkassen, Urlaubs- oder sonstige Ansprüche, geschweige denn Betriebsräte oder gar Umweltschutz. Sie lassen in Ländern produzieren, in denen Menschen wie Dreck behandelt werden und ein Leben einfach nichts wert ist.

Am anderen Ende der Produktionskette sitzen wir. Uns wird per Werbung vorgegaukelt wie glücklich und schön wir sein werden, wenn wir uns auch noch das 20te Kleid in den Kasten hängen. Wir werden mit Worten wie "Ausverkauf" und "Sale" dazu gebracht unser Geld für Kleidung auszugeben, die wir meist gar nicht brauchen, in Farben, die uns eigentlich weder stehen noch gefallen. Nur weil es so billig ist.

Aber ist es das?

Fakten, die man wissen sollte, zum Thema Kleiderproduktion !

Hier findet ihr ein paar Basis-Infos - kurz und, wenn's nicht so traurig wäre, knackig.
http://mami-made.blogspot.co.at/2015/04/this-is-not-okay-4-was-kostet-ein-t.html http://mami-made.blogspot.co.at/2015/04/this-is-not-okay-6-mindestlohn-vs.html http://mami-made.blogspot.co.at/2015/03/this-is-not-okay-2-blogger-in-kambodscha.html
https://mami-made.blogspot.co.at/2017/04/das-weie-t-shirt-und-die-globalisierung.htmlhttp://mami-made.blogspot.co.at/2016/02/video-post-this-is-not-okay-baumwolle.html


Was kann ich tun ? Tipps und Erfahrungen.

Oh ja, man kann nämlich etwas tun! Wie so oft ist der erste Schritt zur Besserung die Einsicht. Und das bedeutet, man muss erkennen muss, dass man selber dieses System unterstützt hat. Dass man Schuhe im Kasten hat, die Kinder genäht haben und Kleider im Kasten hängen, die Menschen genäht haben, die krank waren und hungerten.
Das muss man auch mal erst verkraften.
http://mami-made.blogspot.co.at/2015/05/tino-8-die-5-stufen-zur-fairness.html http://mami-made.blogspot.co.at/2015/05/this-is-not-okay-7-wo-kann-man-noch.html

Wir versuchen unseren Familienhaushalt Schritt für Schritt  zu einem fair gekleideten zu machen. In der "fair me" - Serie halte ich euch auf dem Laufenden, was wir so ausprobieren und testen. Und welche Lösungen wir finden.
http://mami-made.blogspot.co.at/2015/10/fair-me.htmlhttp://mami-made.blogspot.co.at/2015/11/fair-me-daunenjacke.htmlhttp://mami-made.blogspot.co.at/2016/02/fair-me-basic-white-tee.html
http://mami-made.blogspot.co.at/2016/05/fair-me-boxershorts.html

 Der Katalog der Nähbloggerinnen

Im Sommer 2015 haben sich über 300 nähende Bloggerinnen zu einem Protestkatalog zusammengetan. Im Katalog der Nähbloggerinnen zeigen wir auf über 300 Seiten nur Kleidung die selbstgenäht wurde oder nachweislich fair produziert wurde. Eine Inspiration in mehrfacher Hinsicht!

https://issuu.com/mami-made.blogspot.com/docs/this_is_not_okay-ein_protest/1?e=17431883/31094450    



3 Kommentare

  1. Hallo!

    Habe heute auch wieder einmal über das Thema geschrieben und dabei auf Deine Seite hier verlinkt.

    https://widerstandistzweckmaessig.wordpress.com/2016/05/12/welchen-wert-hat-die-arbeit-this-is-not-okay/

    Für mich ist das wirklich unglaublich, was sich in der Textilindustrie abspielt!

    Vielen Dank, dass Du Dich so für dieses sehr wichtige Thema einsetzt.

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde das eine sehr hilfreiche Zusammenfassung, danke! Gerne verlinke ich deinen Text auf meinem Blog, da ich vor ein paar Tagen dort ebenfalls dieses grosse Thema angesprochen habe.
    http://brennnesselein.jimdo.com/2016/06/10/fast-fashion-ich-brems-dann-mal/

    LG,
    Franzisca / brennnesselein

    AntwortenLöschen
  3. Ach, DU warst das mit dem "This is not okay" Katalog! Jetzt weiß ich auch woher du mir bekannt vorkamst. Da hätte ich gerne auch mitgemacht, aber leider konnte ich damals noch keine Hosen nähen und knipsen ann ich eh nicht. Aber ich fand das eine tolle Idee!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt! - Das gilt auch weiterhin. Es ist aufgrund der neuen Gesetzeslage notwendig euch an jedem Punkt an dem ihr Daten übermittelt darauf hinzuweisen und euer Einverständnis einzuholen.

Deshalb bitte ich dich auch um das Lesen dieser Hinweise:

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden ich aus Sicherheitsgründen direkt löschen.

Vielen lieben Dank
Susanne

 
© Design by Neat Design Corner