Frau, 50 und so genervt



Es gibt da was in meinem Leben, das nervt. Und zwar gewaltig. Und nein, ich rede nicht vom Gesellschaftsbild "Frau", das ja ein Paradoxon sondergleichen darstellt. Beinahe allem, was frau zu erfüllen hat, wird augenblicklich widersprochen. Dick darf frau nicht sein, aber wehe sie isst nur Salat.  Einen Beruf muss sie haben, aber wehe sie ist ehrgeizig oder gar erfolgreich. Kinder soll sie haben, aber "nur" Mutter ist dann auch total uncool. 
Diese Liste ist lange fortführbar. Logisch ist sie nicht und wohlgemeint auch nicht.

Aber davon rede ich gar nicht.

Das was mich nervt, unsagbar nervt, zum Haareraufen und dabei aus vollem Hals schreien nervt, ist das dieser ganze Mist in mein Leben kriecht, so ganz auf ausgefuchst. Er rinnt durch kleine Ritzen des Nichtaufmerksamseins in mein Seelchen und wenn frau dann so ihr Leben lebt, mal laut, mal leise, mal mit Kind und mal ohne, dann ist es plötzlich da.
Dieses Gefühl, das einen runterzieht, das einem sagt: "Du bist nicht viel wert." Was du machst ist nichts wert. Dieses Gift, das einem in die Seele tröpfelt und die Sonne darin ausknippst. "Du verdienst kein Geld, bist nur zu Hause und hast dein schönes Leben." Oder: "Du bist zu dick und lässt dich gehen." Oder: "Du arbeitest zu viel. Du vernachlässigst deine Kinder und deine Beziehung."
Du bist zu egoistisch. Du bist zu naiv. Du bist zu unsportlich. Du bist, du bist, du bist.
Und nichts davon ist gut. 
 
Also nochmal es geht gar nicht darum, dass es diese bescheuerten Gedanken überhaupt gibt. Ich bin clever, ihr seid clever genug, zu wissen, dass das Müll ist. Geboren aus einer kranken Idee, deren genaueres Ziel ich gar nicht mal wissen will. (Es kann kein Gutes sein). Ich weiß, ihr wisst, dass das falsch ist. Und ich, und vermutlich auch ihr, kämpfe dagegen an.

Und es gelingt auch. Und dann lebt frau frei. Als Frau, als Mensch, verrückt oder still, bunt oder mal farblos. Wie es eben gerade ist. Das Leben ist extrem vielseitig und so ist es auch jede Frau. 
Frau lebt dann in Frieden und wenn sie gerade so drauf ist, dann leuchtet sie. Und wenn nicht, dann nicht. Sie stellt sich dann den Aufgaben, die da kommen und meistert sie (meist).

Und dann passiert irgendwas, sagt irgendwer irgendwas und frau stellt fest, dass sie unaufmerksam war und dass das Gift wieder in die Seele tropft. Plötzlich ist sie wieder faul, dick, uninteressant, unsexy und überhaupt .. einfach ein Nichts.
Wir wissen alle, dass dann schnelles Reagieren notwendig ist. Gift in der Seele ist nie gut. Hilft einem nicht und den Kids und dem Mann auch nicht. Aber .. es ist manchmal unglaublich schwer gegen den Dreck anzutreten. Das Gift hat ja, wenn man es bemerkt, meist schon ein Weilchen getröpfelt, und die Wolken sind bereits aufgezogen, die Aussichten duster.
Sich aufzuraffen, zu befreien kann wirklich, wirklich anstrengend sein. Frau bekämpft da Dämonen, Windmühlen vielleicht, und das während das Essen kocht und die Rasselbande hangry durch die Gänge zieht. Ist ja nicht so, als säße frau entspannt in ihrer Villa mit Meerblick (seufz) und hört den Wellen beim ans Land klatschen zu.
Nein, nein, nein. Frau kämpft während der Haushalt brummt, die Familie streitet und der Chef ein e-mail mit dem Betreff "Deadline" in die Inbox fallen lässt.

Und das nervt dermaßen. Das nervt so irre!
Uaaaaahhhhh!
Ich will diesen Kampf nicht mehr kämpfen. Ich kenne meinen Wert und wenn den irgendjemand anders einschätzt, weil ich 50 bin, weil ich seit Jahren "nur" daheim bin, dann ist mir das völlig egal. Und zwar wirklich. Kein Scherz. 
Es interessiert mich nicht.

Und ich lebe damit gut, und zwar solange, bis die Wolken wieder aufziehen, weil irgendwie irgendwoher der Dreck mir wieder das Haxl stellen will. Er tröpfelt in meine Frauenseele und redet mich schlecht. Und wenn ich nicht aufpasse, dann glaube ich ihm.

Bestes Gegenmittel?
Freundinnen. Andere Frauen. Und ein Telefon.

Ich seh's ein bissi so: Im Universum gibt's unseren Planeten. Wohin man auch schaut, ist Nichts. Nur hier bei uns auf der blauen Murmel da wimmelt's nur so von Leben. Und das seit relativ kurzer Zeit (also in Univerum-Maßstäben). Und jetzt, genau jetzt ist meine Universums-Sekunde. Der eine kleine Moment, der mein Leben ist. Und ich hab' noch die unfassbare Sau in einem erste Welt Land geboren worden zu sein. Dass ich leben kann, wie ich lebe ist zum allergrößten Teil der Verdienst der Generationen vor mir. 
Ich habe also einen Jackpot gelandet. 
Ja genau.
Dass es so ist, wie es ist, ist unwahrscheinlicher, als dreimal an einem Tag vom Blitz getroffen zu werden.
Tausendfach Jackpot quasi.

Das lass' ich mir doch nicht davon versauen, dass irgendwann irgendwer seine Machtverlustängste auf Frauen in diese Paradoxon-Bilder gepackt hat und der Rest der Leute das Problem seither nicht gelöst hat.
 
Ja okay, ich könnte es lösen.
Für die Generationen nach mir.
Hm.
Okay, das ist ein Druck, den ich akzeptieren kann.
Ja.
Das geht.

Aber dick, alt, erfolgreich oder nur-Mutter, oder laut, oder naiv, oder zu bunt, oder zu farblos.
Oh .. fuck off!

 



8 Kommentare

  1. Manchmal ist es auch ganz gut, so was in den Blog zu schreien
    Dankeschön!
    Es gibt viele von "uns"
    Und ein Rezept dagegen hab ich nicht
    Nur eines muss ich noch loswerden... Am meisten meckern andere Frauen über andere Frauen. Die berufstätige schimpft über die nurHausfrau, die nurHausfrau über die Rabenmütter... Usw
    Wenn wir uns gegenseitig da mehr akzeptieren würden, wäre schön mal was gewonnen
    Und: "DU MACHST DAS KLASSE"
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Susanne,
    Ich habe dem nichts mehr hinzuzufügen. Du sprichst mir aus der Seele, DANKE
    Liebe Grüße aus Graz, heike

    AntwortenLöschen
  3. Ich schliesse mich der Vorschreiberin an. Frauen sollten einander ermutigen. Egal, wie der eigene Lebendentwurf ist:, er ist nicht schlechter oder besser als der der anderen... Einfach anders. Und das idt gut do!
    Ich finds echt klasse, wie du dein Leben lebst...
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Ich schließe mich auch an!
    Aber das Problem ist vor allem, dass wir BEWERTEN, uns, andere, was wer macht oder nicht und wie etc., genauso wie du es oben anführst... jede von uns kennt das leider
    :-((
    Wir sollten aber aus dem Bewerten rauskommen, auch für das eigene Leben, man kann das lernen! Dabei hilft mir sehr eine befreundete Energetikerin und eine Methode (sie heißt Access Consiusness), für die ich jetzt aber nicht billige Werbung machen will, ich erwähne nur den Namen.
    lg


    AntwortenLöschen
  5. Liebe Susanne,
    Ein sehr interessanter Post! Und ja, auch ich finde, dass es gerade Frauen sind, die nichts lieber tun, als eine andere Frau runterzumachen. Die meisten beherrschen das auf sehr subtile
    Weiße, teilweise sogar ohne Worte, so dass Frau auch gar nichts dazu oder dagegen sagen kann, sonst ist sie nämlich auch noch empfindlich, übertreibt maßlos, versteht was vollkommen falsch usw. Alles nach dem Motto "wenn die andere klein wird, erscheint ich größer". Schade, dass das so ist!
    Ganz liebe Grüße
    Judith

    AntwortenLöschen
  6. Als ich damals "Vollmutter" war, als meine Kinder klein waren, wurde ich immer von anderen Frauen schief angeguckt, die mit hochgezogenen Augenbrauen fragten, "Wie, du gehst nicht arbeiten"? Wie sollen mir da andere Frauen helfen..?

    AntwortenLöschen
  7. Das mit dem Tröpfeln eines Giftes ist sehr gut gesagt. Können wir es nicht durch uns hindurch laufen lassen ...? Die Motivation "für die nächste Generation" hat auch noch eionen anderen Namen : Liebe.

    AntwortenLöschen
  8. Es gibt sehr wohl Mittel gegen das Tröpfeln...

    * umdrehen, weggehen; ich muss nicht alles annehmen/ auf mich beziehen/...

    * wenn das nicht reicht (gerade erst neulich von einer Tatortkommissarin gelernt): ein deutliches "Gehen Sie weg!". Nicht in Gedanken, sondern direkt an die Person gerichtet ausgesprochen. Dazu keine weitere Erklärung oder Rechtfertigung.

    * und natürlich: man umgebe sich mit Menschen, die es gut mit einem meinen; dann ist man ziemlich immun gegen die anderen!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.