Schneidereimarkt 2022 - Endlich!

Die Herzensdamen vom Stoffsalon

Da geht frau also nach zwei langen, langen Pandemiejahren, wieder auf den Schneidereimarkt. Die Frage steht im Raum: "Kann sie das denn noch?"
Gemeinsam mit der Freundin macht frau sich also auf den Weg nach Schönbrunn. Mit der Aussicht auf Stoff, Schere und was sonst noch so dazugehört.

Und dann.
Und dann was?

Dann trifft frau dort, nicht wirklich verwunderlich, auf jede Menge anderer Frauen, die ihrerseits zwei Jahre Pandemie intus haben. Und frau plaudert und frau … ist erstaunlich überfordert. Überfordert mit dem vielen, wenngleich wunderbaren, Kontakt. Huch!

Sie freut sich innerlich, tanzt johlend ums Feuer und sitzt dabei gleichzeitig mit riesiegen Glubschaugen leicht verängstigt inmitten des Geschehens. Ups!

Helga ist die Organisatorin vom Schneidereimarkt


Aha.
So ist das also.
Wenn man sich nach Gesellschaft sehnt, die einem abgewöhnt wurde. Es ist als würde man mit eingeschlafenen Füßen auf der Startlinie zu einem Sprint knien. Die Füße knistern und die Zehen fühlen sich weit entfernt an, da fällt der Startschuss. Frau lauft los und schaut sich im Fernsehen selber zu, wie sie humpelnd, mit den Armen herumzappelnd versucht Tempo zu machen. „Shit, meine Performance war auch schon mal besser!“, denkt sie sich leicht beschämt, erfreut sich zeitgleich noch an der frischen Luft und dem vollen Stadion nur um dann beim ersten Stoffstandl an der Strecke verzückt stehen zu bleiben. ""Oh, das ist aber ein schönes Stöffchen!"

„War das früher auch so?“, „Schon alles ein bissi verwirrend!“
„Macht es einen Unterschied, wie es war?“, antwortet sie sich von innen selber. „Es ist jetzt so! Geh’ und du genieß es! Es wird dauern bis du das wieder drauf hast!“

Und weil sie immer gut gefahren ist damit auf diese Stimme zu hören, befühlt sie glücklich die Stoffe und gibt dabei Bemerkungen ab, die ihr irgendwie sozial unbeholfen erscheinen. Aber was soll’s, es müssen doch rein theoretisch alle ein wenig paniert sein von den letzten Jahren. Auch die Anderen. Da fällt eine glubschäugige, happy Mum mehr oder weniger gar nicht auf.

Der Schneidereimarkt war super, will ich damit sagen.


 



Und hier noch meine "Ausbeute"


3 Kommentare

  1. …. Und fällt wie ein kleines Kind am Abend nach einem Tag voller Eindrücke vollkommen erschöpft ins Bett. Glücklich und selig! Ach!
    Bussi, mein Marmeladinger! Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. SO SCHÖN war das! Wobei ich vielleicht schon währen der ganzen Pandemie ein bisschen mehr wirklichen Sozialkontakt aufrecht erhalten habe und nicht ganz so geplättet war. (Siehe Reisebericht vom letzten Jahr, den ich gerade dieser Tage erst veröffentlicht habe.)
    Ich habe den Markt einfach nur genossen, ganz art. Aber dass ihr alle NOCH DA seid: Du, und Birgit, und Kathrin, und Helga, das fand ich so verwunderlich wunderbar. Dass wir alle aus unseren gemütlichen, abgeschlossenen Hasenbauten die Nasen wieder rausstecken und die fremden Häsinnen vorsichtig beschnuppern. Dass wir alle WIEDER DA sind. Das ist schon klass.
    Auf ein baldiges Wiedersehen! Liebe Grüße, Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Das passt schon alles! ;-)
    Eure Fröhlichkeit ist ansteckend :-)

    LG Elena

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.