Filmempfehlungen für "Die Reise zum Mond"


 
Harry Potter 1-7, Star Wars 1-X. Sucht es euch aus. Serien gibt es in der Filmwelt reichlich. Manchmal entstehen Serien aber aus Einzelfilmen, die nur zufällig an derselben großen Geschichte entlangerzählen.
So auch diese 4 Filme, die ich euch heute vorstellen möchte.
Wenn ihr euch für die Reise der Amerikaner zum Mond interessiert, dann erzählen diese 4 Filme die Geschichte recht gut und malen zusammen ein Bild, das eben einzeln betrachtet nicht zu sehen ist.

Chronologisch korrekt sortiert, beginnt die Story mit:
 

Der Stoff, aus dem die Helden sind 
(The Right Stuff, 1983 - 3h 13 min) 

Am Anfang der amerikanischen Raumfahrt stand ein Haufen recht verrückter - ich bin ja versucht zu sagen völliger Ga-Ga - Typen. Testpiloten nämlich. Männer, die sich in den 50ern und 60ern vor hochexplosive Raketen haben spannen lassen und damit Rekorde um Rekorde brachen. Es ging um Geschwindigkeit, um Flughöhe. Angeber halt. Nicht so die verlässliche Vaterfigur. Sterberate enorm. Warum das Helden sind, wie sie im Film betitelt werden, ist mir nicht klar. Aber ich muss mich ja nicht über alles auslassen.
Der Film ist lang und die Erzählweise kann man als ein wenig zäh beschreiben. Nichtsdestotrotz malt der Film wohl ein verständliches Bild von der Sorte Mensch, die es damals brauchte um das All zu erreichen. Waghalsige, völlig durchgeknallte, berechnende, risikoverliebte, eher trockene Typen.
Dieser Film hilft die andere Filme, hilft die ganzen Raumfahrtsanfänge zu verstehen.
Einmal sollte man ihn gesehen haben, wenn das Thema ein Herzens-Thema ist.

Hier geht's zum Trailer.
zu sehen bei: amazon (inkludiert), youtube (gegen Gebühr)
 
Hidden Figures: Unerkannte Heldinnen
(Hidden Figures, 2016 - 2h 7min)
 
Um ins All zu kommen und vor allem auch wieder heil retour, braucht man Menschen, die mit Mathematik umzugehen verstehen. Denn ohne ist die Sache nicht machbar. Mathe richtig angewandt also gerechnet - berechnet - ist der Schlüssel ins All.
Nur damals, als das alles begann, gab es keine Maschinen, keine Computer. Alles wurde per Papier und Hirn gerechnet. A.L.L.E.S.!
Hidden Figures erzählt die Geschichte von drei Schwarzen Frauen, die nachweislich eine Stelle bei der NASA hatten.
Ein wunderbarer Film, der zeigt, was in Zahlen alles geleistet werden musste, um den ersten Amerikaner ins All fliegen zu lassen, damit er ein paar Runden um die Erde dreht und dann heil wieder zurückkommt.
Ein Must-see!
(Aber eigentlich ist es ein Film über Rassismus.)
 
Hier geht's zum Trailer.
zu sehen bei: amazon (gegen Gebühr), DisneyPlus (inkludiert), Sky (gegen Gebühr)



Aufbruch zum Mond
(First Man, 2018 - 2h 21min)

Der Film handelt von Neil Armstrong, dem ersten Menschen auf dem Mond. Neil, so der Film, war wohl nicht so der gemütliche Plauderer. Neil war staubtrocken, Neil war verschlossen und ein richtig guter Pilot.
Wir lernen ihn kennen, diesen Techniker, diesen konzentrierten Durchbeißer. Testpilotenmentalität inklusive.
Ein arger Film. Nicht lustig, nicht unterhaltend. Der Film ist ernst. Es wird deutlich klar, dass die da in einer Nespresso-Kapsel-ähnlichen Dose eine völlig irre Reise angetreten haben. Der Mann hatte zu dem Zeitpunkt zwei Söhne. Wie sagst du’s deinen Kindern, dass du dich jetzt auf die Reise zum Mond begiebst und dass es eine durchaus beachtliche Wahrscheinlichkeit gibt, dass du nicht zurückkommen wirst …
Hier bei uns sitzen wir jedesmal wieder völlig gefesselt vor dem Bildschirm. Wir sind Weltraum-Fans und die Geschichte interessiert uns. Dieser Film erzählt grau und hart, was gut ist, denn es ist eine harte Realität da draußen.
Wir empfehlen!
 
Hier geht's zum Trailer.
zu sehen bei: amazon, Sky, Youtube - überall gegen Gebühr


Apollo 13
(Apollo 13, 1995 - 2h 20min)

Nun, ich nehme an, dass diesen Film wohl die Meisten von euch schon gesehen haben. Aber ich möchte ihn der Vollständigkeit halber erwähnen, weil dieser Film schon ein Unterhaltungsfilm ist. Aber auch in diesem Film wird klar, dass das All, wie das Buch von den Science Busters so schön sagt, eine Scheiß-Gegend ist.

Obwohl spannend, so ist das doch ein Film, der die Geschichte vom Meistern eines Problems erzählt. Dem Überwinden von Schwierigkeiten. Und die Protagonisten werden sehr weich gezeichnet, denn, wenn man sich die anderen Filme ansieht, dann waren die echten Männer an Bord von Apollo 13 sicher nicht so kinotaugliche Charaktere.
Aber ein guter Kinoabend-Movie ist es allemal.

Der Trailer ist so schlecht, den kann ich einfach nicht verlinken. Sorry.
zu sehen hier: Netflix (inkludiert), gegen Gebühr bei amazon und Sky


Bildungs-Unterhaltung quasi!



1 Kommentar

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.