Omicron - Das Bissi, das wir wissen erklärt à la mamimade

Omicron. Und alle laufen wie die aufgescheuchten Hühner im Kreis.
Nun.
Ja und Nein.
Die Wissenschaft läuft nicht. Die Medien schon. Was daran liegen kann, dass unklare Situationen echt doofe Headlines abgeben. Und natürlich auch daran, dass sich Panikmache gut verkauft.
Die Wissenschaft hingegen brummt. Sprich sie arbeitet.
 
Deswegen heute ein wenig Info für euch.
Meine erste Info für euch ist folgendes Video:
im nachfolgenden Text, fasse ich es dann nochmal in meinen Worten zusammen.
(Anmerkung: das Video konnte ich nicht einbetten, ihr werdet also zum STANDARD weitergeleitet)
 
 

Was sagt uns das Video?

Nun. Das Virus mutiert und jede neue Mutante hat zunächst mal einen Feind. Und der ist zur Zeit Delta. Die Delta Variante ist eben gerade der Bulle am Platz. Und wer den nicht vertreibt, darf an die Weibchen nicht ran. Um es mal zoologisch auszudrücken.
In der Region rund um Johannesburg hat Omicron jetzt Delta, so schaut es aus, vom Platz gejagt. Und das ist bemerkenswert! Delta ist nämlich kein Würmchen.
Knallhart gesprochen heißt das aber auch nur das. 
Also Delta wurde verdrängt. Punkt.
Omicron scheint damit ansteckender zu sein als Delta. Ob die Verläufe der Erkrankung anders sind, ähnlich oder schlimmer, weiß man nicht. Ob die Impfung wirkt, weiß man nicht.
Man weiß eigentlich nur, dass es passiert. Jetzt gerade. In Johannesburg.

Gut möglich, dass es auch schon woanders passiert. Südafrika sequenziert viel. Mehr als Europa. Es ist also gut möglich, dass die neue Variante schon ein Weilchen unterwegs ist, dass es aber dort aufgefallen ist, weil dort eben speziell gemessen wird. Das weiß man also auch nicht.
Fix ist nur: in Johannesburg gab es eine Platzhirschverdrängung.
 
 

50 Mutationen, Huch, wie geht das?

Schaut man sich das Genom an, dann ist Omicron kein enger Verwandter von Delta. Eher mehr ein bissi weiter weg. Wie kann sowas sein? Soll heißen: Diese 50+ Mutationen, die Omicron aufweist, die hat es nicht auf einmal einfach bekommen?
Nein, hat es nicht.
Sowas entwickelt sich. Das braucht mehrere "Generationen" von Virus, damit sich etwas derart stark verändert. Nur die ganzen Zwischenstufen, die sind nicht da. Wie geht das?
 
Grundsätzlich kommt sowas schon normal vor und die häufigsten zwei Möglichkeiten sind eben folgende:
1.) Das Virus hat Wirt gewechselt, sprich es war auf eine Runde in einer Nerzfarm unterwegs oder sogar bei Primaten, hat sich dort verändert und ist dann wieder zum Menschen zurückgekommen. Das ist überhaupt nicht außergewöhnlich. Die Natur der Viren funktioniert genau so.

Oder aber,
2.) das Virus hat eine Runde IN einem Menschen gedreht. Das geht aber nur, wenn der ein lausiges Immunsystem hat. Denn normalerweise werden wir eben krank, unser Immunsystem bekämpft das Virus  und das heißt, es stirbt am Ende in uns (wir werden gesund) oder ... naja wir sterben (und das Virus auf diese Art auch). Wie dem auch immer, viele Generationen schafft das Virus in uns nicht, denn das Immunsystem macht ihm das Leben schwer. Für gewöhnlich.
Außer ... außer das Immunsystem funktioniert nicht. Grund für ein Nicht-funktionieren kann eine Erkrankung des Immunsystems sein, so wie HIV. AIDS-Kranke sterben ja nicht primär am HI-Virus, sie sterben daran, dass sie alles mögliche andere bekommen und nicht heilen können.
Trifft also jemand mit schwächelndem Immunsystem auf das Virus, dann kann es in so einem Menschen vor sich hin existieren, solange es ihn nicht umbringt. Ein langer, milder Verlauf ... da läßt es sich leben. Und nach ein paar Generationen Patient XY ist es dann soweit.
Jede Menge Veränderungen.

Welcher der beiden Vorgänge tatsächlich abgelaufen ist, weiß man nicht. Keine Ahnung ob man das jemals wissen wird können. Ist ja irgendwie auch wurscht.

Was ist jetzt möglich?
Na, alles!
Es gab Erkrankungen, die wurden durch reichlich Mutationen super ansteckend, aber total harmlos im Verlauf. Es kann aber eben auch ganz anders sein ... es kann auch richtig böse werden. Leider.


Wichtig noch zu erwähnen:
Die Erfahrungen in Südafrika sind nicht eins zu eins auf Europa übertragbar. Das Durchschnittsalter in Südafrika beträgt 28 Jahre. Die Durchimpfungsrate irgendwo um die 27%. Wenn die Ärzte von dort ausrichten lassen: es gibt keine wirklichen schweren Verläufe, dann gilt das für eine ähnlich junge Bevölkerung. Wie sich das bei uns gibt ... naja, das werden wir ja sehen.
Die nächsten 2-3 Wochen werden wohl beleuchten wer uns da gegenüber steht.
 
Was ich mit Sicherheit sagen kann ist, man wird der Wissenschaft beim Arbeiten zusehen können.
Und das ist immer spannend!

Vorsicht ist angebracht.
Ja, absolut.
Hysterie nicht.
 
Und zu den erschöpften Nerven, kann ich euch leider immer noch diesen Post hier ans Herz legen.

Das hier ist das Leid, das wir zu ertragen haben. 
Die Generationen vor uns haben Anderes zu schleppen gehabt.
Ich würde immer noch nicht tauschen wollen.
 


2 Kommentare

  1. Wie recht du hast mit deinem letzten Satz! ( Wenn ich da nur an meine damals 16jährige Ma denke, auf drei Jahre unterwegs in etlichen Flüchtlingslagern in D & AU, auf ner Matraze sitzend, Kopf-& Kleiderläuse knackend, ohne Zukunftsperspektive, und ja, dann ohne Schulabschluss in einem Kaff in Badisch Sibirien gelandet. )
    Bisou
    Astrid

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.