Vollmond über den Nachbarn


Vollmond

 

Wir waren zu den Nachbarn geladen. Und das war doch tatsächlich ein Erlebnis. Denn wir waren als Familie seit die Pandemie losgelegt hat bei niemandem mehr zu Gast. Und das hat dazu geführt, dass es sich einfach anders „anfühlte“, denn, so lernt frau daraus, auch soziale Kontakte wollen geübt sein.

Also haben wir am Vortag gegurgelt (Anmerkung: in Wien kann man sich zu Hause PCR-Testen) und sind dann ganz negativ rauf auf die Dachterrasse.

Ich möchte jetzt nicht über die Gastgeber schreiben oder worüber wir geredet haben. Es geht mir heute nämlich darum, dass wir waren, dass wir geredet haben. Und was das mit mir gemacht hat.
Ich habe nämlich festgestellt, dass ich es überhaupt nicht mehr gewohnt bin, richtig Zeit mit anderen Menschen zu verbringen. Schon die Woche davor, als wir auf einer Hochzeit waren, habe ich mich beobachtet, wie eigenartig es für mich ist, mit anderen Menschen zu plaudern.

Bisher war ich nämlich einen SmallTalk-Kanone. Mein Leben lang schon kann ich mit jedem Menschen völlig entspannt zumindest 10 Minuten belanglos aber unterhaltsam plauschen. Naturtalent. Ihr ahnt es.

Aber die Pandemie hat mich ein wenig einrosten lassen. Das mag vielleicht der Bequatschte nicht merken, aber ich. Und so fand ich auch den Abend bei den Nachbarn wie eine Trainingseinheit Laufen nach einem Jahr Pause. Anders als sonst eben. Irgendwie immer bergauf.

Schon schräg was die Pandemie so alles für Nebenwirkungen hat. DIESE hatte ich nicht kommen sehen.

Als Wiedergutmachung hat mir das Leben aber das oben gezeigte Mondfoto geschenkt. Denn, und jetzt wirds Nebensacheninformativ, ich hatte auf besagter Dachterrasse tatsächlich die Kamera dabei. Auslöser dafür war die Turmfalkenfamilie, die seit einer Weile die gesamte Gasse auf Trab hält. In unserer Gasse steht nämlich exakt EIN Baum. Eine riesige Platane. Und in ebendiese hat sich ein Turmfalkenpaar zur Brut niedergelassen. Was zum einen eine echt coole Sache ist und zum anderen eine laute. Die Turmfalkenkids sind nämlich echte Kreischer. Ich behaupte mal so um die 100 Leute, nein vermutlich 200, kriegen es jedesmal mit, wenn die Mama oder der Papa einen Happen nach Hause bringen. Das Gekreische, der Kampf .. Natur pur. L.A.U.T.
Sprich: Alle kennen die Turmfalken! FütterungsArien jede Stunde. FussballEMFinale bei offenem Fenster ist eine diskrete Angelegenheit dagegen.
Seit ein paar Tagen ist der Nachwuchs jetzt flügge. Und das Füttern findet mittlerweile im Umkreis von ein paar 100 Metern rund um die Platane statt. Sprich der Krach macht jetzt auch noch Meter. (Wer mir auf Instagram folgt, weiß wovon ich rede)

Und ebendiese Familie konnte man vom Dach aus beobachten. Wie sie ihre Kreise um die umliegenden Dächer zogen, „Mama! Mama!“ riefen und sich zwischendurch auf den Deckel eines Kamins niederließen. Und da ja die Aufmerksamkeit aller Anwesenden (auch die der Pubertiere wohlgemerkt) in den letzten Wochen auf diese Tiere gerichtet war, stieg mein Mann sportlich nochmal das ganze Haus hinunter und dann wieder rauf um unsere neue Kamera und zwar mit, und jetzt kommt’s, dem Tele zu holen.

Ich habe also konversationsübend, mit dem Tele Falken fotografiert und auch den für städtische Verhältnisse beeindruckenden Sonnenuntergang, nur um dann gemeinsam mit allen anderen Anwesenden (3,5 Pubertiere und 4 Erwachsene) mit offenem Mund vor diesem Mond zu stehen.

Und neben mir lag das Tele.

Ich habe noch nie in meinem Leben den Mond fotografiert. Wohl wissend, dass das am Ende immer ein kleiner Punkt im Nichts bleibt.

Dies war mein erstes Foto.

 

 

P.S.: Man muss nur warten, dann erledigen sich die absurdesten Dinge von ganz alleine.

9 Kommentare

  1. Hi Susanne!
    Grosses Kino! Gehört gerahmt!

    Liebe Grüsse, Ly.

    PS Dein Blog ist erste Sahne!

    AntwortenLöschen
  2. Beeindruckend! Ich gehöre nämlich zu der Kleine-Punkte-Fraktion...
    Eine schöne neue Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Wow. Tolles Bild.
    Zu den Turmfalken: Was fressen die denn in einer Stadt? Stürzen sie sich zwischen den Häuserschluchten auf Ratten? (Am hellichten Tag, gibts da überhaupt welche?) Oder auf kleine Hunde und Katzen? *rätsel* - Erblickt man von euch auch, was die Eltern so ins Nest tragen?

    Neugierige Grüße,
    Lea.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie füttern Jungvögel. Tauben, Krähen, Amseln ... alles, was sie sich aus einem Nest holen können. Ich habe sie noch nie eine Maus fressen sehen.
      Aber ich beobachte sie natürlich nicht ständig.

      Ich bin immer wieder überrascht wieviel Wildlife es mitten in der Stadt gibt. Marder, Füchse .. alles da.

      Löschen
  4. Oh ich bin begeistert von deinem tollen Mondfoto. Ich habe leider nicht die richtige Technik dafür. Und deine Beobachtung wegen des eingerosteten Konversationstalentes finde ich interessant und auch ein wenig witzig. Schön, daß Ihr Euch in wieder ein "normales" Leben einfindet.

    Herzlichst, Petruschka

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein wundervolles Foto des Mondes über Wien! Ich freu mich darüber. Danke fürs teilen.

    AntwortenLöschen
  6. Hammerphoto!!!
    Gratuliere dir :-)

    AntwortenLöschen
  7. wow
    gradios -- auch ohne Turmfalken ;)
    da ich kein "Plauderer" bin und meine Kontakte
    auf Familie beschränkt sind habe ich keine Veränderungen bemerkt
    denn wir sehen uns so oft (oder selten ) wie sonst auch ..
    aber ich kann mir schon vorstellen dass es sich jetzt etwas anders anfühlt

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.