Eine beinahe lange Hose

 

Ja so heißt sie die "Almost Long Trousers" von Assembly Line. Und seit Monaten liegt alles dafür bei mir daheim (rum). Alexandra vom Stoffsalon hatte mich inspiriert mit ihrem Instagram-Post und ich dachte mir: Ausprobieren kann man's ja.

Und mittlerweile habe ich das. Ausprobiert. Genäht war sie ja wirklich schnell. Wollstoff in grau war die Wahl, weil ich ja dachte, ich trage sie wenn, dann eben im Winter. (okay ich habe seriöse Beistrichbedenken in diesem Satz!)


 

Fazit: schlank macht sie wohl nicht. Dafür ist sie wirklich sehr bequem. Sie gehört eindeutig mehr in die Sweatpants-Riege, wobei sie dann nicht so aussieht. Naja. Ich bin noch am Grübeln, wie sehr ich sie mag. Fakt ist bisher aber, dass, wenn ich sie denn trage, ich mich erstaunlich wohl fühle. Eine Outdorr Lockdown Hose womöglich. Da kann man 2 Kilo zunehmen ohne, dass es auffällt. Ideal zum Hinknautschen. Ich glaube man könnte sogar Yoga drin machen. Die zwickt nirgends.

Vor der Nicht-Länge hatte ich so Bedenken, aber das geht, wie ich feststelle. Ob ich mir so eine für den Sommer nochmal nähe, bezweifle ich. Der Gummi um den Bauch rum tragt doch enorm auf und mit einem leichten Sommershirt dazu, sieht man das wohl zu viel ... für meinen Geschmack.

 

 

Aber probiert hab' ich's. Jetzt geht's an den Alltagstest. Bei dieser Hose aus dem vorigen Winter war ich ja zunächst auch skeptisch und die war dann doch ein echter Renner für mich.

Frau kann sich ja überraschen lassen.




Dies ist keine Werbung, dies ist ein Erfahrungsbericht. Ich habe alles selber gekauft, bezahlt und auch die Idee dazu gehabt. Basta!

Kommentare

  1. Halll. Das sieht bequem aus. Ich finde diese auch zu leger. Ich habe mir den High Cuff Sweater von Assembly Line gekauft. Dieser hat mir sehr gefallen, fällt auch recht locker. Evtl eine Nummer kleiner?

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.