Auf meinen Nadeln - Der Stand der Dinge und eine völlig andere Frage an euch

Ich bin ja ziemlich sicher, dass es, sobald das Ding dann fertig ist, zu warm ist um ihn zu tragen. Aber was soll's. Dann halt nächstes Jahr. Oder wohl mehr nächste Saison. 

Ich habe erkannt, warum ich zur Zeit so wenig bzw. nicht nähe. Im Lockdown, wenn alle daheim sind, ist das mit dem EsszimmertischdauergebrauchfürNähzwecke schwierig. Jetzt, wo ich das erkannt habe (Anmerkung: hat ja nur fast ein Jahr gedauert), werde ich Pläne schmieden, wie die Familie am Boden essen kann ... oder so ;-)

Das läuft unter "Leben im Lockdown" ... uh, uh, uh Postidee.... :-)

Apropos Post .. Blog und so.

 

FRAGE

Ich bin am Überlegen meinen Blog selber zu hosten. Soll heißen ihn auf eine eigene URL zu migrieren. Weg von Googles Blogger. Einfach so. Als Entwicklungsprozess. Ich bin weiters am Überlegen ob ich denn noch "mamimade" bin. Weil mami-made war ja anfangs auf die Kinderkleidung gemünzt, die ich genäht habe (Oh mein Gott ist das lange her!)

Keine Sorge. Ich ändere hier so schnell nix und wenn ich überhaupt etwas ändere, dann seid ihr die ersten, die alles erfahren. HoppZack geht da gar nix.

Ich hätte nur gerne gewußt, wie ihr das so seht. Bin ich "mamimade"? Auch wenn ich über Politik in den USA schreibe und .. naja all das andere, das ich euch so zumute. 

Wie seht ihr das?

Tätatmichinteressieren!

LG



Kommentare

  1. Den Block selbst zu hosten, würde eher zu Dir passen!

    Warum des Namen ändern?
    Eine "elterliche Ethik" des Gesellschaftslebens ist doch gerade angesagt (habe von einem japanischen Seminar gehört : "Wie wird man ein guter Vorfahre?")

    Alles Gute ! von Bettina

    AntwortenLöschen
  2. K 2 : Mit etwas Lavendelessenz übersprüht, hält der schöne Pullover problemlos bis zum nächsten Herbst. Das gibt dann eine "Eigen-überraschung".
    Sollte man die Fettigkeit der Lavendelessenz nicht mögen, kann man auch Seidenpapier damit einsprühen und dieses um den Pullover wickeln.
    Bettina

    AntwortenLöschen
  3. Ja, irgendwie ist mamimade in die Jahre gekommen. Aber hmmm... ich weiß nicht ob ändern super ist.

    AntwortenLöschen
  4. "Le monde de Kitchi" ist auch in die Jahre gekommen - und wie! Aber irgendwie ist frau damit auch ne Marke, zumindest erfahre ich das auch immer wieder. Ärger interessieren würde mich die Selber-Hosterei. Damit befasse ich mich immer wieder, befürchte aber, dass ich das nicht hinbekomme. Da würd ich mich an deine Erfahrungen anhängen.
    Die Geschichte mit dem Pulli kommt mir bekannt vor, hab ich doch den Münchner Kindl noch warme Pullis genäht. Die haben sie heute aus dem Paket genommen, ohne sie eines Blickes zu würdigen, haben mir aber erzählt, was für T-Shirts sie gerne hätten. Der nächste Winter kommt bestimmt...
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde, dein Blog ist viel mehr, als man unter mamimade erwarten würde. Aber macht das was aus?
    VG Saskia

    AntwortenLöschen
  6. ein wunderschönes blau hat dein Pullover
    der passt sicher auch noch nächsten Winter ;)
    Namensänderungen mag ich eigentlich überhaupt nicht
    da ist Probleme damit habe mir Namen zu merken (ebenso wie Gesichter )
    ich habe schon etliche Blogs aus den Augen verloren weil ich nicht mehr weiß wer sie sind ..
    dann braucht sich nur noch einer etwas rar zu machen
    schon fällt er aus dem "Körbchen" ;)
    selber zu hosten würde ich mir nicht mehr zutrauen
    da bin ich zu alt um das noch hihn zu bekommen ..
    man muss sich halt mit seinen Defiziten arrangieren ..

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  7. Ich schließe mich Astrid an, es ist wie eine Marke, die man geworden ist. Manchmal wird einem der Name auch zu viel oder zu langweilig oder... Wenn er DIR nicht mehr gefällt, dann ändere ihn. Ich finde, man bleibt ja Mutter (oder Vater) auch wenn man schon Enkel hat, genau wie ich immer eine Tochter bleibe. Selber hosten finde ich schon eine Herausforderung. Technisch. Aber machbar bestimmt.
    Bin gespannt.
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  8. Warum muss sich ein Blogname ändern/anpassen? Ist die Vergangenheit nicht auch gut und wichtig? Dass daraus im Laufe der Zeit etwas anderes entsteht, ist doch eigentlich auch gut und richtig ... Ich muss gestehen, als eine irgendwann vor ca. einem Jahr neu hinzugekommene fand ich den Titel wirklich nicht schlecht. Auch wenn ich die Vergangenheit erst später durch Katzen wahrgenommen habe ;-)
    Wir selbst sind jetzt seit Januar 2007 dabei. Und haben seit einigen Jahren unabhängig von aller G-Bloggerei einen Wordpress-Firmenblog. Und wir ertappen uns immer wieder dabei, dass diese ganzen Vorbereitungen, Anpassungen etc. dort vom eigentlichen Posten und Aktualisieren eher abhalten. Da bietet dieses System doch einiges mehr an Komfort, den man sich sonst erst mühsam zusammensuchen muss ...
    Aus unserer Sicht haben Wordpress-Blogger viel mehr Freude an der Technik, während so mancher Google-Blogger doch mehr Wert auf Inhalt legt. Aber ich muss gestehen, dass ich meist die Bedienung der Wordpress-Blogs weniger komfortabel für den Nutzer empfinde und daher mich auch seltener in diesen Kreisen aufhalte ... Das hatte übrigens eine wechselwütige Google-Bloggerin vor etwa einem Jahr auch festgestellt. Die kehrte nach einigen Monaten fast reumütig zurück, denn plötzlich war alles gar nicht mehr so einfach, wie sie es aus der Vergangenheit kannte. Und viele ihrer Leser sind ihr auch nach dem Umzug in das andere System nicht gefolgt bzw. sind bald darauf verschwunden ... So ein doch ziemlich einschneidender Schritt sollte gut überlegt sein.
    Nachdenkliche Grüße von Silke, die immer noch nicht zu ihrem alten Account zurückkehren kann

    AntwortenLöschen
  9. Nun ja...meinen "Mädchennamen" habe ich auch behalten als ich geheiratet habe. Alles andere hätte sich als "Identitätsverlust" angefühlt. Einfach den Namen des Mannes annehmen und den eigenen ablegen, das wäre für mich nicht in Frage gekommen. Genauso wenig wie ein Doppelname. Mamimade ist dein Blogname . Der Inhalt kann sich verändern und man kann den Namen trotzdem behalten, oder ???

    AntwortenLöschen
  10. Eigenes Hosten: Ich lese in vielen Blogs regelmäßig von den Schwierigkeiten, die sich auftun, wenn ein größerer Player mal wieder irgendetwas ändert. Da ich ein großer Fan vom Selbermachen bin, fände ich das einen logischen Schritt.
    Name: Die Rolle der Mama hast Du auf alle Fälle inne, und durch diese Mutter-Brille siehst Du auch alles, egal ob USA, Pubertier, Handwerken, Corona... Die Artikel, Zusammenfassungen, Kommentare - die sind von Dir gemacht. So passt der Name im weiteren Sinne eben immer noch zu Dir und Deinem Blog. Wenn Du den Namen aber nicht mehr magst oder ihn als nicht passend empfindest, dann ändere ihn. Ich werde trotzdem weiterhin mitlesen!
    Liebe Grüße, Lea.

    AntwortenLöschen
  11. Solange du du bleibst, ist der Name doch egal :) ...ich freue mich auf jeden Fall über jeden Artikel - genähtes und gestricktes genauso wie politisches.

    AntwortenLöschen
  12. Erst einmal schauen, ob der Domainname überhaupt noch frei ist. Sicher möchtest du nicht mit mamimade197xyz unterwegs sein. Ist die Domain noch frei einfach schon einmal sichern. Das kostet nicht viel und deine Wunschadresse ist schon einmal vom Markt. Ich war anno Irgendwann zu spät. Also nachschauen und dann kannst du dir weiter überlegen, ob eine Namensänderung passt.
    Selber hosten war mir irgendwann wichtig, als ich merkte google lässt mich an manche Bilder nicht mehr so richtig ran. Beim Blogumzug von Blogspot ins eigene Gebinde wurde das dann ganz deutlich. Verschobene Layouts, vor allem bei den ganz alten Blogposts, waren noch das geringere Problem. Als ich dann meinen Blogspot-Account löschte fehlten dann noch eine Reihe Fotos - also den Account wieder aktiviert.
    Trotzdem bin ich froh diesen Schritt dann doch unternommen zu haben - supported by Sohnemann, wobei ich inzwischen doch langsam selber groß bin ;-)
    Liebe Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.