Perspektivenwechsel - Wenn die Irren eigentlich die Normalen sind oder Sind wir wirklich so super, wie wir glauben?


In Pandemiezeiten haben Verschwörungstheorien Hochkultur. Das war schon immer so. Die Menschen akzeptieren lieber eine völlig irre Geschichte, die dafür simpel ist und zudem irgendjemand als den Schuldigen kennzeichnet, als dass sie die Wahrheit verarbeiten.

Je länger wir in unserer Geschichte zurückgehen, desto mehr Menschen sind bereit an Kinderesser und geheime Zirkel zu glauben. Nein, es ist bzw. war sogar noch schlimmer: die, die nicht daran glauben verschwinden förmlich in der Zahl. Statistisch irrelevant quasi.

Es war tatsächlich mehr das Normale dem Schwachsinn anheim zu fallen, als sich die Wahrheit anzutun. Menschen sind nicht, wie wir uns alle ja so gerne erzählen, Vernunftswesen. Menschen machen es sich nach Möglichkeit leicht, gerne auch auf Kosten anderer Menschen. Menschen sind nicht gut. Waren es nie. Wer einen Blick in sein Geschichtsbuch wirft und es schafft die Fakten zu akzeptieren, der sieht es. Eigentlich ganz klar.
Menschen sind Verschwörungstheoretiker. Immer gewesen.

Die Aufklärung ist schuld daran, dass ein Teil von uns begonnen hat, sich mehr der Realität zuzuwenden. Und eben daran, dass wir versuchen, die Dinge zu sehen, wie sie womöglich tatsächlich sind. Wir haben jetzt Wissenschafter, die nicht mehr dem Papst unterstehen und die die Fakten für uns sammeln und aufbereiten. Und wenn wir Glück haben und die Wissenschafterin eine Meisterin in Kommunikation ist, dann verstehen wir sogar, was gerade entdeckt wird. Fachchinesisch off quasi.

Und weil wir viel herausgefunden haben und weil viele von uns - also zumindest mehr als je zuvor - eine passables Bildungsniveau erreicht haben, sind wir der Idee erlegen (oder ist es eine Theorie?), dass wir helle, kluge Wesen sind, die mit entstehenden Situationen umzugehen imstande sind. Wir haben uns gefeiert als rational und erhaben. Wir haben unseren Kindern erklärt, dass sie Chancen haben. Dass sie alles werden können, was sie nur wollen. Ohne dabei zu sehen, dass die Allerwenigsten das dann tatsächlich tun.
Wir Menschen sind schon eigenartig.

Ja, und dann kam die Pandemie. Also Corona. Und .. Wow, was wird es uns nicht vorgeführt. Oder besser, was werden wir nicht vorgeführt. Da sind sie jetzt also, all die Verschwörungsfans, all die, die glauben Freiheit definieren zu können, als die Freiheit das Leben eines anderen Menschen gefährden zu dürfen. Sie sind sichtbar. Laut und deutlich. Entblößt förmlich. Die Menschen vor denen wir uns anekeln, weil wir sie für dumm halten. Die Trump-Wähler, die Partyfeirer in der Pandemie. Wir sind schockiert.

Dabei ist die Wahrheit womöglich mehr eine andere. Denn, wenn wir davon ausgehen, dass die Irren in Wirklichkeit die Normalen waren, dass wir prozentuell in der Bevölkerung eben fast alle … ich wiederhole FAST ALLE so gedacht und gehandelt haben (also vor 100, 200 Jahren sicher noch), dann zeigt uns diese Pandemie jetzt eigentlich den Fortschritt. Unsere Entwicklung. Nicht den Rückschritt. Falsche Perspektive.
Womöglich.
Die Aufklärung, die Wissenschaft, die AusBildung für, in unterschiedlicher Qualität zwar aber doch, alle, hat dazu geführt, dass nur mehr 47% der Wähler in den USA den Profi-Demagogen wählen.
Das wäre früher ohne Zweifel anders gewesen.
Das war anders.

Wenn wir uns für so aufgeklärt halten und für so gut, dann ist das jetzt der Blick in den Spiegel. Das Faktum. Die Realität. Und wenn wir ehrlich sind, dann sind wir in verhältnismäßig kurzer Zeit erstaunlich weit gekommen. Ja, klar, wir wären gerne schon weiter. Aber he, die Hälfte der Bevölkerung hat gegen den Brexit gestimmt, die Hälfte hat van der Bellen gewählt (Anmerkung: österreichischer Bundespräsident von den Grünen, der gegen den FPÖ Kandiaten Norbert Hofer am Ende doch klar gewonnen hat). „Die Hälfte“, sagt das Spiegelbild.

Also: Wir sind wohl in etwa bei der Hälfte angelangt. So scheint es.
Haben wir die Kraft diese Wahrheit zu verkraften, zu akzeptieren? Sind wir, die wir uns für die bessere Hälfte halten wollen, dazu imstande?

Die Klimakrise steht ganz oben auf der ToDoListe. Und der Kampf gegen die Populisten gleich darunter.
Wir haben viel zu tun.

Sich über die Partyfeirer zu echauffieren gehört nicht dazu.

Eine Diskursanregung


 

8 Kommentare

  1. Ach, lass uns doch auch über die Partyfeierer echauffieren oder über die Kommentatorinnen unter unseren Blogposts, die sich in ihrem Ton vergreifen... Immer nur mag frau auch nicht auf der aufgeklärten Seite stehen und völlig vernünftig sein. Es ist nämlich schon sehr anstrengend, sich der Aufklärung verpflichtet zu fühlen und ständig zu reflektieren, das schreibst du ja so richtig. Guter Post!
    Ich glaube, ich habe euch noch nicht alles Gute fürs Neue Jahr gewünscht, was ich hiermit tue. Ich befinde mich in so einer Art Trancezustand zwischen den Jahren...
    Herzlich
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, echauffieren darf man sich ja.
      eh klar.
      machen sowieso alle

      Ich dachte nur, die Perspektive muss schon mal erwähnt werden. Es fühlt sich nämlich so an, als würden manche AUFGEBEN.

      Und das geht halt gar nicht

      Löschen
  2. sehr gut und stimmig geschrieben
    die Zivilisation ist nur eine ganz dünne Schicht
    es geht immer noch um die Erhaltung des eigenen Wesens
    (wenn auch immer seltener der Erhaltung der Spezies ;) )
    das tut das Virus dann ..es will leben und sich verbreiten
    wobei eben viele (aber nicht die Hälfte)bereitwillig helfen
    das mit den Kindermorden erinnert mich an eine Geschichte unlängst hier gelesen
    einangesehener Rabbi .. hier in einem Rheistädtchen
    hatte Gäste geladen.. auch nicht jüdische
    und er entdeckte dass jemand eine Kinderleiche unter dem Tisch deponierte
    er konnte aber nur sich und seine Frau mit dem was sie am Leibe trugen retten
    die Verwandten und andere jüdische Bürger fielen dem Progrom anheim
    ich wußte von diesen Praktiken nichts
    aber es war wohl gängige Praxis :(
    ja.. einfache Erklärungen und seien sie noch so abstrus werden gerne angenommen
    da muss man das Gehirn nicht anstrengen
    erschreckend ist für mich nur dass auch viele Leute denen man eigentlich "Geist" zutrauen würde .. Ärzte z.B. sich diesen Theorien hingeben
    wobei vielleicht der "dumme Bauer" aus dem Hinterland dagegen gefeit ist weil er an der Natur sieht wie sich das Leben vollzieht
    auf was kann man sich also noch verlassen .. ;)
    früher habe ich immer gedacht ..alle Menschen denken so wie ich..denn alle haben ja eigentlich die gleichen "Quellen" wie ich
    z.B. Schulbildung.. (manche etwas mehr)
    Zeitung.. Radio.. später Fernsehen
    da haben vielleicht auch noch mehr so gedacht
    aber das Net zeigt uns da doch viele "Parallelwelten"
    und man kommt mit Meinungen zusammen von denen man sonst nichts wüßte

    du hast Recht
    es ist noch viel zu tun ;)
    ich wünsche dir und deiner Familie ein frohes neues Jahr
    Rosi

    AntwortenLöschen
  3. Bist du narrisch, den muss ich nochmals lesen. Der überfordert mich gerade. Ich hab nur ein schnelles Gehirnauslüften zwischen meinen Distance-Plan-Youtube-Thumbnails-Englischvideo-SatzdesTages-Videos gesucht. Ich komm später wieder.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was bitte ist ein Youtube-thumbnail-englischvideo-satzdesTAges-Video......?????

      Löschen
  4. Doch, die Partyfeiern schaffen neue Hotspots; das Virus kennt keine psychologischen Ausnahmen und macht auch keine Ferien. Ich mag nicht so viel Verstorbene betrauern auf einmal.

    AntwortenLöschen
  5. Ich danke dir!!!! Das mit dem "nicht echauffieren" versuche ich mit mehr oder weniger Erfolg. Ein Hoch auf Aufklärung und Bildung. Immerhin, etwas hat es ja gebracht. Ich finde das Problem ist, dass man so schlecht sachlich mit Menschen argumentieren kann, die sich ständig selbst widersprechen oder nicht einmal einen Satz logisch zu Ende bringen können und dabei so fürchterlich laut sind oder sich noch als Opfer einer Diffamierungskampagne betrachten. Du hast das alles großartig auf den Punkt gebracht. Ja, es bleibt viel zu tun.
    Ein sehr frohes Jahr wünsche ich dir noch.
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  6. Viel zu tun? Aber sicher!
    Heute liefen vor mir mehrere junge Männer aus der benachbarten Flüchtingsunterkunft. Sie erlebten zum ersten Mal Schnee! Welche Begeisterung! Welches Glück! Friede. Freiheit. Strahlende Gesichter. Lachen!
    So sieht ein Anfang aus!
    Liebe Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.