... und wieder um eine Erfahrung reicher



Naja, es kommt ja bekanntlich immer alles anders, als man denkt. So hatte ich nicht erwartet, dass ich im zarten Alter von 48 Jahren hauchknapp an einem Schlaganfall vorbeitanzen würde.
Ist aber so.

Es ist wohl so um die 2 Wochen her, da bekam ich Kopfweh. Ich hatte mich aufgeregt - soll ja vorkommen - und danach dauerte es nicht lange .. Kopfweh. Ich nahm ein Tabletterl, kochte das Abendessen, schaute wohl einen Film und ging schlafen.
Am nächsten Morgen: Kopfweh. Um mittags herum hing dann plötzlich mein rechtes Augenlid.
Und da weiß man ja, dass das so nix Gutes heißt.
Nach kurzer Rücksprache bin ich also ins Krankenhaus, innerlich durchaus arlamiert. Im Krankenhaus saß ich dann mit einer Wiener Selektion für 4 Stunden im Neonlicht. Ich war erstaunlich ruhig, weil ... naja, ich war im Krankenhaus und die Ärzte hatten mich gesehen und es galt abwarten. Ein Spaß ist sowas aber nicht. Ich weiß, dass ihr das wisst.

Lange Rede kurzer Sinn. Ich erhielt ein CT und sie schickten mich heim, mit "sie haben keinen Schlaganfall". Das beruhigte ungemein. Das Auge hing, aber ... naja.
Ich organisierte mir einen Termin bei einem Neurologen für Dienstag. Bis dahin ständig Kopfschmerzen, Aug' vielleicht einen Hauch besser.
Der Arzt fiel beinahe vom Hocker und sendete mich Direktissima ins AKH.
Dort saß ich dann ... 5 vielleicht 6 Stunden wartete auf meinen Blutbefund, bekam um halbelf nachts ein MRT und dann die Botschaft: "Sie bleiben hier!"

Meine Halsschlagader war verschlossen. Nicht mit einem Propfen, nein zugeschwollen quasi und die Schwellung drückte auf ein ganzes Bündel Nerven, das eben das Augenlid und die Schmerzen verursachte.
Weil aber eine verstopfte Halsschlagader nicht die Normalität ist und weil da halt noch was passieren kann, wurde ich zum Dableiben vergattert. Sicherheit.

So.
Ich könnte euch da jetzt noch 5 Blogposts füllen und vielleicht mache ich das ja auch noch. Eine Ode an das Krankenhausessen werde ich ziemlich sicher noch gebären. Vorab sollt ihr aber mal wissen, was mit mir los ist und warum ich hier nicht schreibe.
Ich mache aus dieser Erkrankung kein Geheimnis, weil ich das für schlecht halte. Diese Nimbus von das ist Privat und das geht niemanden was an, führt in meiner Erfahrung nur dazu, dass der Erkrankte alleine ist und die anderen hilflos.

Also: ich mute euch die Wahrheit zu, weil ihr seid erwachsen, ihr seid groß, das ist das Leben.

Ich für meinen Teil bin zur Zeit äußerst wackelig. Dünnhäutig. Nervös. Und durchaus auch mal ängstlich.
Gebe ich auf?
Nein.
Ist es schlimm?
Ah geh wo!
Ich nehme Schmerztabletten und raste. Gibt Schlimmeres!

Ich nehme mir Zeit. Poste hier nur, wenn es für mich gerade passt. Ich erhole mich. Ich passe auf mich auf.
So alles glatt läuft, wird es hier vielleicht gar nicht mal so still .... hab' ja viel Zeit nachzudenken, nachzufühlen.
Eure

Kommentare

  1. Oh je, es tut mir sehr leid das zu hören! Ich wünsche Dir gute Besserung und freue mich, dass Du so ein Glück gehabt hast und es nur ein fast war. Das erwartet man in deinem Alter nun wirklich nicht. Ich kann gar nicht glauben, dass sie dich beim ersten Mal im Krankenhaus wieder nach Hause geschickt haben. Aber schön, dass Du so schnell einen Termin beim Neurologen bekommen hast und es dann noch gut gegangen ist. Das mit dem Neurologentermin ist bei uns in Deutschland je nach Gegend gar nicht so einfach.
    Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hoffe Dir geht es bald wieder besser und freue mich, dass Du es überstanden hast!
    Viele Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Ich mache es kurz, denn mein ellenlanger Kommentar Nr.1 ist gerade von der Webseite verschluckt worden: Ich bin bestürzt das zu hören, wünsche Dir gute Besserung und hoffe, dass Du bald wieder auf den Beinen bist.
    Viele Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Eine Erfahrung, die einem erspart bleiben sollte, aber das Leben läuft halt nach eigenem Muster. Froh, dass es so ausgegangen ist, und wie!
    Ich geb dir recht, dass es besser ist, es hier zu berichten, damit. frau nicht allein bleibt im Grübeln. Ich wünsche dir allerdings - und so weit ich deine Leserinnenschaft hier mitbekommen habe, scheint das berechtigt -, dass du nicht an so P...nelken gerätst, die nicht nur nicht auf dich eingehen, sondern ihre eigene Problematik abladen bzw. negativ reagieren, wie es mir zuletzt gegangen ist, als ich über die Situation mit dem Herrn K. gepostet habe. Da wäre ich dann doch lieber alleine geblieben mit meinen Gedanken...
    Aufgeben bitte nicht! Ich schick dir ne Portion Zuversicht, hab noch was übrig von unserer letzten Krise hier, da hat sie nämlich auch getragen ( jetzt sind wir wieder an einem Punkt wie vor der Krise, freu ). Du bist ja außerdem sturmerprobt ( daher auch eine schwankende Gemütslage ). Stürme rütteln an Bäumen. Aber je mehr die sich beugen, desto weniger kann der Sturm ausrichten.
    Ihn diesem Sinne! Drücker!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Von Herzen gute Besserung an Dich. ♥nic

    AntwortenLöschen
  5. oh weh, liebe Susanne, was machst Du? Oder was macht dein Körper mit dir?
    Ich finde gut, dass du darüber schreibst. Das sollte kein Tabuthema sein. Gerade bei Frauen wird oft viel zu spät erkannt, diagnostiziert und behandelt. Das Herz ist auch mein Thema (allerdings von Geburt an).
    Natürlich drücke ich dir die Daumen und denke an Dich!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Ach Du *K... acke. Ganz viel Gesundheit und noch eine große Portion Glück obendrauf.
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  7. Bin grad etwas geschockt ... Alles Gute und gute Besserung!
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  8. Ich sende Dir alles Liebe und Gute und eine schnelle und nachhaltige Besserung! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  9. Oh man, ich drück dir ganz fest die Daumen, dass dieses fiese Schwellung schnell wieder zurückgeht und du den Sommer geniessen kannst !!! Liebe Grüsse sendet Dir Robina

    AntwortenLöschen
  10. Oje, war mein Gedanke mit Blick auf das Vorschaubild! Krankenhaus!
    Es ist immer wieder unglaublich, wie schnell es gehen kann, und welche Winzigkeit ausreicht, dass der Organismus nicht mehr läuft. Gute Besserung wünsche ich Dir und möglichst keine Restbeschwerden!
    Du machst es richtig, sprich darüber, denn diese Erkrankung ist ein Teil von Dir.
    Mit vielen Grüßen,
    Karin

    AntwortenLöschen
  11. von Herzen gute Besserung!!!!
    verstopfte Halsschlagader klingt gerade nicht besonders gut, welch Glück, dass es doch noch jemand erkannt hat!
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  12. Ein Glück, dass du aufgrund deiner ganz persönlichen Geschichte gelernt hast, auf deinen Körper zu achten. Wer weiß, früher wär' dir die ganze Symptomatik womöglich gar nicht aufgefallen?!
    Ich bin froh, dass du letztendlich in gute Hände gefunden hast! Gib auf dich Acht (aber da bin ich zuversichtlich, du bist durch eine harte Schule gegangen und das hast du gelernt!), gesunde in aller Ruhe und gib' deinem Körper die Streicheleinheiten, die er gerade braucht. Deine Kater helfen dir bestimmt gerne dabei und der Blick auf des tolle Parklet bestimmt auch!
    Bussi, Kathrin

    AntwortenLöschen
  13. Gute Besserung - bleib tapfer!

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Susanne

    Gute Besserung und passe auf dich auf!

    Ich finde es immer wieder (damals wie jetzt) toll, wie du für "Sachen" Worte findest und sie beschreibst. Das ist ganz toll. Und ich weiß, dass du dir jetzt die Zeit nehmen wirst, die du brauchst. Wenn du schreiben willst, dann schreibe! Ich werde lesen oder halt warten.

    Alles Gute für dich
    Zottellotte Sonja

    AntwortenLöschen
  15. Mir fehlen auch jetzt noch die Worte....
    Gute Besserung und erhol dich gut
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  16. Krasse Kiste! 😳 Ich schicke ganz viel gute Besserung und wünsche Dir, dass Du Dich schnell erholst, körperlich und mental! Liebe Grüße, Laura

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Susanne, was für eine Geschichte! Bin ich froh, dass Du nicht halbseitig gelähmt oder nach einem Hirnschlag im Koma oder wasweißichalles... Das ist nicht so weit hergeholt, wir hatten so einen Fall im Bekanntenkreis. Wie BIN ICH FROH! Dass du jetzt in guten Händen bist und Deinen Humor behalten hast. (Ich sage nur: Istagram, was man im Krankenhaus nicht hört... "Mama") Ich drück Dich und hoffe, dass Du ganz bald wieder aus dem Krankenhaus heraussen bist, damit ich Dich und Dein Parklet besuchen kann. Liebe Grüße, Gabi

    AntwortenLöschen
  18. Oje! Zum Glück hat's doch noch jemand gesehen...
    Ich wünsche dir gute Besserung und "häb dr Sorg".
    Liebe Grüsse aus der Schweiz Simone

    AntwortenLöschen
  19. autsch..
    das ist was was man ja gar nicht brauchen kann
    und wo man auch gar nicht dran denkt
    wer hat nicht mal Kofschmerzen
    nur gut dass es erkannt wurde
    ich habe gerade erst gestern erfahren dass eine meiner Töchter"umgekippt" war mit halbseitigen Lähmungserscheinungen
    aber es war eine Migräne mit Aura
    leider bei uns in der Familie erblich bedingt von meinem Vater
    sie muss jettz aber auch noch zum MRT

    alles Liebe
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.