Überbleibsel - Denkanstöße aus meiner Fundgrube

Fundstück mit dem Untertitel: "So fühlt es sich an erwachsen zu sein!" 💖

Die Zitronenfalterin motiviert ihre Leserinnen im Juli dazu Überbleibsel aller Art zu verwerten. Also bin ich durch mein zuHause mäandert auf der Suche nach ebensolchen, nach Quellen für kreative Restearbeit.
Und ich habe nichts gefunden.

Bis ich vor meinem Computer saß und dort Reste fand, von begonnen Texten, Überbleibsel in Wörtern eben. Dazu Denkanstoßkommentare, die ich gelesen habe und die mir aus der Seele sprachen zu Themen, wo's halt nicht immer so einfach ist.
Hm.

Aber was damit machen?
Eine Collage aus Screenshots?
Nö. Das geht nicht. Es geht ja um den Inhalt, nicht um den Look.

Tja.
Also hier ein paar Denkanstöße für euch. Dinge, die ich im letzten Jahr wo gelesen habe. Dinge, über die ich mal schreiben wollte, mich aber noch nicht getraut habe.. oder so.

Eine Überbleibsel Denkanstoß Sammlung.
Setzt euch hin, ihr werdet es brauchen.

Also:
Für den Anfang mal ein philosophischer Zugang zum immer tiefer werdenden Graben zwischen verschiedenen Weltanschauungen.


Dann hier etwas zum Thema Kennzeichnung von Lebensmitteln. Das finde ich persönlich einen ganz wunderbaren Ansatz.


Dann ein Beitrag, der wohl ein wenig angriffig am Ende ist, aber der doch klar macht, dass wir zunächst mal ein paar Themen ganz grundsätzlich durchdenken sollten, durchdiskutieren. Nur weil man mal drüber reden will, muß man nicht unbedingt die Abschaffung von allem wollen oder anstreben.


Und zu guter letzt, das Thema aller Themen. Abtreibungen.
Dieser Kommentar hier erklärt die Situation für mich brilliant und er fasst auch klar zusammen, dass bis heute keine bessere Lösung für dieses Problem gefunden wurde als die Fristenlösung.


Kommentare

  1. Oh, das spricht mir alles aus der Seele! ♥nic

    AntwortenLöschen
  2. Das ist eine klasse Idee und deine Zitate sind gelungen, ja, eben erwachsen! Dieses Schwarz-Weiß, das (angeblich) derzeit herrscht, bildet ja nicht das tatsächliche Leben ab. Es geht auch in der kleinsten sozialen Einheit immer darum, aufeinander zuzugehen, abzuwägen, Kompromisse zu schließen, auch mal zurückzustecken. Sonst zieht man am besten in eine Eremitenklause.
    Wo ich allerdings nicht mit kann sind die derzeitigen Tendenzen zu Verschwörungsfantasien. Ich finde, da wird inzwischen die Esoterik als eleganter Weg zum Rechtsextremismus missbraucht. Je mehr ich mich damit beschäftige, um so mehr lerne ich das Gruseln.
    Einen schönen Tag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verschwörungstheorien ... da fällt mir nur die Christine Nöstlinger ein: "Leute, die sowas glauben/wählen und nichts draus lernen, mit denen muss man nicht mehr diskutieren"

      Verschwörungsgläubiger hat es immer gegeben, wird es immer geben. Idioten. Punkt.

      Löschen
  3. Danke für diesen Artikel und die Denkanstöße!

    AntwortenLöschen
  4. Das sind mal wirklich spannende Überbleibsel, die im Kopf hängenbleiben! Super Idee, finde ich.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. sehr interessante Denkanstöße
    schön dass du sie uns mitteilst

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  6. Punkt 1 Weltanschauung:
    Die Denkmal-Diskussion zeigt das Problem für mich grad ganz gut. So ziemliech alle Denkmäler, Straßennamen sind männlich. Viele haben eh total tolle Sachen gemacht, aber im Hintergrund waren viele schon echte Wunderlinge bis Arschlöcher... ja, das muss mal so deftig gesagt werden. Also - alle Denkmäker weg. Da wäre Wien gleich ziemlich Gesichtslos. Ja, ich halte auch alle griechischen Gottheiten für irgendwie bedenkliche Vorbilder. Pallas Athene vorm Paralamen - um mal was weibliches zu finden. Klug war sie eh, aber bitte was hat sie draus gemcht? Intrigen über Intriegen um sich rum, Mord und Totschlag. Super Rolemodel. Also alles weg? Kanns auch nicht sein. Ich hab die die Lösung für mich noch nicht.

    Punkt 2 Bio:
    Oh! Ja! Ganz genau so muss das sein. Punkt!

    Punkt 3 - Disskusion ist immer wichtig. Grundsatzdisskussionen kommen mir im öffentlichen Österreich viel zu kurz... äh gibt es sie überhaupt?

    Punkt 4 - Abtreibungen
    Wir sollten möglchst viel dazu tun so viele wie möglich zu verhinden. Kinder ordentlich aufklären nehm ich mir vor. Ja, auch Vs-Kinder. Das geht. Auch wenn sich die Eltern sperren. Aber wichtig ist: ES IST MEIN KÖRPER. Ich enscheide.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.