Aus dem Leben einer Frau und Mutter - Haushaltsgeräteliebe



Immer wieder schreibe ich davon, dass im Beipackzettel eines Schwangerschaftstests auf Nebenwirkungen von Kindern hingewiesen werden sollte, die man vorher nicht bedenkt und auf die einen auch niemamd hinweist. Nicht, dass man vorher irgendjemanden glauben würde.
Wenn man keine Kinder hat, denkt man allgemeinhin, dass jene, die Kinder haben, einfach nur Weicheier sind und maßlos übertreiben.

Und trotzdem, zumindest nachher dann, wenn einem die Kinderzimmerdecke auf den Kopf fällt und man sich die eingetretenen Legosteinchen aus der Fußsohle fimmelt, hätte man die Möglichkeit im Kleingedruckten nachzulesen und da stünde  es dann, auf Seite 27 im 3. Absatz: „Legosteinchen im Fuß! Kann schmerzhaft sein!“
Man würde seufzen und sich inniglich geloben, bei nächster Gelegenheit Nebenwirkungen und Kleingedrucktes doch zu lesen. Es würde nichts mehr ändern, aber der Frust würde im Text verpuffen. Womöglich.

Irgendwo in diesem elendslangen juristischen Nebenwirkungsorgasmus stünde dann auch etwas über die verwirrende Liebe zur eigenen Waschmaschine, die frau als Mutter unweigerlich entwickelt. Es ist keine „womöglich“ Nebenwirkung, es handelt sich hierbei um eine Begleiterscheinung. Fix.
Ja genau.

Und genau da bin ich. Seit mittlerweile wohl vollen 14 Jahren bin ich meiner Waschmaschine in tiefer Zuneigung verbunden.
Sie und ich wir sind ein Team, wie es sie sonst nur in Superheldenepen gibt. Batman und Robin quasi.
In Lavendelduft.
Meine Waschmaschine und ich haben Abenteuer erlebt und bestanden, die zu verfilmen sich kein Hollywood-Studio trauen würde. Die Bilder eines nächtlichen Brechdurchfalls - einfach zu krass für das Publikum. Pferdeköpfe unter der Bettdecke inklusive.
Oder Läuse.
Ja genau. Die Sch***erchens können’s auch ganz gut. Einem die Nackenhaare aufstellen. So ganz spontan mal eben den halben Haushalt waschen. Zwischendurch. Gelobt seien die Wohnungen mit Waschraum. Der Rest der Welt watet dann durch Wäsche, die potentiell kriecht.
Weil so ein süßer kleiner Kindergartenkinderkopf legt sich nämlich an reichlich Stellen nieder, kuschelt mit einer beachtlichen Selektion an Stofftieren und schläft nicht immer nur im eigenen Bett. Gute Güte, es ist als würde man einen Tatort reinigen wollen und der Täter war ein Oktopus.

Wiedemauchimmer.
Ohne die richtige Waschmaschine an der Seite, ist muttern ausgeliefert. Der Feind hat in diesem Falle nicht nur den Handschuh, nein, er hat auch alle Infinity Steine. Und wer das jetzt nicht versteht, darf ruhig einmal eine Runde Handtücher waschen gehen!
Oder den Beipackzettel vom Schwangerschaftstest lesen!

Aber die Waschmaschinenliebe, die ist fix!

Kommentare

  1. hihi..
    köstlich zu lesen ..
    kann ich alles voll bestätigen in 5 facher Ausfertigung

    aber etwas hast du noch vergessen zu erwähnen was auch auf den Beipack müsste ..
    es besteht die Möglichkeit Enkel u bekommen :D
    gerade habe ich 2 der Spezies hier sitzen ..
    einer hat den Arm gebrochen und dem 2. ist wohl übel..
    der er bleibt aus brüderlicher Solidarität daheim ..
    jetzt "zocken " sie beide am Tablet
    der Kleine ruft immer .. oh neiiin und ziemlich laut..
    ich dann ..oh jaaa..
    er schaut mich ganz böse an und fragt.. bist du für die Gegner dann geh raus ..ups..
    und dann hebt er den kleinen Finger in die Höhe und sagt.. das ist mein Eeernst ..
    auf meinen Lachanfall hin schaut er noch böser ;)

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, aber wäschetechnisch ist man dann doch aus dem Gröbsten raus, oder???

      *panik ;-)

      Löschen
    2. hihi ja..
      das ist das einzig Gute daran.. gewaschen wird daheim .. ;)
      LG
      Rosi

      Löschen
  2. Ich kann gar nicht mehr aufhören zu lachen... Du hast meinen Tag gerettet! Bussi, Claudia

    AntwortenLöschen
  3. wie wahr, wie wahr! niemand kann es so witzig auf den punkt bringen wie du!

    AntwortenLöschen
  4. Und wie ich meine Waschmaschine liebe! Das ist, glaub ich, das einzige Haushaltsgerät das bei Funktionsaufgabe sofort und ohne Diskussion ersetzt wird!
    Immer gut auf das Maschinchen aufpassen!
    LG Ines

    AntwortenLöschen
  5. Die pure Wahrheit! Ich liebe neine Waschmaschine seit 25 Jahren... Echt..
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  6. Oh ja, dafür braucht man aber keine Kinder, um das nachzuvollziehen! Da reicht auch ein Kurzbesuch von einer Ratte im Haus und eine alte graue Katzen-Hausdame, die dann eingeschleppten Flöhe dankend aufnimmt und unbemerkt im Haus verteilt - da sie ja kaum noch vor die Tür geht ... Dazu dann fast zeitgleich 2 junge quirlige Katzenkinder, die dann auch noch Giardien und Kozidien im Gepäck haben - dann läuft die Waschmaschine den ganzen Tag und das wochenlang. Vor allem, wenn es im Haus keinen Kleiderschrank gibt, sondern eine den Katzen zugängliche Kleiderkammer. Was war ich in der Zeit froh, dass ich mein Auto als sicheres Lager für die gewaschene Wäsche nutzen konnte. Wir lebten damals nicht aus dem Koffer sondern aus dem Auto. Und nicht nur die Waschmaschine ist unverzichtbar - der Wäschetrockner ist es auch!
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh mein Gott!
      Irre.

      Und ja, ich habe seinerzeit, die Kuscheltiere ins Auto ausquartiert ...

      Löschen
  7. Hm... Und wenn beide Kinder Schwimmen als Sport auserkoren und er 7x bei 2 Kinder in der Woche passiert, fühlst Du Dich wie in Kur, wenn Ferien sind... Eine Freundin hat 5 Kinder und 2 Waschmaschinen... Das Wichtigste im Haushalt neben der Kaffeemaschine. Hach, Danke für die Einrichtung eines Newsletters, so weiss ich, wenn was erscheint. Lieben Gruss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 2 Waschmaschinen!!!!

      Das ist ja Profi! Unfassbar! :-)

      Löschen
  8. Oh mein Gott, ich WEISS noch, welche beiden Kinder die Läuse in regelmäßigem Abstand von ca. 6 Wochen wieder verteilt haben, weil die Mutter meinte, mit ein Mal waschen sei die Sache getan ... Hat mich viel über Läuse gelehrt und ich habe so gut wie nichts mehr gewaschen, weil ich mich mit dem Reproduktionszyklus und den Bedingungen auseinandergesetzt habe. Fazit: ich bin sie ohne jede Chemie immer wieder losgeworden, wenn die Verteilung im Kindergarten mal wieder vonstatten gegangen ist. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin ganz bei dir!
      Am Ende hatte mein Mann das "System Laus" auch richtig gut drauf!

      Löschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.