Zu viele schlechte Nachrichten? - Was ich tue, wenn mir das Negativ der Welt zu viel wird

Nun bin ich ja tief drin im Lesen und mich Informieren, was denn so abgeht in der Welt. Und ich sag's euch: "Schön ist was Anderes!" Zuversicht, Optimismus, Hoffnung. Das sind so die wesentlichen Charaktereigenschaften, die man braucht um nicht nach 2 Wochen Nachrichten in eine 1A Vorzeige-Depression zu verfallen.


Demos und Klassenkampf hier, Korruption und Machtgier da, Mord, Gewalt, Waldbrände, "Ach du Scheiße" zum Quadrat und dann ist da noch das nahende Ende der Welt in Form des Klimawandels, das, weil die Nachrichten noch nicht genug aufs Gemüt drücken, auch noch beträchtlich auf unser Konto gehen.

YEAH!
Wo ist denn hier bitte die nächste Brücke von der man sich mal eben ... ? Ihr versteht was ich meine.

Und doch!
Ganz ehrlich.
Keine Spur von "Ich will/kann nicht mehr!" bei mir.

Wohlgemerkt:
Ich war schon dort. An eben genau diesem Punkt, an dem ich das Radio abgedreht, den Podcast beendet, die Zeitung ins Altpapier geworfen habe. Genau aus dem Grund, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe, weil es mir zu viel wurde, weil ich leer war, weil es mich geleert hatte.



Und was hat geholfen?
Tja, ganz ehrlich, das weitere Zeitung lesen, das weitere Podcasts hören, das weitere Radio hören. Denn dann kommt unweigerlich aber doch irgendwann ein Beitrag zur Geschichte meines Landes, zur Geschichte Europas oder irgendwo anders auf der Welt. Und dann, tja, dann wird ganz schnell klar:

Bistdudeppart, was haben meine Großeltern alles durchgemacht? Oder: Was haben eigentlich so ziemlich alle vor mir Unfassbares erleben und durchmachen müssen?
2 Weltkriege, die Nazis, Hunger, Armut, Krankheit, Leid im Abo quasi. Neulich erwähnte meine Vater mal - so ganz nebenbei - dass er das erste mal zu seiner Firmung Fleisch gegessen hat.

WUMMM!
Das hat gesessen.

Ich meine das ganz ehrlich und ganz unumwunden:

Wenn euch die schlechten Nachrichten zu viel werden, wenn ihr glaubt, ihr geht in die Knie, wenn ihr einfach nicht mehr wollt, dann ... dann denkt mal an all die Menschen, die dir dein Leben, so wie es heute gerade ist (Supermarkt, Strom, Heizung etc. etc.) eigentlich ermöglicht haben und denke daran, was sie alles durchgestanden haben.
Stell' dir vor du stündest vor so einer Frau. Nachkriegszeit. Viele Ehemänner tot. Also sie allein mit den Kindern, das Land in Trümmern, Soldaten überall.
Sag' ihr, du kannst keine schlechten Nachrichten mehr hören. Das dich das zu sehr belastet.


Mich richtet dieser Gedanke auf. Ich krieg dann, wie man so sagt, Rückgrat. Ich schaue danach offen und kraftvoll in die Welt. Egal wie Scheiße die Nachrichten!

Sorry, wenn ich euch keinen Feelgood-Wellness-Aromatherapie-Tipp geben kann, meine Erfahrung ist, dass das alles leider gar nicht hilft.

Was noch dazu passt und die Sache von einem etwas anderen Blickwinkel beleuchtet, aber durchaus auch hilfreich und inspirierend ist, ist folgendes Zitat aus dem "Herr der Ringe".


"I wish it need not have happened in my time," said Frodo.
"So do I, " said Gandalf, "and so do all who live to see such times. But that is not for them to decide. All we have to decide is what to do with the time that is given us."


Also:
das hier und heute ist unsere Zeit.
Die Entscheidung ob oder ob nicht und was wir daraus machen, 
liegt bei jedem Einzelnen von uns.

Ich hoffe, ich konnte euer Rückgrat ein wenig aufrichten.
Laßt euch nicht unterkriegen!

Kommentare

  1. Yeah! Yes, we can! Genau das ist mein Impuls, und du gibst mir noch ein paar Argumente ( der Herr Papa!!! Grüße an ihn! ) und bist mir ne Schwester im Geiste! Danke und alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. stimmt alles was du schreibst
    und doch finde ich: Man muss nicht alles lesen und nicht alles wissen
    denn genau das war es was unsere Eltern und Großeltern auch nicht hatten
    es gab Radio.. Zeitung hatte wer Geld hatte
    die Wochenschau im Kino .. ebenfalls wenn man es bezahlen konnte
    man hatte seine eigenen Probleme und die packte man an
    da war gar nicht viel Zeit nach Anderen zu schauen

    ich geh in meinen Betrachtungen immer noch ein Stück weiter zurück in die Geschichte.. Leibeigenschaft.. Pestzeiten.. Hexenwahn.. an jeder Ecke Kriege
    marodierende Soldaten .. 30 jähriger Krieg
    keine Versorgung von Kranken .. Kinder-und Müttersterblichkeit und so fort
    hatten diese Menschen überhaupt Hoffnung auf ein besseres Leben?
    Sie mussten nicht wissen was in China oder Afrika oder sonst wo passierte.. das Grauen war vor der Haustür

    und dann weiß ich wie gut ICH es habe
    alle meinen Vorfahren haben sich durchgekämpft..denn sonst wäre ich nicht hier ;)

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS:
      allerdings bekomme ich Agressionen wenn ich das Gesicht auf dem oberen Bild sehe ;)
      LG
      Rosi

      Löschen
    2. Eine völlig normale Reaktion!!
      :-)

      Löschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.