Aus dem Leben - Der Ereignishorizont


Nun seid ihr ja alle total belesen und wissenschaftlich on Top und trotzdem erkläre ich euch heute was es mit dem Ereignishorizont auf sich hat.
In der Wissenschaft wird der Ereignishorizont generell definiert als jene Grenze, ab der man einem schwarzen Loch im All nicht mehr entrinnen kann.
Ich für meinen bescheidenen Teil habe gerade erlebt wie sich das anfühlt. Nämlich indem sich die Ereignisse im eigenen Dasein zu einem ultimativen nie dagewesenene Peak vereinen, man ihnen nicht entrinnen kann und auch jedwedes organisatorisches Talent ein Fade-Out erfährt. Ein gigantisches Allesaufeinmal quasi. Ein Ereignishorizont. Die Grenze des Machbaren. Kurz vor dem Kollaps ins schwarze Loch.

Es begann wie jeden September mit dem Schulanfang, ging über in ein "Lass uns den Wasserschaden vom Februar endlich zu einem Ende bringen", kumulierte dann spontan mit einer Magenverstimmung, dem Kindergeburtstag der kleinen Miss, einem lange geplanten Freundesbesuch und einer Jeans, die plötzlich unauffindbar war.

Und das alles in weniger als 48 Stunden.

Nebeneffekte wie akutes Mauerstaub entfernen, während der persönliche Mister das Essen für die Gäste bereitet, gehörten genauso dazu, wie das "Keinen-Kuchen-essen-können" zum Miss'enschen Geburtstag.
Als wir dann in den geradezu luftig durchgeplanten Sonntag hechelten, schwirrten meinem Mister und mir die Vögelchen um den Kopf.

Ich habe in dieser Zeit mindestens 14 wichtige Schultrallalas unterschrieben (und natürlich vorher gelesen, Termine notiert und Info eingetragen.), die Hose des kleingroßen Misters gesucht und am Ende - was mir noch nie passiert ist - für verschwunden erklärt. (Anmerkung: die einzige noch passende lange Hose! Seufz - Anmerkung2: mittlerweile haben wir 2 neue Hosen besorgt! #manhatjasonstnixzutun). Ich habe dreierlei Handwerker einander die Tür in die Hand drücken lassen. Ständig in unterschwelliger Panik, dass doch noch was schief laufen könnte. (Denn es kann!)

Weiters habe ich irgendwas zwischen 3 und 8 Pubertätskrisen bewältig, die Nachbarskatzen versorgt, von den plötzlich aufpoppenden Wäschebergen ganz zu schweigen. Ich habe Nachrichten meiner liebsten - ähem, und sehr verständnisvollen  - Freundinnen ignoriert, meine Eltern äußerst kurz gehalten und meinen eigentlich allerliebsten Mann an meiner Seite mindestens 100 giftige Blicke zugeworfen.

Ich sag' euch, so ein Ereignishorizont ist kein Zuckerschlecken!
Amtlich.


Das Bild zeigt meine Familie im Urlaub. Am Gletscher in den Stubaier Alpen. Charakterfoto. :-)

Kommentare

  1. Ereignishorizont.... das habe ich bis jetzt noch nie gehört. Ist das gefühlsmässig so, wie wenn man ausrufen würde: Ich kann nicht mehr!! und dann alle Waffen streckt? DAS Gefühl kenne ich. An einem der stärksten "Ereignishorizonte" meines Lebens wurde ich im Peak ohnmächtig, hab mich also selbst k.o. geschlagen und mich damit für eine kurze Zeit aus der Realität genommen.
    Das sind starke Erlebnisse mit starken Wirkungen.... In solchen Momenten wär ich gerne ein Adler (ein weiblicher natürlich!) mit der Fähigkeit mich wegzufokussieren und den Überblick zu behalten ..... hach.....
    Was das Leben einen nicht alles erfahren lässt.
    Erhol dich gut
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
  2. also, für mich klingt das eher nach supergau... :-)

    AntwortenLöschen
  3. Bei uns fängt die Schule Mitte August wieder an und diesmal traf es mich auch knüppeldick. Alle drei Kinder starteten mit einer neuen Lehrperson bzw. das älteste startete an der Oberstufe mit vielen neuen Lehrpersonen. Das würde eigentlich für meine Nerven reichen um dauerangespannt zu sein. Am Freitag vor Schulbeginn hatte mein Mann einen Unfall - komplizierter Beinbruch - und lag zwei Wochen lang im Krankenhaus - da ging es nur noch ums Tag-für-Tag überleben... Momentan bin ich nebst Mutter und Teilzeitangestellte Serviceangestellte und Chauffeuse meines Mannes, aber es ist nicht mehr ganz so streng, da sich die Kinder unterdessen etwas eingelebt haben und mein Mann immerhin zu Hause rumhängt.
    Es kommen wieder bessere Zeiten!
    Liebe Grüsse, Isabelle

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.