Magische Orte in Wien: der Steffl


Keinem Wiener ist der Steffl wurscht. Der Stephansdom. Dabei geht es weniger ums Katholische oder irgendwas Geweihtes. Es geht ums Gebäude. Der Dom ist, wie alle diese alten Kirchen über viele Jahre gebaut worden. Naja, genau genommen ist er ja gar nicht wirklich fertig. Oder?

Neulich als Notre Dame in Paris in Flammen stand, wunderte sich so mancher, wie es denn möglich sei, dass innerhalb von ein paar Tagen so viel Geld für die Wiederinstandsetzung der Kirche auftreibbar war. Das, wo es doch Armut gibt. Auch in Paris.




Mich hat das nicht gewundert. Ich bin zwar per se nicht mystisch angehaucht und ihr könnt mir viel über Geister und wasweißichnoch erzählen und werdet von mir gnädig belächelt werden, aber eines weiß ich. Es gibt Orte, es gibt Gebäude, die sind mehr als ein Haufen Steine.
An diesen Orten kann man spüren - manchmal sogar sonst "unspürige" Menschen - dass da was ist. Die, die es gut spüren, die wissen auch was.

Im Steffl spürt man die Abertausenden Seelen, die in dieser Kirche schon waren. Die dort geweint oder gefeiert haben, die gebetet, gehofft, gelitten und gestorben sind. Ihr Tränen sind noch da. Man kann das spüren. Nicht alle können es erkennen. Aber es ist da.
Das WIR, es lebt im Steffl. Und es ist ein altes wir. Generationen von uns. Man wird klein an diesen Orten. Und man ist nie allein.

Aber Geister sind es nicht ;-)




Ihr kennt ganz sicher auch so einen Ort.



Und - by the way - die Wiener kennen das Gefühl der Pariser. Denn das Dach des Stephansdom ist nach dem Krieg komplett weggebrannt. Damals ist sogar die Pummerin den Turm hinuntergekracht.

Und noch ein by the way: die Autokorrektur macht ständig aus der Pummerin eine Bummlerin. Danke für den Lacher!

Kommentare

  1. Mir geht es so mit diesem gewaltigen Steinhaufen, unserem Dom. Ein magischer Ort, seit Menschengedenken wie ich weiß, aber auch fühl!
    Ist auch eines meiner schönsten Erlebnisse, der Gang auf dem Dach und im Innern des Chores auf der sonst nicht zugänglichen Empore im Dämmerlicht, während drunten in einer Kapelle leise gesungen wurde. ( Ein echter Kölner steigt ja nicht über die Treppen in die Türme hinauf. Das hab ich gemacht, da war ich noch Bonnern, seitdem nimmermehr. )
    Großartig deine Fotos aus dieser Perspektive, die sprechen mich sehr an!
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow! Das klingt atemberaubend! Freue mich, wenn dir die Bilder gefallen. Ich bin ja in der Höhe nicht so daheim ... ;-)
      LG

      Löschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.