Nachhaltigkeit - Haare und Seife; Meine Erfahrungen

Ich habe nachgeschaut. Es war der 7. Oktober. Da habe ich mir das erste mal die Haare mit Seife gewaschen. Gelesen hatte ich viel davon, gezögert habe ich lange. Ich fand meine Haar durchschnittlich kompliziert. Da sie mittlerweile wieder lang sind, benötigten sie einiges an Pflege und Rundherum um so auszusehen, wie sie es können und ich es brauche um mich wohl zu fühlen.

Sehen eigentlich aus, wie immer: meine Haare.

Neulich habe ich euch erzählt von dem Wahnsinn mit den Plastikflascherln und seit ich mir den Weichspüler und die Küchenreinigung selber mache, hatte ich die Erfahrung, dass ich da einiges an Müll vermeiden kann. Deswegen waren die Haare durchaus auch ein Thema. Und natürlich auch der Aspekt, dass meine Haare zwar schön aber weit weg von natürlich waren.

Was da jetzt alles in einem handelsüblichen Shampoo drin ist, will ich gar nicht so genau wissen. Dann kommt noch Conditioner dazu, auch mal Haarspitzentrallala und eventuell was zum Stylen. Damit Haare natürlich aussehen, so macht es einem der Handel glauben, braucht man eine ganze Menge Zeug. Zum Frisieren, zum Glänzen, Pipapo ohne Ende.
Und alles kommt in Plastik daher.

Ich wollte es wissen, wie es ist. Was sich ändert? Ob sich was ändert? Wie ich es vertrage? Ob ich es vertrage? Ist es einfach? Ist es anders?
Viele Fragen.
Hier meine Erfahrungen von fast 3 Monaten Haare, Seife & Co.

Welche Seife habe ich benutzt?

Ich habe begonnen mit der "Blauen Donau" von Wiener Seife. Sie riecht gut und ist für Haare geeignet. Ich habe es einfach getan. Es war soweit. Nach drei Wochen bin ich auf die Salzseife umgestiegen. Die, so finde ich, riecht nochmal um ein Eckhaus besser und zu dem Zeitpunkt wusste ich bereits, dass ich das hinkriege.
Mittlerweile habe ich auf Anraten auf die Haarseife von Walde gewechselt. Aber lest es selber.
Meine Erfahrung bis dahin waren folgende:

Die Schuppen waren augenblicklich weg

Ich schuppe nur im Winter und das nicht allzu heftig. Aber auf meinen dunklen Haaren sieht man das. Zudem juckt es und dann kratze ich mich. Alles nicht so das Bingo-Erlebnis. Die Kopfhaut war für die Seife dankbar. Besonders als ich auf die Salzseife umgestiegen bin. Da war mein Köpfchen voll dafür.

Im Winter ist der Look eh ziemlich wurscht, weil, da verschwinden sie meist eh unter einer Mütze!

Der Anfang und das Fett - Die Kopfhaut Detox Phase

Nun, man liest ja häufig, dass sich die Kopfhaut erstmal von all dem künstlichen Zeug und all der Austrocknung erholen muss, die eigene Balance finden. Das Haar - Ohm quasi. Und wie ein ausschlagendes Pendel wird in den allermeisten Fällen zunächst mal eifrig Fett produziert. Sebum heißt das Kopfhautfett, das eigentlich der Haarpflege dient. Sebum hält das Haar weich und glänzend. Diese Fettphase, Detoxphase, dauert ein Weilchen. Meist so um die 2 Wochen und war ein Grund warum ich gezögert habe, ist vermutlich der Grund warum die meisten zögern.

Meine Kopfhaut war aufgrund der Schuppenshampoos voll auf Fettproduktion (Weil die trocknen die Haut ja aus und das regt die Produktion eben erst recht an! Ein fataler Kreislauf.), also erwartete ich beträchtliche Verfettung. Und war dann positiv überrascht, dass es eigentlich fast so wie immer war. Ich fand den Unterschied gar nicht so krass. Ich habe alle 2, manchmal 3 Tage gewaschen. Gerochen hat es nicht. Ich habe es beobachtet. Das war's eigentlich auch schon.
Ich war neugierig und wäre jederzeit auf Shampoo zurückgefallen, wenn es schlimm geworden wäre. War's nicht.

Der Essig

Wäscht man die Haare mit einer Seife, raut diese das Haar auf. Und - bistdudeppart - das spürt man auch. Mein Haar fühlt sich nach der Seife an wie eine Klettverschlussperücke (speziell bei der Salzseife). Ich kann da mit der nassen Hand gar nicht einfach drüberrutschen.
Deswegen braucht man eine saure Rinse. Eine Spülung mit niedrigem pH-Wert. Entweder Zitrone oder Essig.
Ich nehme Apfelessig. Ich fülle 1cm in einen alten Messbecher und fülle den dann unter der Dusche auf einen halben Liter auf. Das ganze gieße ich dann sorgfältig über meinen Klettverschlußkopf.
Und danach:
riecht mein Kopf nach Essig und meine Haare sind rutschig wie eine Olympia-Bobbahn.
Ausspülen muss man den Essig ordentlich, weil sonst riecht's (aber auch nur wenn man die Nase in die Haare drückt). Die Haare bleiben verschlossen.
Der Essiggeruch im Bad während der Dusche war anfangs heftig. Mittlerweile rieche es fast nicht mehr. Arg wie man sich daran gewöhnt.

Die Haare und das Trockene

Die Salzseife, so hat mir die liebe Birgit geflüstert, ist super für die Kopfhaut, aber nicht ganz so optimal für die Haare. Sie trocknet sie nämlich aus. Das war mir gar nicht so sehr aufgefallen, weil ich die Spitzen mit einem winzigen bißchen Arganöl einreibe (muß man vermutlich bei kurzen Haaren gar nicht), aber dann habe ich brav wie mir geheißen die Haarseife von Walde ausprobiert. Die enhält nämlich Lanolin und das läßt die Haare strahlen.
Na und ich kann nur sagen: Ja, das geht!
Nur mein Kopf will dann manchmal noch jucken.
Also wechsle ich ein wenig ab, bis meine Kopfhaut den Winter überstanden hat. 2 mal Haarseife, 1 mal Salzseife. Irgendwie kein Problem. Für den Körper benutze ich die Salzseife sowieso. Weil super.

Ich krieg' meinen Wuschelkopf auch ohne große Chemie hin.

Haarfarbe

Ich habe mir gerade die Haare gefärbt, weil ich ein wenig Pepp gebraucht habe.  (Die Fotos entstanden vorher). Davor habe ich zu diesem Thema nachgelesen und das Unisono-Feedback aus dem Netz war: "Die Farbe ist schneller wieder draußen, wenn man mit Seife wäscht."
Das kann vor allem bei erwünschter Grauabdeckung ein wenig nervig sein.
Ich werde berichten.

Kurz gesagt:
Geht es? Die Haare mit Seife zu waschen?
Ja, geht!
Ist es ein arger Umstieg?
Nö, nicht schlimmer, wie ein Strumpfhosenwechsel.

Mein Problem ist ja, dass mein Friseur weggezogen ist!
DAS NENNE ICH EIN PROBLEM!
😬




PS: Angefallene Müllmenge in knapp 3 Monaten: 2 Papierschleifen von den Seifen und eine Glasflasche vom Essig.
Krasser Unterschied!


Kommentare

  1. Guten Morgen,

    ich nutze schon seit längerem Waschseife statt Duschgel.
    An Haarwaschseife habe ich mich allerdings noch nicht so recht ran getraut, die Angst wie ein Explodiertes Sofakissen aus zu sehen war/ ist zu groß.
    Ich werde es jetzt mal einfach tun, denn der Verpackungs- und Plastikmüll ist der Wahnsinn.
    Ich habe lockiges Haar, meine Tochter sogar Afrohaare. Da bin ich auf der ständigen Suche nach geeigneten Pflegeprodukten. Ich bin dabei auf Leinsamgel gestoßen, das stelle ich nun selber her und bin sehr zufrieden damit. Auch die Haare meiner Tochter sind seit dem super gepflegt und super weich.

    LG Ruth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin ja neugierig, ob du dich traust. Einfach machen. Ich hatte im Hinterkopf immer, dass ich ja zurück kann. Ist ja per se keine Sackgasse die Angelegenheit!

      Löschen
  2. oh ja liebe Susanne - ich glaube, in den Drogeriemärkten explodiert das Angebot an Haar"pflege"produkten .... und trotzdem braucht es immer mehr Fläschchen und Ampullen usw.
    ich habe Mitte August angefangen meine Haare mit Seife zu waschen. inzwischen bin ich seit gut 6-8 Wochen noch mal umgestiegen und wasche sie jetzt mit Roggenmehl - damit komme ich sogar besser zurecht als mit Seife - hinterher gibt es allerdings immer ein paar Tröpfchen Arganöl oder ein anderes Haaroel. die pflegende Wirkung kann ich auf jeden Fall bestätigen und ich bilde mir ein, es werden wieder mehr Haare auf dem Kopf .... ob es wirklich so ist, wird sich noch zeigen - ich glaube erst mal dran :)
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Roggenmehl habe ich auch schon einmal probiert und ich fand es auch sehr angenehm. Womöglich wechsle ich auch noch dahin!

      Löschen
  3. Liebe Susanne,
    ich wasche mich schon seit mehreren Jahren von Kopf bis Fuß mit Seife und kann es nur empfehlen!
    Allerdings benutze ich immer noch Schaumfestiger, weil meine glatten Haare sonst völlig platt am Kopf kleben.... Für Vorschläge bin ich offen!
    Liebe Grüße Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde berichten! Habe ja eigentlich auch Schnittlauch-Haare!

      Löschen
  4. Wie es der Zufall willhaben ich von meinem bonuskind Aleppo-Seife für d Haare bekommen und da ich meine Haare aus Juck-trockenheits-gründen Max 1x pro woche Wäsche, hab ich sie erst 1x benutzt u bin begeistert. Ja, den kletteffekt hab ich zwar mitbekommen, aber nicht wirklich tragisch, ansonsten kommen Sie mir stärker u kräftiger udamit mit mehr Volumen vor. Diesbezüglich hatte ich zwar nie Probleme, aber schaden tuts ja nicht, gell? 😉 und weg d Klett, werd ich beim nächsten mal wirklich ein bisserl Essig drüber schmeißen.... achja: ich bin bei Tag 4 nach der Wäsche und v fettigen Haaren keine Spur 😳

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ned schlecht!", sag' ich da anerkennend. Das spielt's bei mir nicht. Den Essig würde ich allerdings empfehlen! Nase zu und durch quasi!

      Oder halt Zitrone!

      Löschen
  5. Ich hab vor 1,5 Jahren einen Umstieg gemacht - erst so wie du mit Shampooseife aber auch auf die bin ich allergisch (Schuppenflechte auf der Kopfhaut). Ich bin auf Waschnüsse umgestiegen. Mehr Aufwand weil man die Nüsse immer in Wasser aufkochen muss, aber effektiv. Nur bei meinen Locken auch nicht das Wahre... Ich hab 1 Jahr durchgehalten. Ich mach mir festes Shampoo selber und wechsle mit gekauften ab.
    Super dass du umgestiegen bist :)
    GLG, Geraldine

    AntwortenLöschen
  6. Das Duschgel hab ich mittlerweile ja auch gegen Seife getauscht (und selbst mein Mann hat mittlerweile aufgehört zu meckern), aber an die Haare traue ich mich nicht ran. Ich hab mal Essig zum Spülen ausprobiert, aber ich konnte meine Haare hinterher kaum durchkämmen. Ich hab sehr lange Haare und kann mir Klett nicht leisten, sonst reiße ich mir beim Kämmen alles aus.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.