Digital Detox - 5 Wochen ohne soziale Netzwerke und was ich jetzt klarer erkennen kann

Ich habe es geschafft. Und es war gar nicht so schlimm, wie ich vorab angenommen hatte. Nicht ins Netz zu gehen, wannimmer mir irgendwie danach ist, den Computer mal Computer sein zu lassen. Alles kein Drama. Wäsche kann man immer wegräumen!

Was habe ich gelernt?


1.) Nicht jeder verbringt Stunden online

Wohlgemerkt ich schreibe hier von den sozialen Netzwerken und jeder Form von Herumgeklicke im Netz. Ich mache sowas, alle machen das. Einer mehr, einer weniger. Und dadurch gibt es Leute, die haben bei einer Online-Pause schlagartig Zeit ein Haus zu bauen und dann gibt es welche wie mich: da fällt das kaum auf.
Nicht alle sind grenzwertig süchtig. Eigentlich eh klar!

2.) Die Psychospielchen werden offensichtlich

Die hat mich jetzt gerade erst nach dem Ende getroffen, die Wahrheit. Ich war kurz auf Facebook - wegen meiner mamimade-Seite. Ich wollte den Post vorbereiten für den nächsten Tag und plötzlich waren sie da:
die Auslöser, die genau meine Schwachpunkte kennen, die genau wissen, wie man mich dazu kriegt noch mal 5 Minuten dran zu bleiben. Immer und immer wieder.
Nur im Unterschied zu früher, habe ich sie diesmal gespürt. Beinahe gesehen. Die Absichten mich festzuhalten. Auf eine ganz ungesunde, triebhafte Art. Iiiiih! Das ist total krank!

Die wollen, dass ich aufhöre zu denken und einfach wie ein triebgesteuertes, sabberndes Mamatier mit dem IQ eines Plastiksackerls brav lange auf ihrer Seite bleibe, damit sie während ich mich dumm und dümmer klicke, Werbungen einblenden können für die sie pro Sekunde bezahlt werden, die diese Scheißileins dann auf meinem Bildschirm zu sehen sind.

Ich krieg' den Gizi (sorry, das kann ich nicht übersetzen)!

Naja, immerhin sehe ich es zur Zeit. Dieses Gefühl werde ich mir einprägen! Sehr hilfreich!
Ich will nämlich kein Plastiksackerl sein!


Ich hoffe, dass auch für euch irgendwie was dabei ist.
Ein Pause tut auf jeden Fall mal ganz gut!

Kommentare

  1. Ich schaffe es oftmals gar nicht erst auf die Sozialen Webseiten. Wobei ich immer wieder bei Insta gefangen werde. Aber das Ding einfach mal für 5 Wochen auszulassen...nee. Ich will mich scheinbar gefangen nehmen lassen.
    Ich kann dir nur Beifall klatschen, dass du es geschafft hast.
    Lieben gruß
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Genial 😀 danke für deine ehrlichen Worte....und genau wie du es beschreibst, man bekommt viele Informationen die man gar nicht wollte, es zieht Kraft, es frisst Zeit UND am Ende ist es oft so, dass ich nicht mehr weiß was ich eigentlich gesucht habe...dennoch ganz ohne geht es auch nicht, aber man kann ja auch ein digitales intermitierendes Fasten machen....danke für deinen Gedankenschubser
    Liebe Grüße, Gabi
    Schönes Wochenende 🤗

    AntwortenLöschen
  3. ....und Gratulation dass du 5 FÜNF Wochen ohne geschafft hast !!! Toll !!!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.