Montag, 4. Juni 2018

Stadt und Land Juni: Besonderheiten - Die Ballsaison in Wien

Dieses Monat geht es in meiner "Stadt und Land" - Serie um die Spezialitäten. Das Besondere.
Ich fange mal mit was an, das irgendwie total mein Wien ist bzw. war. Und das ist diese ganze Tanzschul - Ball - Kultur hier in Wien.

Die Erste da ganze vorne .. das bin ich. Damals.

Das muss man erlebt haben. Das kann man sich nicht vorstellen.
Ich erzähl’ euch daher, wie das bei mir war, dann könnt ihr euch das mal ausmalen.

Ich war in der Tanzschule. Mit 15. Alle waren wir in der Tanzschule. Das war ein Riesending unter den Mädels (die Buben gingen ein Jahr später). Die allermeisten von uns haben dieses 1. Jahr durchgehalten, ist ja nicht jedermanns Sache, und sind dann wieder dazu übergegangen ihre Abende mit Freunden in irgendwelchen Lokalen abzusitzen.
Allerdings konnten danach eben alle Walzer tanzen. Und Foxtrott. Und Cha-cha-cha. etc.

Wer, so wie ich, nach dem ersten Jahr Tanzschule picken blieb (kleben), naja, der wurde dann irgendwie zum Balldauergast. Zwangsläufig.
Ich habe jahrelang Bälle eröffnet. Im weißen Kleid (siehe Bild). Einmarsch zur Polonaise, Walzer zur Eröffnung (auf nobleren Bällen Linkswalzer). Nach getaner „Arbeit“ zog ich mich um - in mein „echtes“ Ballkleid - und dann habe ich durchgetanzt bis 4 Uhr früh. Bis die Füße weh tun, die Tanzfläche leer wird und man sich beim Rausgehen ein Blumengesteck mitnehmen kann.

Jede Tanzschule hatte (und hat vermutlich immer noch) ihren Trupp junger Paare, die die Eröffnungen für Gratis-Eintritt (Ausnahme Opernball) macht.
Der Opernball gehört da eigentlich gar nicht so richtig dazu. Das ist ein Gesellschaftliches Großereignis. Den kennen halt alle - vom Fernsehen.

Ein „normaler“ Ball ist aber vielmehr ein Treffen einer speziellen „Gruppe“. Es gibt den Ärzteball, den Juristenball, den Kaffeesiederball, den Philharmoniker Ball, den Zuckerbäckerball, den Bonbonball, das Techniker Circle, den Concordia Ball usw. usw.
Die großen Bälle sind in der Hofburg. Diese ist dann je nach Größe des Balles mit mehreren Sälen geöffnet bis hinüber zu den Redoutensälen (Das sind jene Säle, die zur Zeit das Parlament beherbergen. Da tanzt zur Zeit keiner! ;-). In die Hofburg passt eine irre Zahl an Menschen rein. 2000 Leute locker.

Hofburgbälle sind ziemlich schick. Große Robe, Haare frisch vom Friseur, tadellose Optik, Schmuck .. großes TamTam eben. Die Herren im Smoking oder Frack .. darunter geht nicht. Da gibt's dann richtig viel zum Schauen! ;-)

Es ist ein irrer Aufwand und kostet auch einiges, aber ich muss auch ehrlich zugeben, es war und ist vermutlich immer noch ein Riesenspaß. Geht man auf „seinen“ Ball, dann trifft man dort alle. Kein Schmäh. Man geht ein Weilchen rum, schaut in welchem Saal, welche Band spielt und trifft dabei den gesamten Uni-Jahrgang oder die halbe Firma oder wen auch immer.
Alle sind sie rausgeputzt, alle haben sich die Mühe gemacht. Alle spielen gemeinsam dieses Spiel und erfreuen sich daran.

Weiters gibt es eine Unzahl von Bällen in den ganzen schicken Hotels der Stadt. Früher gab es dann ja noch die Sofiensäle. Wo das alles heute so stattfindet, kann ich nicht gesichert sagen.
Aja.
Das Uni Hauptgebäude und das Rathaus .. ja genau, da geht auch die Post ab.

Wie darf man sich so eine Ballsaison vorstellen?


Es beginnt eigentlich mit dem Faschingsbeginn am 11.11. So richtig losgeht’s dann aber erst nach Weihnachten.
Und dann gleich ordentlich. Jedes Wochenende Freitag und Samstag Abend. Mehrere Bälle. Hat man mal ein Outfit im Kleiderkasten, dann zahlt es sich schon aus, mehrere Bälle heimzusuchen. Eh klar.

Schafft man es lange durchzuhalten, dann geht man am Ende nach dem Ball in eines der Kaffeehäuser auf ein Frühstück. Die machen häufig extra deswegen schon um 5 Uhr oder so auf. Wenn einem die Füße zu sehr wehtun, dann kann man - festhalten es wird kitschig - mit dem Fiaker von der Hofburg rüber zum Landtmann fahren. KeinSchmähdashabeichselbergesehen!

Das ist ein Bild für Götter. Völlig abgekämpfte, saumüde, superschicke Leute im Kaffeehaus - im stockfinstern. Ist ja Winter.

Jede Schule hat ihren Schulball, jede Tanzschule sowieso. Und da rede ich noch nicht von den ganzen G’schnas und den Pfarrbällen die sich quer über die Stadt verteilen.
Die Jungen fahren mit der U-Bahn zum Ball. Der Rest reist mit dem Taxi an. Auf jeden Fall kann man während der Ballsaison schon über ein paar 18-jährige im Smoking stolpern .. einfach so, auf der Straße.

Und wenn auch nicht alle regelmäßig auf einen Ball gehen in Wien, so kann doch der größere Teil der Wiener Bevölkerung zumindest rudimentär tanzen. Jedes Silvester einen Walzer.
Das kriegen hier wirklich viele hin .. naja zumindest fast. ;-)


PS: Bildertechnisch habe ich da wirklich nicht viel zu bieten. Sorry! Ich war seit den Kindern auf einem einzigen Ball und da hatte ich keine Kamera dabei. Aber ich habe ein Bild von mir rausgesucht. Damals 1988. Mein erster Ball. Ach! Seufz!


Besonderheiten bei euch?
Erzählt mir davon!


5 Kommentare

  1. Oh danke für die schöne Erinnerung! Du hast nichts über die Damenspenden erzählt (jede Ballbesucherin erhält ein Goodiebag) oder die tollen Tombolapreise. Mein liebster Ball war der Zuckerbäckerball (Tombolapreise waren Torten der Wiener Konditoreien, manchmal 1 Meter große Gebilde) und der Kaffeesiederball (Tombolapreise Kaffeepackungen von klein bis Jahresvorrat). Ich mochte das Wiener Rathaus gerne als Veranstaltungsort. Ach ja das hast du eh erzählt, am Ballschluss (offizielles Ende, meistens 5 Uhr früh) durfte man sich den Blumenschmuck mitnehmen. Das war lustig, was manche Leute da abgegriffen haben :)
    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die DAMENSPENDE ist mir auch heute früh eingefallen. Und die Tombola. Immer ein Hit!
      Das Rathaus ist klarerweise eine traumhafte Location. Ich habe mich dort sehr stetig verlaufen ;-) .. mit Stil natürlich.

      Bei Blumenschmuck habe ich mich nie mehr mitnehmen getraut, als so ein Tischgedeckerl. Die Riesendinger, die in den Gängen stehen ... wie kriegt man sowas nach Hause??
      GLG

      Löschen
  2. Hach da hast Du ja was erlebt! Danke fürs mitnehmen. Wenn die Kinder größer sind will ich mal in der Ballsaison nach Wien und um 5 Uhr morgens ins Kaffehaus!!!!!!
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, was ich so sehe, sind die ja noch eher klein ... aber du kannst das bis-5-Uhr-wach-bleiben schon mal üben ... ;-)

      Löschen
  3. Da hast du ja eine recht schwierige Aufgabe gestellt, aber ich hab's versucht....
    Herzig, jung Susanne in weißem Tüll, so kann ich mir dich gar nicht mehr vorstellen...
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt! - Das gilt auch weiterhin. Es ist aufgrund der neuen Gesetzeslage notwendig euch an jedem Punkt an dem ihr Daten übermittelt darauf hinzuweisen und euer Einverständnis einzuholen.

Deshalb bitte ich dich auch um das Lesen dieser Hinweise:

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden ich aus Sicherheitsgründen direkt löschen.

Vielen lieben Dank
Susanne

 
© Design by Neat Design Corner