Montag, 7. Mai 2018

Stadt und Land - Was ich so jetzt nicht erwartet hätte ... von der Versorgung

Es gibt in Wien, wie in vermutlich jeder großen Stadt, ein paar sehr, ich nenne es mal unerwaretete Arten von Geschäften, die es dann wiederum in erstaunlich großer Zahl gibt.

Das sind zum einen Bilderrahmengeschäfte. Und zwar viele!
Ich weiß nicht wer und wie oft sich die Leute ihre Bilder rahmen lassen, aber es scheint zum dauerhaften Überleben zu reichen,
Ich gebe zu … hüstel … ich habe mir ein (!) Bild rahmen lassen. Und ich gebe weiters zu, daß es einen enormen Spaß gemacht hat. Völlig unerwartet kann man sich nämlich mit Passpartout in verschiedenen Farben und allerlei Rahmen besinnungslos spielen.

Naja, vielleicht ist es das ja. Keine Ahnung. Es gibt aber in meinem 10 Minuten Geh-Kreis 3 (!!!) Rahmengeschäfte.
Ich versteh’s trotzdem nicht.


Und dann sind da die Handschuhgeschäfte.
Lederhandschuhe, Stoffhandschuhe. In schick und kurz und in schick und ganz lang (für den Ball, eh klar), gefüttert und ungefüttert, dezent und in neonpink. Kompetente Fachberatung - Wer weiß seine Handschuhgröße? - natürlich inklusive. Und, ich sag’s ganz ehrlich, ihr habt ja keine Ahnung, was man alles über Handschuhe wissen kann.
Es ist fast so wie mit den Scheren. Aber das ist eine andere Geschichte.


Dann sind es die Galerien, die mich faszinieren.
Okay, es gibt die eine oder andere Galerie, die hat auch mal was Cooles hängen. Aber das kostet dann eine gebrauchte Familienkarosse. Können sich das so viele Menschen leisten? Und wenn ja, wieviele solcher Bilder kriegt man stilvoll in eine Wohnung, bevor die Kunst zum Kram wird.
Und jetzt der hirnwindenherausfordernde Gedanke: cooles Zeug haben ja nur 10% der Galerien. Die Allermeisten ergehen sich in dunklen Biedermeierpinseleien vom Dachstein mit Gamsbock drauf. Dazu ein Stuhl (das ist kein Sessel) in dem man ohne Korsett nach spätestens 20 Minuten Rückenschmerzen bekommt und in dem man weder Bolognese noch ein Stanitzel (Tüte) Vanille-Schoko essen könnte.
Echt total praktisch sowas. Wer braucht das?
Dazu Uhren, die zugegeben, stilvoll sind, aber eben auch hier wieder die Frage: Wieviele Tiktaks mit Gong verträgt denn ein Haushalt so im Schnitt?

Ich meine ehrlich .. die Stadt ist voller Galerien, die einem in die kostenintensive Depri führen.

Handschuhe und Galerien
Nächstes Faszinosum:
Die Teppich-Geschäfte. Offensichtlich pflastert sich der Wiener seine Wohnung mit Teppichen zu. Der Massenschwede ist natürlich dick im Geschäft, aber die Zahl der spezialisierten Geschäfte läßt erahnen, dass da ein beachtlicher Teil der Bewohner in der Stadt sich seinen Teppich am liebsten beim Teppichhändler des Vertrauens holt.
Die Auslagen zeigen Kelim & Co. und weiter hinten sitzt dann ein Mann im Türkensitz (kein Scherz, oft gesehen) und repariert mit Nadel und Schere eine Teppich.
Hat ja was Idyllisches ohne Frage.
Wir haben einen Fußbodenheizung, da ist Teppich systemverwirrend.

Änderungsschneidereien
Jeden den ich frage, der sagt mir: ist mir zu teuer! Wir wiederum gehen im Schnitt 1-2 mal im Jahr und lassen etwas ändern oder ausbessern. Aber sonst offensichtlich niemand. Trotzdem gibt es Änderungsschneidereien wie Sand am Meer. In meinem 10 Minuten-Kreis sicher 6!

Thai-Massagen
Apropos wie Sand am Meer: Läßt man sich gerne kneten, dann braucht man hier bei uns nur umzufallen und die Chance, dass man direkt auf einem Massagebett landet ist beachtlich.
Da gibt’s offensichtlich einen Bedarf, der sich mir noch nicht erschließt. Es riecht aber immer gut raus, wenn die ihre Türen offen haben.
Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Paßt zwar nicht zum Thema, aber Käse geht doch immer!

Soweit so „der Mensch ist doch ein wundersam Wesen“.
Live aus der Großstadt :-)








4 Kommentare

  1. Köstlich unterhaltend geschrieben!
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
  2. Ein bemerkenswerter Einblick in Wiener Lebensart, schräg von dir in Wort & Bild aufgegriffen und hier dargeboten. Da muss ich doch mal schaun, ob mir so was hier auch auffällt ( hier sind alle Brillenträger, ja: In meiner alten Bank ist jetzt eine weitere Vielmann-Filiale ). Dabei reicht's nach der Star- Operation, sich im Drogeriemarkt ne billige Lesebrille zu kaufen wie ich heute wieder mal.Und dieser Eingriff gehört doch inzwischen zum Standard bei Senioren ( anschließend gibt's den Rollator, so mein Eindruck auf der Straße ).
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Toll, was es alles so gibt, wovon wir Provinzler nur träumen können. Allerdings: einen winzigen Taschen-und einen Strumpfladen sowie einen Scherenschleifer haben wir auch, kleine alte Familienbetriebe ohne Mietkosten, da ihnen das Haus gehört. Den Scherenschleifer besuche ich oft und mir graust davor, wenn er mal aufhört, die Leute sind weit über 70!
    Was Galerien und manch andsre Exoten angeht, da kenne ich die Theorie, dasz manche Geschäfte nur aus Streuerersparnisgründen existieren, die Unrentabilität ist geplant und gewollt. War hier auch mal eine Gattin einen Unternehmensberaters, da war Umsatz wohl gar nicht nötig. Schönes Hobby, weil Gatte zu viel verdient!
    Oh ja, ich würde gerne mal durch Wien bummeln.
    Liebe Grüsze
    Mascha

    AntwortenLöschen
  4. Wovon Rahmengeschäfte leben, frage ich mich auch schon länger - und: Matratzenläden! Tauschen manche Leute jährlich ihre Matratzen aus?
    Änderungsschneidereien kann ich aber verstehen: Viele Leute shoppen eben wie wild, können aber nicht nähen. Wenn man, wie ich, sehr klein ist, muss man eben jede Hose und jede Jacke kürzen, selbst Kurzgrößen sind mir zu lang. Hätte ich selbst keine Nähmaschine, müsste ich da auch öfter vorbeischauen.
    Einen Handschuhladen habe ich aber noch nie gesehen - gut, in Norddeutschland ist es auch weder sehr kalt noch gehts hier sehr elegant zu :D

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt! - Das gilt auch weiterhin. Es ist aufgrund der neuen Gesetzeslage notwendig euch an jedem Punkt an dem ihr Daten übermittelt darauf hinzuweisen und euer Einverständnis einzuholen.

Deshalb bitte ich dich auch um das Lesen dieser Hinweise:

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden ich aus Sicherheitsgründen direkt löschen.

Vielen lieben Dank
Susanne

 
© Design by Neat Design Corner