Donnerstag, 3. Mai 2018

Mein Kleiderkasten - der Frühjahrsputz

Es ist mittlerweile ein Zeitl her, da habe ich meinen Kleiderkasten beinahe Marie-Kondo-mäßig entleert. Ihr erinnert euch. Ich hatte danach ein paar Einsichten hinsichtlich der benötigten Menge und der Macht der Kleidung auf ... zumindest .. mich. Es ging mir nach ein paar Wochen besser als davor, schlicht weil ich nur mehr Kleidung trug, die ich richtig mochte.

Das ist beinahe bis heute so. Ein paar Teile habe ich mittlerweile allerdings vor lauter Beliebtheit an ihr Ende getragen. Ich trage sie wohl einfach zu häufig. Sie leiden. Wenn ich sage häufig, dann spreche ich vom Schicksal meiner schwarzen Weste. (Anmerkung: ich bin ein Jacken/Westen Typ. Fakt.) Die trage ich im Schnitt jeden zweiten Tag .. zumindest in der kalten Saison.
Hm, okay .. eigentlich immer!



Und das seit wohl gut 3 Jahren. Und natürlich hat sie das mitgenommen. An mehr als einer Stelle habe ich ein Loch wieder zugenäht. Glücklicherweise sieht man das bei Schwarz wirklich fast gar nicht.
Trotzdem.
Es gibt einfach ein paar Stücke in meinem Kasten, die sollte ich in Pension schicken. Auf die Probebank bevor ich sie ganz weggebe oder irgendwie upcycle.

Was dazu führt .. ein weiterer Schritt in meiner Kastenevolution ..., dass ich meinen Kasteninhalt "warte".
Passend zum Jahreszeitenwechsel.

1) Der Winter geht heim

Das klingt so logisch. Natürlich kommen die Wintersachen jetzt weg. Aber es ist anders als früher. Ich räume nicht übereifrig an die Sommersachen zu kommen, die Winterteile einfach in eine Box und Pfiat eich!, nein ich pflege sie. Ich schaue nach, wo sie etwas Zuwendung benötigen - sprich geflickt werden müssen. Ich pflege meine Wollsachen nochmal. Wasche, bügle sie sanft und entfussele sie und bette sie dann mit einem eingewickelten Stückchen Seife (gegen die Motten) in ihren Sommerschlaf.
Dabei kontrolliere ich, was soweit kaputt ist, dass es für den nächsten Winter ersetzt werden sollte. Das notiere ich mir!
Ich habe jetzt eine Liste an Teilen, die ich nächsten Winter brauche um wieder eine funktionale und glücklich stimmende Garderobe zu haben.




2.) Dann kommt der Sommer dran

Und da ist schnell klar: ich habe ein Oberteil-Problem. Ich brauche jetzt für den Sommer die klassisch, faden Basic-Shirts und Tops, die ich unter all meine Westen anziehen kann. Sie sollen super sitzen und aus angenehmen Materialien bestehen. Leinen, Modal, Bio-Baumwolle bevorzugt. Aber bitte nicht das klassische T-Shirt. Femininer Schnitt, ganz dezentes modisches Detail .. man hat ja sonst keinen Anspruch ;-)

Mit selber nähen läuft da nicht viel. Die allermeisten angebotenen Stoffe sind mir Wahooo-zu bunt. Und dann ist mir das Material zu dick. Und vom Schnitt will ich gar nicht erst anfangen. Gute Güte. Ich bin da nicht so der Fan - ehrlich. Soll nicht heißen, dass ich es nicht hier oder da probieren werde, aber meine Erfahrung zeigt halt, dass ich einfach nicht viel mehr als 3 Pygiama-Leiberln brauche. Und beinahe alles, das ich mir genäht habe, ist am Ende dort gelandet. Home-alone-Wear quasi.

Also gehe ich auf die Suche.
1. Shops online mit Bio und Fair-Schwerpunkt,
2. dann Shops in meiner Umgebung.
3. Erst zuletzt werde ich in die großen Ketten schauen.


Und dann sind da noch die Schuhe: Meine Ethletics (bio und fair Sneakers!) wollen nicht mehr alleine meinem Alltag dienen. Ich werde mir mindestens ein weiters Paar gönnen. Die kriegt man online ganz gut.
Nette Ballerinas und ein paar damenhafter Sandalen hätte ich gerne noch ... hm. Das wird wohl schwieriger. Denn die meisten bio-fair-Schuhe, das muss ich leider sagen, sehen noch immer viel zu sehr danach aus. Das ist nicht mein Stil. Da muss ich noch suchen.

Und?
Wißt ihr, was ihr so braucht?

Ich halte euch auf dem Laufenden.


5 Kommentare

  1. Ich habe meine Wintersachen auch gerade schlafen gebetet. Und es tut mir gut zu lesen, dass ich da nicht alleine bin. Aber, ich habe eine Frage: Seife gegen Motten? Echt? Welche, wieviel, und bitte alle Daten!! Ich hasse es, wenn meine selbstgenähten, gehätschelten Wintersachen nach Mottenkugeln stinken. Ich kann die Mäntel dann nicht tragen.... bitte, willst du mir dein Seifegeheimnis erzählen?
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej Yase,

      Ich habe den Tipp meinerseits von Birgit (Löwing). Ich habe im Winter schon Seifenstückchen (Duft nach Belieben) in 3cm große Stücke geschnitten, in ein Stück Stoff (habe ich ja reichlich daheim) gepackt und einfach zugeschnürt. so habe ich sie dann an die Kleiderhaken gehängt um die Motten von meinen (ich habe viele) Cashemere und Co. Teilen fern zu halten.

      Das hat hervorragend funktioniert.
      Und jetzt habe ich eben noch weitere Säckchen gebastelt um sie zwischen die Kleidungsstücke in die Übersommerkiste zu legen.
      Ich gebe zu: ich hatte einfach keinen Lavendel daheim und die Seifen sind erstaunlich günstig. Ich habe nur eine gebraucht, mir eine tolle französische gegönnt und die hat keine 3 Euro gekostet.

      Ich setze jetzt einfach mal drauf.
      Hoffentlich hilft dir das!
      LG
      Susanne

      Löschen
  2. Also wenn Du selbstnähen nochmal probieren magst, kauf bei Frau schneidermeistern das T-shirtpack mit timpetee, justanothertee und striketee. Das könnte Dein Stil sein, oder?
    Was ist das rechts aufdem Röckebild? Ist das ein Hoscheckscher Bänderrock oder ist der selbst genäht?
    Waldviertler sind dir optisch auch zu öko, oder? Deerberg find ich hat auch coole Schuhe.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, seufz, ich habe einen Lena Hoschek Bänderrock und ich vergöttere ihn. Waldviertler gefallen mir die allermeisten nicht. Müsste schauen, was sie dieses Jahr für eine Kollektion haben, aber die Prognosen sind eher auf "nichtmeinDing". Deerberg hatte ich fast vergessen. Danke. Werde ich schauen.
      Und die Schnittmuster, die werde ich auch unter die Lupe nehmen!
      Danke für die Ideen!
      GLG
      Susanne

      Löschen
    2. Ooch, so einen Rock würde ich mir auch gerne mal in echt anschauen. Stimmt es dass da nur die Bänder sind und kein Stoff auf den die draufgenäht sind? Sind da dann die Bänder zum Kreis geschlossen und dann aneinandergenäht oder erst alle Bänder aneinander und dann die Seitennaht geschlossen? Leider bin ich aus der Provinz und da kann man sich sowas nicht in echt anschauen.
      LG
      Martina

      Löschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt! - Das gilt auch weiterhin. Es ist aufgrund der neuen Gesetzeslage notwendig euch an jedem Punkt an dem ihr Daten übermittelt darauf hinzuweisen und euer Einverständnis einzuholen.

Deshalb bitte ich dich auch um das Lesen dieser Hinweise:

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden ich aus Sicherheitsgründen direkt löschen.

Vielen lieben Dank
Susanne

 
© Design by Neat Design Corner