Freitag, 20. Oktober 2017

gehört KW 41 - Sprache und Identität

Ui, das liest sich schwer als Überschrift. Identität ist so ein schwerer Begriff. Träge. Bleiern.

Dabei muss ich ehrlich zugeben, dass gerade für mich Sprache eine sehr wichtige Komponente geworden ist. Ich habe gelernt, durch das viele Schreiben auf dem Blog und auch durch das heftige Feedback auf die Videos wie sehr ich über meine Sprache identifiziert werde.

Photo by kazuend on Unsplash

"So wie du, so schreibst nur du" - habe ich schon öfter gehört.
Was lustig ist, denn ich finde, dass jede Bloggerin ihren eigenen Ton in der Sprache hat. Auch wenn ich noch keine Video dazu gesehen habe. Aber womöglich bin ich diesbezüglich halt schon sensibilisiert.

Vorgestern habe ich dazu eine Sendung im Radio gehört. Ö1 natürlich, bin ich versucht zu sagen. Es ging um Sprache, um Sprachen lernen und was die Sprache aus einem macht.

Drei Punkte sind mir dabei aufgefallen:

1. Flüchtlinge, die deutsch lernen sollen

Klar, das Thema ist heiß. Syrer und Afghanen sollen möglichst schnell unsere Sprache lernen. Dann können sie sich besser integrieren, dann fallen sie nicht so sehr auf.

Um eine Sprache möglichst schnell und auch möglichst gut zu lernen, muss man sie sprechen. Und zwar mit Menschen, die die Sprache beherrschen. Diese sollten zur Not langsam sprechen, niemals aber die Sprache versimplifizieren.
Also Deutsch pur. Alle Fälle, alle unregelmäßigen Verben. Groß und Kleinschreibung hört man ja zum Glück nicht. ;-)
Wenn man aber so viel eine neue Sprache spricht, also fast andauernd, hat das zwangsläufig zur Folge, dass man die eigene Sprache nicht mehr spricht.
Und das ist nicht gut.
Denn die Identität der Menschen hängt an ihrer Sprache. Wird man gezwungen die eigenen Sprache nicht mehr zu sprechen, fällt man nach einer Weile in ein Identitätsloch. Das gilt vor allem für Menschen, die alleine in einem Land sind.
Wenn ich mit niemandem mehr reden kann, so wie mir der Schnabel gewachsen ist, wer bin ich dann?
So in etwa.
Ein irgendwie logischer Gedanke. War mir aber bisher nicht bewußt.


2. Kinder, die 2sprachig aufwachsen

Ich lebe ja in einer Bobo-Gegend. Ich schreib' das hier mit liebevollem Augenzwinkern. Ich habe mit Erstaunen und Befremdung gesehen und gehört, wie Eltern im Kindergarten mit ihrem Nachwuchs beim Schuhanziehen englisch gesprochen haben. Englisch mit Akzent wohlgemerkt. Diese Leute waren keine Native Speaker. Sie waren Wiener, die auf der Welle des "ich bring mein Kind vorwärts" mitschwimmen wollten.
Es ist erwiesen, dass Kinder mehrsprachig aufwachsen können. Das schadet in keinster Weise. So denn ein paar grundlegende Eckpfeiler beachtet werden.

Eine Sprache zur Person.
Wenn also die Oma immer serbisch spricht, oder der Vater immer französisch, dann ist das gut so. Die Sprache wird dann gar nicht als Sprache mehr als Person wahrgenommen.
Wichtig dabei ist, dass über die Zeit, die Kinder die Sprache nicht nur von einer Person hören. Sie müssen regelmäßig auch andere Menschen serbisch bzw. französisch sprechen hören.

Photo by LIM ENG on Unsplash

Denn, und auch das ist logisch, sonst lernen sie die Sprache einer Person. Jeder hat, siehe mein Stil, seinen eigene Art Sprache zu nutzen. Hier ein kleiner Fallfehler (gute Güte, das mit dem Genitiv kriegt ja kaum einer hin ;-), dort ein falsch genutztes Vokabel (Birgit hatte da zum Beispiel ein Erlebnis mit dem Wort "behindert")

Ergo: besser nicht nur einer.

3. Sprache, Dialekte und Regionen

Und überhaupt: Hochdeutsch gibt es nicht. :-) Denn egal wo man hinfährt, alle zeigen auf einen und sagen du kommst aus - bitte einfügen!
Es gibt im Deutschen wohl ein paar Tausend Dialekte. Im Englischen auch und vermutlich auch in Schwedisch und in Finnisch und ... ja, bei Chinesisch weiß ich es sicher.

Dialekte haben ganz viel zu tun mit der Region aus der man kommt und somit - und dann sind wir wieder am Anfang - mit Identität.
Auch wenn ich mindestens 3 Arten von Wienerisch kenne und selber der Meinung bin, dass ich gar nicht so wienerisch klinge, so ist das für Leute von außerhalb doch meist recht eindeutig.
Was für mich allerdings ganz eindeutig ist, dass ich zu Wien gehöre. Das ist meine Stadt. Mein daheim. Die Sache mit der Identität ist völlig klar erkennbar für mich.
Und ab und zu, erkenne ich es auch in meiner Sprache. Es gibt Worte, die verwendet man nur hier in der Gegend und es fühlt sich gut an, wenn ich sie benutze.

Photo by Jezar on Unsplash

Und so ist es dann wohl auch mit all den Dialekten in den Tiroler Tälern oder oben am Meer in Ostfriesland (da hab' ich neulich ein sehr amüsantes Video gesehen. Ich verstehe ja kein einziges Wort - hier lang, wer sich ein Ohr voll geben will)

Man fühlt sich daheim, wenn man seine Farbvariante der eigenen Sprache benutzt.


Und dann gibt es da eine höchst eigene Variation in England.
Und das ist das Neue für mich.

In England gibt es eine eigene Art von Dialekt bzw. eben einen kein-Dialekt, die nicht mit einer Region sondern mit einer Gesellschaftsklasse identifiziert wird.

Wenn ein Kind ganz egal wo in England in eine Public-School geht (eine Privatschule wohlgemerkt - public ist da ein wenig irreführend), dann lernen alle diese Kinder das Englisch der Upper-Class. Alle diese Kinder sprechen eine eigene Sprache.
Und jeder in England kann diese Sprache erkennen und assoziiert sie mit Bildung-Reichtum-Adel etc.

Ich finde das einfach nur spooky!
Unheimlich.
Sprache kann auch richtig stark trennend wirken!

Da sage noch einmal jemand Sprache habe keine Macht über uns!

Ihr könnt die gesamte Sendung noch bis Mittwoch nachhören: Hier bei Ö1

6 Kommentare

  1. Ja - das ist interessant. ICh bin zweisprachig aufgewachsen, in Deutschland geboren, meine Eltern aus Kroatien. Mittlerweile ist unsere Sprache "deutsch" durch die Einflüsse von außen: Freunde etc. Meine Eltern leben mehr JAhre wenn nicht Jahrzehnte hier als In Kroatien. Trotzdem verbinde ich mit manchen Situationen kroatische Worte. Es ist interessant, sehr sogar und ja Dialekte haben wir... Ist so. Meine Schwägerin lebt seit mehr als 25 Jahren in Paris und man hört es Ihrem Deutsch ein wenig an, sie unterrichtet Deutsch und bildet sich weiter aber manche Begriffe kennt sie nicht. So geht es mir mit dem Kroatischen, bei für mich neuen Themen fehlen mir die Worte. Es ist wichtig, seine eigene Sprache sprechen zu können und verstanden zu werden. Interessantes Thema!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne mehrere zweisprachige Personen und ich finde man merkt es manchmal, dass sie an Grenzen stoßen, wenn sie sich ausdrücken wollen ..

      Löschen
  2. Da hast du wieder was sehr interessantes gefunden und für uns toll zusammengefasst.
    Ich habe meine Jugend, mehr oder weniger, da ich in der Kindheit viel umgezogen bin, in der Ecke Deutschlands verbracht, wo angeblich das beste Hochdeutsch gesprochen wird.... als ich dann nach dem Abi ins Rheinland für ein paar Monate, für ein Praktikum gegangen bin, wurde mir gesagt, ich würde gymniasiasten deutsch sprechen... also auch vor über 20jahren gab es das schon in Deutschland.
    Als ich dann einige Jahre später ins Ruhrgebiet gezogen bin, hatte ich mir ziemlich schnell einige Ausdrücke von denen angewöhnt, die ich zum Teil heute noch, nach 11Jahren des weggezogen seins nutze. Ich denke es liegt daran, dass ich mich da immer so sau wohl und zu hause gefühlt habe. Da wären wir wieder bei der Identität. Denn so ein Gefühl, da komm ich her, das ist meine Heimat, kenn ich gar nicht, da ich einfach zu oft umgezogen bin... ich sage immer: ich komm von überall und nirgends...
    Lg und ein wunderschönes Wochenende
    Kristina

    AntwortenLöschen
  3. Sehr interessanter Artikel. Wobei das Konzept Eine-Person-eine-Sprache nur ein mögliches Konzept bei Zweisprachigkeit ist. Wichtig ist eine für die Kinder erkennbare Struktur. Ich kenne inzwischen einige zweisprachige Kinder - meine eigenen inklusive. Alle haben übrigens eine "stärkere Sprache". Fast immer die Sprache des Landes, in dem sie aufwachsen. Zumindest bei den Kindern, deren einer Elternteil auch aus diesem Land kommt. Mal sehen, wie das im Erwachsenenalter sein wird. Da bei uns zuhause so viel Englisch gesprochen wird (vor allem von unserem Native Speaker), gibt es inzwischen bestimmte Situationen, in denen selbst ich mich auf Englisch mehr "zuhause" fühle.
    VG Saskia

    AntwortenLöschen
  4. Zitat:
    "...und selber der Meinung bin, dass ich gar nicht so wienerisch klinge..."

    Ich habe am Sonntag beim Frühstück so laut gelacht, dass nicht nur die Kinder aufgewacht sind, sondern vermutlich auch die Nachbarn im Nebenhaus.

    Ich liebe dich!
    Bussi

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt! - Das gilt auch weiterhin. Es ist aufgrund der neuen Gesetzeslage notwendig euch an jedem Punkt an dem ihr Daten übermittelt darauf hinzuweisen und euer Einverständnis einzuholen.

Deshalb bitte ich dich auch um das Lesen dieser Hinweise:

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden ich aus Sicherheitsgründen direkt löschen.

Vielen lieben Dank
Susanne

 
© Design by Neat Design Corner