Freitag, 29. September 2017

gelesen KW 38 - Lichtverschmutzung

Ich leben ja bekanntlich mitten in Wien. Wien ist eine ruhige, tendenziell gemütliche Stadt. Alles sehr überschaubar .. im Verhältnis (London etc.)
Aber auch in Wien ist es nachts nicht dunkel. Zu viele Menschen. Keine Gasse, die pechschwarz ist. Auslagen, die auch nachts beleuchtet werden.

Photo by Alan Labisch on Unsplash
Diese Beleuchterei wurde über die Jahre immer mehr. Mittlerweile kann man messen, dass Vögel durcheinander kommen, weil es einfach nicht nacht genug wird. Und um ganz ehrlich zu sein, wenn die Vögel das merken, dann merkt das auch unser Körper. Man nennt das Lichtverschmutzung und sie wird in verschiedenen Graden gemessen.

Denn, es ist schon ein bißchen viel. Das Licht. Was mich persönlich trifft ist, dass man keine Sterne sieht. Okay, man kann Sterne sehen, aber im Verhältnis zu wie viele Stern da eigentlich sind, sieht man keine. ;-)


So habe ich gelesen, dass als 198x (habe mir das genaue Jahr nicht gemerkt) in San Francisco (oder war es L.A.?) nach einem Erdbeben mitten in der Nacht der Strom ausfiel, die Leute  zu großer Zahl den Notruf anriefen, weil sie beunruhigt waren, denn da war so eine riesige eigenartige Wolke am Himmel. (Quelle: National Geographic) Nein, ich erfinde das nicht.

80% der Bevölkerung in den westlichen Ländern haben noch nie die Milchstraße gesehen. Aufgrund  der Lichtverschmutzung.

Mal abgesehen davon, dass es ein verdammt cooler Anblick ist, würde es gut tun, jede Nacht (so das Wetter es zuläßt) zu sehen und vor Auge geführt zu bekommen, dass wir nur ein kleiner Punkt mitten im Nichts sind.
Der Größenwahn der Menschheit könnte ein wenig Korrektur zweifellos vertragen!

Bildquelle

Europa ist diesbezüglich ein Alptraum. Man muss schon rauf nach Skandinavien um einen guten Blick auf unsere Galaxie werfen zu können. Die anderen Kontinente könnt ihr hier nachblättern. In meinem Herzen plane ich mit meinen Kindern einen Milchstraßen-Urlaub.
Ich will ihnen das gezeigt haben.
Pflicht.
Nerd-Mama!




10 Kommentare

  1. 2017: ein winziger Campingplatz an der östlichen Küste von Istrien. Es liegen fünf erwachsene Menschen nachts am Strand auf dem Rücken. Wir liegen da als Familie, auf der Jagd nach Sternschnuppen. Tausende Sterne über uns, weil hier, in der Pampa, kein Licht. Alles dunkel. Wunderschön! Und so eindrücklich!
    Wir sehen Sternbilder, Sternschnuppen und reden über Lichtjahre und Dimensionen, die gar nicht in unsere Köpfe passennn
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Must du machen! Das kleine M ist ganz begeistert von den Sternbildern, die es auf Kreta kennen gelernt hat. Schöner Gesprächsstoff, denn so schöne Geschichten ( war immer mein Weihnachtsthema im 3.Schuljahr ).
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Ja. Das stimmt. Schrecklich. Ich lebe im Ruhrgebiet und hier ist es nicht dunkel. Selbst auf unseren nicht mal 100 m langen Spielstrasse, nur einseitig bebaut stehen 3 Laternen. Eine steht genau gegenüber unserem Hauseingang. Wir haben diese mit einem schwarzen Streifen abgeklebt. Ja. In Kroatien sieht man mehr Sterne und in Chile in der Wüste war es sehr beeindruckend. Der Mond in der Sternwarte. Ich werde es mir nie vergessen. Ich bin auch empfindlich und werde durch Licht wach...

    AntwortenLöschen
  4. Ja. Das stimmt. Schrecklich. Ich lebe im Ruhrgebiet und hier ist es nicht dunkel. Selbst auf unseren nicht mal 100 m langen Spielstrasse, nur einseitig bebaut stehen 3 Laternen. Eine steht genau gegenüber unserem Hauseingang. Wir haben diese mit einem schwarzen Streifen abgeklebt. Ja. In Kroatien sieht man mehr Sterne und in Chile in der Wüste war es sehr beeindruckend. Der Mond in der Sternwarte. Ich werde es mir nie vergessen. Ich bin auch empfindlich und werde durch Licht wach...

    AntwortenLöschen
  5. Ich wohne im Weinviertel. - Wir sind mittlerweile weithin bekannt für unser neues (10 Jahre altes) Einkaufszentrum. Auch wenn du am Horizont tagsüber noch nicht einmal erahnen könntest, dass es dort ist, siehst du den Schein der Beleuchtung ausstrahlen. Schrecklich!

    AntwortenLöschen
  6. Als erste Destination der Reise empfehle ich Großmugl und mich als Wanderbegleitung. Nicht weil ich Ahnung habe sondern Begleitung schätze:

    http://sternenweg-grossmugl.at/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wir sind auch dabei... oder zumindest ist der weg mal abgespeichert! :-)
      bussi

      Löschen
  7. Skandinavien aber nicht im Sommer...ich hatte mich auf den Sternenhimmel gefreut, aber es wurde nicht dunkel..es war Mittsommer :-) auch ein tolles Erlebnis

    AntwortenLöschen
  8. Da hab ichs leichter... bei uns - also nicht in der Stadt, aber gleich einmal außerhalb - und das bin ich relativ schnell, sieht man die Sterne sehr gut.
    Ja, da fühlt man schon wie klein die wahrnehmbare Welt in wirklichkeit ist.
    Bu
    Bi

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt! - Das gilt auch weiterhin. Es ist aufgrund der neuen Gesetzeslage notwendig euch an jedem Punkt an dem ihr Daten übermittelt darauf hinzuweisen und euer Einverständnis einzuholen.

Deshalb bitte ich dich auch um das Lesen dieser Hinweise:

Wenn ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von euch eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button ganz obern oder ganz unten auf meinem Blog ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden ich aus Sicherheitsgründen direkt löschen.

Vielen lieben Dank
Susanne

 
© Design by Neat Design Corner