Mittwoch, 28. Juni 2017

Meine selbstgemachte Jeans - Schritt 4: Änderungen

Ich habe es gewagt die nötigen Veränderungen anzugehen und als Belohnung ist meine Testjeans jetzt durchaus eine Jeans. Und sie sitzt gut. Noch nicht perfekt (also vom Feeling her), aber eben schon deutlich besser, als ich mir selber zugetraut hätte.

Sorry für die Bildqualität - gingnichtanders
Zunächst habe ich mir die Hose einfach mal Inside-Out angezogen und mein Angstlevel mithilfe einer beachtlichen Anzahl an Nadeln so richtig in Schwung gebracht.

Ja, ich habe das alleine gemacht. Sämtliche Nadeln saßen dadurch irgendwie schief und machnmal war hinten mehr Stoff abgesteckt als vorne, aber wer nicht wagt, der nicht .. ehschonwissen. Frau muss da durch.
Und by the way: das Spannendste war das AUSZIEHEN .. panikschmunzel.

Ja ich weiß, die Taschen sind bunt :-)

Ich habe mich selber überrascht und den Bund wieder abgetrennt um das Verengen ordentlich machen zu können. Gar nicht mein Style. Ich bin ja sowas von fürs Grobe, wenn's um sowas geht.
Aber bitte, dann trennt frau halt auf.


Auch hinten habe ich mir ein wenig rausgenommen .. auch eine interessante Absteckerfahrung! :-)


Dann habe ich gemessen, gezeichnet, gemessen, gezeichnet ...


.. und dann habe ich mein Testbaby verjüngt ;-)


Wie man am 1. Bild sehen kann, ist da noch nicht alles perfekt (im Schritt ist da so ein  etwas, das da so wohl nicht hingehört ;-), aber fürs erste ist meine Testjeans tragbar.

Der Bund macht mir noch zu schaffen, sowohl beim Nähen (da wurschtel ich immer was zamm, echt beachtlich) als auch beim Tragen. Aber das krieg ich mit Recherche und einer Stitching Session beim Lunzer Walter (tatkräftige Könner-Unterstützung) mit Sicherheit hin.
Weiters habe ich mir bei Makerist diesen Kurs geleistet (war gerade vergünstigt).

So. Was kommt als nächstes?
Ich überlege inwieweit ich diese Hose jetzt noch aufpeppe, verändere, kürze oder so. Wobei ich aber auch ehrlich zugeben muss, dass ich dieserart dunkle, simple Jeans total mag und auch womöglich gut im Kleiderkasten brauchen kann (also sobald es wieder lange-Hosen-Temperaturen hat).

Ich lass diese Näherfahrung jetzt mal sickern und passe demnächst all die restlichen Schnittmusterteile an, die ich jetzt natürlich noch nicht angepasst habe (Taschenbeutel, Passe und derlei :-)

Und spätestens im Herbst, eventuell Ende August, nähe ich mir dann die erste "echte" Jeans.
Da werden dann die Schnittänderungen auf die Probe gestellt.


PS: Sobald das Licht, das Wetter und der Ladestatus meiner Kamera es zulässt, mache ich auch "echte" Fotos. Fix



Hier die ganze Geschichte:


Meine selbstgemachte Jeans - Schritt 1
Meine selbstgemachte Jeans - Schritt 2
Meine selbstgemachte Jeans - Schritt 3
Die Jeanswerkstatt

7 Kommentare

  1. Wahnsinn! Diese Nadelei war bestimmt fies beim Ausziehen! Also eine Hose geh ich so schnell nicht an, finde es aber klasse, wenn ihr es schafft!
    Liebe Grüße vom Deich
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. meine hochachtung! cool finde ich ja die lila-covernähte! :-)
    busserl, kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .. innerer Kontrast quasi ... oder doch Fauhlheit ;-)

      Löschen
  3. Das hat sich gelohnt, der Panikschmerz! Ich denke, diese Hose ist die Deinige. Toll, wie du das alleine hinbekommen hast!
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin begeistert von den Taschen! Ja, bunt. Wer hat das schon. Und ich guck ja genau hin, ich will mir nämlich Jeans nähen. Richtig gute Jeans
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  5. Und ich dachte immer,frau kann alles selber nähen,NUR KEINE JEANS,schade!
    War wohl nix,geht doch!Du machst Mut!Liebe Grüße Kat

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

 
© Design by Neat Design Corner