Freitag, 10. Februar 2017

Gelesen KW 6 - Iqualuit und die Swiss Maschine mit dem kaputten Triebwerk

Was macht ein Flugzeug, wenn ein Triebwerk ausfällt? Klar. Es muss notlanden. Und zwar am nächstgelegenen Flughafen. Alles logisch.
Wenn der nächstgelegene Flughafen aber eines der nördlichsten Fleckchen in Canada ist (Also flughafentechnisch. Canada geht ja ganz weit rauf ins Kalt.), dann entstehen daraus verständlicherweise ganz neue Probleme.


Zum einen ist der Ort mit dem Flughafen so klein, dass er akut 200 Menschen nicht unterbringen kann. Also bleiben die einfach über Nacht im Flieger.
Am Flughafen im Nirgendwo. Es hat so -25Grad Celsius draußen.
Am nächsten Tag werden dann die Passagiere abgeholt und weitergeflogen (die wollten ursprünglich nach Los Angeles.)
Aber die Maschine, die kommt mit nur einem Triebwerk nicht so einfach weg aus Iqualuit.
Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, muss das neue Triebwerk halt zum kaputten Flugzeug.

So ein Triebwerk passt aber nicht in eine Einkaufstasche. Es passt auch nicht in ein handelsübliches Flugzeug. So ein Ding ist ja auch nicht leicht.
Kurzum: es wird teuer!

Und dann? Ach, ja Problem Nr. 2:
Tja, Iqualuit kommt im Alltag ganz gut ohne Hangar für eine Boeing 777 aus. Sowas brauchen die dort nicht so oft und deswegen haben sie keinen. Aber wie montiert man ein Triebwerk an ein Flugzeug draußen im Freien .. im Winter .. ganz oben im Norden Canadas?

Man besorgt ein aufblasbares Zelt, das über das Triebwerk und die halbe Maschine passt und heizt es darin soweit auf, das die Leute da auch arbeiten können.


Zusammenfassung: am 1. Februar wurde notgelandet und die Maschine ist frisch betriebwerkt schon  wieder unterwegs. Ich glaube seit dem 9. Februar.

Hut ab!


gelesen bzw. geschaut hier:
Tagesanzeiger
ORF
ZIB 2 - Video noch abrufbar bis zum 15.2.

2 Kommentare

  1. Iqualuit das kannte ich schon ... gö, da staunst... ich habe in Weihnachtsferien das Buch "Der Schwarm" von Frank Schätzing gehört (weißt eh, ich höre und lese nicht/kaum) ... jedenfalls spielt da auch Iqualuit eine große Rolle, das kleine eiskalte Örtchen im Nirgendwo.
    Ist ja nur gut, dass die Landebahn lang genug ist, dass der Riesenvogel da auch landen konnte. Also die Vorstellung ich will vor dem kalten europäischen Winter in den warmen Süden Kaliforniens fliehen und lande dann bei MINUS 25 (!!!) Grad in einer Eiswüste... ich tät sehr mit meinem Schicksal hadern... naja vermutlich doch nicht, denn mit Triebwerksschaden wäre ich dann doch froh, dass ich sacht auf irgendeinem Boden aufgekommen bin.
    Was das schnell mal Triebwerk wechseln angeht.. du sagst es... Hut ab!
    Danke fürs Vorlesen :)
    <3 Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Iqualuit war mir fremd. Eigenartigerweise kamen mir die Bilder von dort aber sehr bekannt vor. Die waren sicher schon mal in einer Eisdoku über Eisbären oder Eisberge oder Eis .... ;-)

      Löschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

 
© Design by Neat Design Corner