Montag, 2. Januar 2017

5 Things to do - Jänner

Es hat mir seinerzeit gutgetan mir vorab ein paar kleine, persönliche Ziele jeden Monat aufs neue zu setzen.
Also mach' ich das wieder.
5 kleine Feinigkeiten für mich. Must-do's und Fun-stuff. wasauchimmer.

1. Meditieren

Ich habe mir mal eine Stunde bei einer Meditations-Tante/Trainerin? geleistet und bin mit dem Auftrag rausgegangen: diese Anfängerübung möglichst häufig (am besten jeden Tag - HA! Welch Illusion) fünf Minuten zu machen.
Meine Aufgabe im Jänner: 2x die Woche. Das wäre fein! Das sollte hinhauen. Mehr geht natürlich auch.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die meditierten Tage deutlich bessere Tage sind. Womöglich kann ich diese Erfahrung wiederholen. bingespannt :-)

2. Hüpfen

Ich habe mir letztes Jahr zwei Filme über Boxer angeschaut und mir im Anschluß eine Sprungschnur gekauft. So platt und geradlinig das klingt, ich bin eigentlich immer gerne gehüpft in meinem Leben. Wir haben ein Trampolin daheim. Das sagt doch auch was. Irgendwo fange ich jetzt also im Jänner zu hüpfen an. Entweder Trampolin oder mit Schnur. Hüpfen werde ich. Is fix!

3. Museum

Ich brauche dringend Kunst um mich. Für mich. Das Leopoldmuseum im Museumsquartier macht den Anfang. Die Ausstellung "Zauber der Landschaft", die will ich sehen. Womöglich mit meiner Tochter. Die ist auch eine Künstlerseele.


4. Tagesrythmus

In den Ferien kommt mein/unser Wach/Schlafryhthmus immer gewaltig unter die Räder. Das ist auch voll okay so. Nur leider zieht sich das bei mir immer stets tief in den Jänner. Das will ich diesmal nicht. Ergo nach den Ferien, gibt es wohl ein paar Tage, an denen ich mich mit Zahnstochern und Koffein durch den Tag schleppe.
So wie alle anderen auch!


5. Mehr Zeit zum Nachdenken

Mir scheint ich bin im Vergleich zu vielen seeehr laaaaangsam. Jeder der mich ansmst, kennt das. Ich brauche meine Zeit. Das rührt daher, dass ich gelernt habe in meiner Gegenwart zu bleiben. Ich lasse mich nicht mehr so leicht rausreißen aus meinem Fluß. Weder mein Handy, eine Nachricht aus dem Radio noch eine Kinderanfrage ;-) können mich im Normalfall aus meinem Sein reißen. Es hat lange gebraucht, bis ich das draufhatte.
Trotzdem fehlt mir Zeit.
Und zwar zum Nachdenken. Das Leben mit meiner Familie, oder sollte ich schreiben in einer Familie
ist voll. Dicht. Gefüllt.
Öffnet sich ein Ruhefenster, tue ich meist genau dieses - ausruhen. Machnmal strickend, manchmal im Netz und manchmal mit geschlossenen Augen. Aber die Geschehnisse in der Welt und um uns alle herum verlangen danach sich ein paar Gedanken zu machen.
Ich bin da ganz bei Michelle Obama, die da sagt, dass wir ja unseren Kinder vorleben müssen, wie man in einer Situation richtig reagiert. Soll heißen in meinem Fall, wie gehe ich mit diesem schnellgetaktetem Leben um, wie mit den täglichen Horrorschlagzeilen, die am Ende leider gar nicht unbedingt den Zweck erfüllen uns zu informieren sondern sehr häufig einfach nur Geldmache bedeuten. Klicks hier, Zuschauer da, "Aufmerksamkeit" - das ist was sie wollen. Alle! Meine Aufmerksamkeit, meine Gegenwart.

 
Wie lebe ich vor damit umzugehen?

Ich bin eine Mutter. Und meine Kinder sind groß genug um zu verstehen, was da geschieht. Und meine Reaktion ist für sie essentiell. Es ist ihr Leben, das jetzt allmählich Form annimmt. Der Terror wird nicht so schnell verschwinden und der Hass im Netz auch nicht.
Ich weiß in etwa, was ich von mir erwarte. Aber ich möchte wirklich mal gründlich darüber nachdenken.

Das müsste doch zu machen sein!

Hier noch kurz eine der vielen fantastischen Reden, die Michelle gehalten hat. KLICK  
Falls ihr noch etwas Inspiration benötigt.

9 Kommentare

  1. Wow! Das sind prima Ziele. Gefallen mir und ja Punkt 3 und 5 spontan ja. Über das Springen, Hüpfen denke ich nach. Muss was für die Fitness tun und das wäre ein sehr guter Anfang. Ich denke mal darüber nach. Alles Gute für 2017. Ich habe mir vorgenommen im Hier und Jetzt zu leben! Glücklich zu sein und nicht zu viel zu zweifeln und zu machen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin soeben gehüpft. Macht Spaß! Und man ist erstaunlich rasch außer Atem! HUCH!

      Löschen
  2. Ich bin jetzt noch mehr gerührt darüber, wie herzlich du mir einen Teil deiner Zeit angeboten, ja zu Füßen gelegt hast.
    Über Familie habe ich gerade was gelesen:
    Das schöne an Familie ist, man ist nie allein. Das schwierige an Familie ist, man ist nie allein.
    In diesem Sinne, schöne den Tagesplan vollkommen durcheinander würfelnde Restferientage und extra dicke Zahnstocher für die Tage danach. ;-)
    Bussi
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tagesplan?
      Tagesplan!
      Hahahahahaha!
      Tagesplan!!!
      Der ist gut!

      Löschen
  3. Springseil...... Ja, da war mal was. Wo ich das wohl habe? Müsste echt zu schaffen sein. So zweimal die Woche? Tu ja sonst absolut gar nix in Sachen Fitness..... Hmm.
    Alles Liebe für dich. Danke für die Inspriration!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Ganz viel Gelingen wünsche ich Dir für Deine Vorsätze, vor allem dafür, dass Du Dir die nötige Ruhe gönnst. Das ist bei mir auch manchmal ein Problem Deshalb habe ich mir ganz Ähnliches als Ziel gesetzt.
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  5. Super Vorsätze! Find ich echt gut.
    Aber das mit dem Hüpfen.... das kommt mir nicht in mein Leben!
    Sowas von sicher nicht. Das beutelt meine mühsam zurechtgerückten Gedanken ja gleich weider auseinander. Außerdem klingt das schon so anstrengend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist durchaus anstrengend .. und erfreulich schnell vorüber !

      Löschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

 
© Design by Neat Design Corner