Montag, 12. September 2016

Meine Herbstgarderobenpläne

Ich hatte meinen Kasten ausgemistet. Anders als die zig Jahre davor. Ganz anders. Und ich wusste genau: Der Herbst und der Winter, da bin ich, da war ich immer, schwach ausgerüstet. Und jetzt ist es soweit. Es herbstelt, also zwischen den heißen Tagen ;-), ergo ist es an der Zeit mir meine Garderobe zusammenzustellen, wie der Modemensch so sagt.

Da ich aber nicht "shoppen" gehen will (weil das nämlich etwas anderes ist als eine-Garderobe-zusammenstellen), check' ich erstmal ab. Was hab' ich denn überhaupt? Was fehlt? Wie hätte ich die Lücken gerne gefüllt?

Kurz gesagt, ich tue das, was die Modekonzerne der Welt am allermeisten fürchten:
Ich denke nach!
Vor dem Geldausgaben!
Völlig verkehrt oder?


Ich weiß ich bin ungemein gewieft! (der Duden übersetzt das mit "schlau, pfiffig und dabei wachsam")

Nach kurzer aber reiflicher Überlegung benötige ich:

1 vielleicht 2 neue Jeans (bin mehr der ein-Jeans-Typ)
3-4 Langarmshirts (selbernähen - Stoffsuche startet gestern ;-)
3 dünne Rollis in erdigen Tönen
1 Paar Schuhe
1 cooles Tuch
1 Paar Handschuhe

Westen und Jacken bzw. einen Mantel habe ich!


Mehr brauch' ich nicht. Bezüglich eines Rockes grübele ich noch.
Die Jeans habe ich schon. Hehehehe! Fair und bio!
Zeig' ich euch diese Woche!


PS: Das Foto entstand im Urlaub. Wir waren bei "Haus steht Kopf".
Nix für empfindliche Mägen, aber eine grenzgeniale Fotoquelle.


Ein Kleiderkasten voll nur mit Lieblingssachen und einem
hohen Anteil an bio und fair - das ist das Ziel.




8 Kommentare

  1. Ja, solche Leute mag die Wirtschaft echt nicht. Leute die NACHdenken bevor sie etwas kaufen ;) Wie kann man aber auch ..........

    Und mal ehrlich, braucht man denn wirklich jedes Jahr eine neue Jacke bzw. Mantel? Ich trage meine Jacken z.B. immer so lange, bis sie schier auseinanderfallen (bin somit auch ein Alptraum für die Modeindustrie). Auch wenn viele It-Girls jetzt entsetzt aufrufen, ich persönlich habe nur 2 Winterjacken. Eine für "jeden Tag" und eine schwarze, welche ich für eben andere Anlässe nutze.
    Ich bin ehrlich froh, dass ich diesen Run auf das neueste Modeteil nicht mitmachen muß. Wenn ich etwas brauche, wird es einfach selbst genäht (soweit es irgendwie geht).

    ♥liche Grüße
    Ellen

    AntwortenLöschen
  2. Was ein megacooles Foto!
    Jaha, ich müsste auch dringend mal wieder ausmisten! Wobei ganz so konsequent wie du bin ich dann leider doch nicht! Gekauft werden aber auch hier nur noch die wenigsten Sachen, zu über 90% ist mittlerweile nur noch selbstgenähtes im Schrank.
    LG Kristina

    AntwortenLöschen
  3. Selbstnähen fällt bei mir aus, das kann und mag ich einfach nicht. Aber ansonsten bin ich voll bei dir, auch ich träume vom absolut schlanken Kasten mit wenigen schönen Lieblingsstücken. Ganz gelingt mir das auch noch nicht, aber nachdenken, planen und gezielt einkaufen ist der beste Plan. Die Modeindustrie muss uns alle hassen...
    Tolles Foto!
    Mit liebem Gruß
    Marie

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susanne!
    1. Tolles Foto, hab schon gegrübelt wie man das so sauber im Photoshop zusammenbasteln kann.
    2. Der Rock sieht wunderschön aus!
    3. Ich habs tatsächlich geschafft, zwei große Müllsäcke voll Gewand auszumisten, dank deiner Beiträge, die ich mir so oft durchgelesen hab, bis ich "voll drauf" war. Du hattest vollkommen Recht, obwohl man viel hatte, fehlt einem doch das eine oder andere Teil, und jetzt erst merkt man es. Die ganze Wohnung rigoros durchzumisten schaffe ich auch nicht, aber ich kann mich trotzdem viel schneller/leichter von (jetzt) unnützem Kramuri lösen. Danke also vielmals für die große Inspiration!

    Schöne Woche
    Fia

    AntwortenLöschen
  5. Großartig! Ich bin auch eine Selbermacherin und eigentlich auch eine Konsumverweigerin. Deswegen laufe ich noch lange nicht in Sack und Asche rum. Wenn ein Schnitt gut sitzt, nehme ich den immer wieder und Mäntel schaffen es bei mir in die Jahre zu kommen. Viel Erfolg bei allem!
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  6. Ich bewundere Dich für Deine Konsequenz, bin noch nicht so weit. Kasten voll - weil da pass ich bedtimmt wann rein, bestimmt. Wenn ich mal woanders arbeite, brauche ich die Kleidung etc. Hach, ich arbeite dran und gehe in mich. Durch das Nähen gehe ich bewusster damit um. Muss noch daran arbeiten, weniger Stoff zu kaufen... Ich bleibe dran und konsequent habe ich aufgehört: Einweg-PET a 0,5 l zu kaufen. Bei 4-Personen habe ich genug davon ins Haus geschleppt. Jetzt müssen die Kids, due SIGG-Flaschen und andere auch mal nutzen. Wasser vorher in Glas-Mehrweg gekauft, jetzt auf SodaStream umgestellt. Läuft seit 10 Tagen und alle sind zufrieden, kein Gemaule. Passt. Weiter so. Viele Grüsse

    AntwortenLöschen
  7. Hier ist es momentan so heiß, dass ich mich echt noch nicht auf Herbst/Winter-Kleidung fokussieren kann. Aber für den Junior liegt schon das erste Herbstoutfit fast fertig neben der Maschine. Du hast mich so beeindruckt .... Einige Geschäfte betrete ich gar nicht mehr. Andere etwas widerwillig, weil dringender Bedarf.
    Habe festgestellt, dass ich wirklich reichlich Stoff auf Vorrat habe. Der wird erstmal aufgebraucht - das heißt bis auf Weiteres keine weiteren Stoffkäufe. Dafür aber nähen, nähen, nähen.
    LG, Kirstin

    AntwortenLöschen
  8. Hi hi, ich schwebe vor Glück in der Waschküche - oder wie?! Ist aber lustig.
    Ich kaufe schon lange keine Klamotten mehr. War da schon immer zurückhaltend, aber seit ich nähe... Stoffe kaufe ich auch (fast) nur nach Bedarf.
    Ich habe noch viele gekaufte Jeans, aber die halten auch ewig, so dass ich keinen Nachschub brauche. Mein Problem ist eher, dass ich mich von nichts trennen kann. Hab aber kürzlich endlich mal einiges aussortiert und auch gleich zur Kleidertonne gebracht, bevor ich es doch noch ins Nähstübchen verfrachte :-)
    LG Judy

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

 
© Design by Neat Design Corner