Montag, 25. Juli 2016

Aus dem Leben - die Verlängerung

Die Kolumne über das Leben mit Kindern

Manchmal ist das Familienleben wie die Verlängerung in einem Achtelfinale der Fussball-WM. Wenn es in die Verlängerung geht, wird es hart. Für alle Beteiligten.
Im Familienalltag ist die Verlängerung die halbe Stunde vor dem Abendessen. Jede Mutter kennt diese Situation gut.

Die Mannschaften sind bereits erschöpft. Die Spieler haben schon ein ganzes Match intus. Sie sind gelaufen, haben gestürmt, verteidigt und waren auch gut organisiert im Mittelfeld. Ihre Paraden im Tor muss man gar nicht erst erwähnen. Sie haben alles gegeben.
Ihre kleinen Sportlerkörper verlangen nun nach einer Mahlzeit (Nudeln, Mami? Nein, heute nicht!) und dem Physiotherapeuten, denn auch der stärkste Sportler braucht eine Kuschleinheit nach einem langen Match.
Aber bis dahin geht es eben nochmal 30 Minuten.

Die Foulhäufigkeit nimmt auffällig zu, ungerecht Empfundenes wird lautstark kommentiert.
Wird gefoult, folgt großes Theater. Schreie, auf dem Boden wälzen, Tränen und schmerzverzerrte Gesichter gehören ebenso dazu, wie das obligatorische Schielen nach dem Schiedsrichter und das Fordern nach Bestrafung der gegnerischen Mannschaft.
Ernsthafte Verletzungen sind in dieser Phase extrem selten. Für den Schiedsrichter ist die Situation allerdings eine Herausforderung, denn schließlich hat auch er/sie eine komplette Matchlänge durchgekämpft. In den Töpfen köchelt es und die Erdäpfel wollen noch geschält werden. Da es im echten Leben keine Zeitlupenwiederholung gibt und den Aussagen der beteilgten Spieler nicht wirklich viel Glauben geschenkt werden kann, vermahnt man am Besten beide Spieler, trillerpfeift und lässt weiterspielen.

Als erfahrener Schiedsrichter rate ich zutiefst von Elfmetern in der Verlängerung ab. Die Mannschaft, die diesen nämlich kassiert, läuft dann Gefahr vor lauter (hungerbedingtem) Ärger das Abendessen zu bestreiken. Was folgt ist das Übliche: in allen Medien wird nur über den fiesen Schiedsrichter berichtet. Shitstorm everywhere quasi, vor allem im Kopf des Schiedsrichters.
Daher keine Elfmeter bitte.

Man könnte sich mit dem Trainer kurzschließen (ebenfalls die Mutter) und ein Motivationsgespräch führen evtl. unter zur Hilfenahme eines „Beruhigungs“-Kekses für beide Mannschaften. Der Blutzucker dankt. Auch dem Schiedsrichter sei ein Keks gegönnt.
Nicht selten ist allerdings der Trainer selber auch schon gereizt und brüllt nur wild hüpfend herum. In diesem Fall ist der Schiedsrichter leider auf sich allein gestellt und sollte sich ernsthaft überlegen die Erdäpfel ungeschält abzurösten.

Nach dem lang ersehnten Schlusspfiff verbietet der Schiri leider den Leiberltausch. Aber die Runde durch die Fankurve wird gestattet, so die Spieler das gleich mit Tischdecken verbinden.
Am Ende sitzen beide Mannschaften mit dem Schiri und dem Trainer bei Tisch und besprechen mit vollem Mund die wesentlichen Szenen des Matches.
Gelegentlich macht man dabei schon mal ein paar Selfies für die Follower. Denn auch die Großeltern fiebern mit den Mannschaften mit.
Aber sonst sind wir ganz normal!




Anmerkung für meine deutschen LeserInnen: Erdäpfel = Kartoffeln :-)

Follow on Bloglovin

15 Kommentare

  1. Herrlich!
    Sag mal, hast Du eine versteckte Kamera bei uns montiert?!?!?
    Liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-)
      Nein, dazu fehlt mir die Zeit... vor allem in der Verlängerung ;-)

      Löschen
  2. Ja, das kenne ich auch, nur leider geht es dann nach der letzten Pause mit dem Elfmeterschießen weiter und es ist oft zimlich anstrengend wer nun gewinnt und wie lange es braucht, bis der letzte Spieler in der Kabine ist.
    lg dodo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Elfmeterschießen halte ich nicht durch...

      Löschen
  3. Lego hat so coole Fußballerinnen? Oder hast du die angezogen?
    Dein Text - amüsant wie immer!
    lg
    Anja

    AntwortenLöschen
  4. Klasse geschrieben...kenne ich nur allzu gut ;-).

    Liebe Grüße,
    Kadi

    AntwortenLöschen
  5. Bei uns heißt diese Zeit "happy hour"... ;-)
    LG,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein toller Post! Da muss ich einfach mal ein dickes Danke da lassen... Du hast mir ein dickes Lächeln auf das Gesicht gezaubert :-) Unsere kleine Maus ist zwar noch zu klein, aber jetzt weiß ich ja, worauf ich mich freuen kann ;-)
    Lieben Gruß
    Mirja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein guter Schiri-Kurs und alles ist halb so schlimm ;-)

      Löschen
  7. Legofußballerin = genial!! Mein Sohn: "Wo gibts die zu kaufen??" :-))
    Das wär grad der Verkaufsschlager!!

    Der Text = wie immer genial und so wahr!!

    GLG, Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Du bist soo GENIAL!!!! ich hau mich ab!!

    glg Sandra

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

 
© Design by Neat Design Corner