Donnerstag, 16. Juni 2016

Warum ich nicht einfach ALLES selber nähe

Neulich habe ich gepostet, dass das mit bio und fair Boxershorts nicht ganz so einfach war/ist. Vor allem wegen der Versandkosten nach Österreich (nachzulesen unter fair me - Boxershorts)

Wir gehen in Sachen Kleidung und Bewusstsein bezüglich der Ressourcen Schritt für Schritt vor. Wird ein Teil kaputt, dann versuchen wir einen fair und nach Möglichkeit bio produzierten Ersatz zu finden.

Warum aber nähe ich mir nicht einfach alles selber?
Mit Geduld und Spucke sollte ich doch einiges hinbekommen.


Punkt eins: Ich will nicht!

Ha!  Der geht runter wie Butter. Mein Hobby ist das kreative Nähen. Das designen der Mode, die meine Kinder tragen. Shirts, Jacken, Hosen, wie sie sonst niemand trägt und die absolut einzigartig sind und sehr geliebt werden. Ich bin keine 10 weiße T-Shirts Näherin und danach eben die 8 Boxershorts. Und was sonst noch alles gebraucht wird in unserem Haushalt.
Man könnte einwerfen, dass ich das ja auch designen und stylisch akzentuieren könnte ... Netter Versuch. So, kann man mir das nicht schmackhaft machen. Vielleicht habe ich mal einen kreativen Schub in diese Richtung, im Moment aber entkommt mir zu dieserlei Argumentation nur ein tiefer Seufzer.
Nö, not me!
My Hobby, My Rules! ;-)

Das mag nicht für alle nähenden Mamas zutreffen, für mich ist es eine Wahrheit!


Punkt zwei: Es löst das Problem nicht

Also wenn ich anfange Sachen selber zu nähen, die ich bisher gekauft habe, dann löse ich damit nicht das Problem. Ich umschiffe es.
Denn das Problem mit der qualitativ schlechten, billigen oder auch mal teuren Trash/Ausbeuter/Gift  - Mode habe ja nicht nur ich. Nicht nur wir wollen gerne die Leute besser bezahlt wissen und zudem die Umwelt geschont. Aber im Gegensatz zu mir können die allerallermeisten da draußen nicht selber nähen. Wenn ich etwas verändern will - und ich will - dann muss ich Wege finden, die für möglichst viele beschreitbar sind.
Denn zusammen sind wir stark! Zusammen können wir dem Markt sagen, was wir bevorzugen, wofür wir bereit sind unser Geld auszugeben. 


Ergo. Nähe ich weiterhin zum Spaß, lasse meine Seele dabei Tanzen. 
Und wenn wir was brauchen, dann gehe ich suchen.
Und wenn ich nichts finde,
- überlege ich ob wir es wirklich brauchen und
- kaufe es zur Not eben in dem Wissen, dass es unter Ausbeutung produziert wurde.

Aber
das ist bisher deutlich seltener als ich dachte!!

Aufgeben tut man einen Brief!
:-)




Schritt für Schritt ist auch vorwärts!


14 Kommentare

  1. :-) das ist meine susanne! recht hast du! your hobby, your rules!
    bussi!

    AntwortenLöschen
  2. Hach! Charmant formuliert rutschen Wahrheiten leichter in den Sinn...
    Ganz liebe Grüße!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Nix Kaufen ist Umschiffung, da hast du sowas von Recht!... Bewusst machen, was wir brauchen und wo und wie wir es herbekommen ist der Weg... kein gerader, manchmal schmaler, aber immerhin es ist einer ... Fair zu bleiben und Fair zu sein soll das Ziel sein.
    Und manchmal müssen wir auch ein bisserl neben den Weg steigen, das bleibt auch mir nicht erspart, aber je seltener desto besser.
    my life... my rules... my choice
    Bussi
    Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Du hast es wieder super auf den Punkt gebracht!
    Genauso sehe ich es auch!
    LG kristina

    AntwortenLöschen
  5. True Words - sehe ich auch so - my hobby - my rules! Es MUSS Spaß machen, das soll so bleiben!
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Es gibt ja auch noch die Möglichkeit in der NäherInnenszene jemanden zu finden, der gerade das, was ich haben möchte/brauche, "produziert" und ich kann es somit recycelt kaufen... oder gar machen lassen. Ich kenne beispielsweise eine Textil-Re- und Upcyclerin, die gerne Unterwäsche (in diesem Fall jetzt Damen und Kinder) aus abgelegten T-Shirts näht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Coole Sache! UND man fördert damit auch noch die regionale Wirtschaft!

      Löschen
  7. ja Susanne, du bringst es auf den Punkt, my hobby - my rules, und obwohl ich die Näherei ja mittlerweile beruflich mache, ist das Herstellen von Shirts, Hosen, Jacken, etc, für meine Familie immer noch eine KANN Entscheidung aber keine MUSS, sprich, mir geht's wir dir und auch wenn gerade die Kinder gerne alles a la Mama im Schrank liegen hätten, ich will gar nicht alles nähen, weils dann wieder ein Zwang ist und einfach keinen Spass macht. Ich kaufe vieles auf dem Flohmarkt, das ist mein Kompromiss, und Unterwäsche und Socken gibt's einfach neu
    Liebste Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  8. Ha! ICh will auch nicht! Seit Wochen schiebe ich das schwarze und weiße Basic Shirt vor mir her, das iCh unbedingt brauche aber keine Lust hab zu nähen, und bäm! 5 Minuten bevor ich diesen Post gelesen hab, hab ich sie endlich auf avocadostore bestellt . :) LG nina

    AntwortenLöschen
  9. Ha! ICh will auch nicht! Seit Wochen schiebe ich das schwarze und weiße Basic Shirt vor mir her, das iCh unbedingt brauche aber keine Lust hab zu nähen, und bäm! 5 Minuten bevor ich diesen Post gelesen hab, hab ich sie endlich auf avocadostore bestellt . :) LG nina

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Susanne,

    ich glaube, es geht auch darum hier ein Bewusstsein zu schaffen. Leider können wir die Welt nicht ändern, wenn wir unsere Kleidung selbst nähen, aber wir können sie vielleicht Stück für Stück ein klein wenig besser machen.

    Ich kaufe gerne ein, aber ich kaufe auch sehr bewusst ein.

    lg, Bea (erbsenshop.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
  11. Es ist einfach der Klassiker-Kommentar wenn ich über faire Kleidung scheibe:

    ...aber wenn wir alles selber nähen, dann haben die in der 3. Welt keine Arbeit mehr...

    Selbst nähen rettet die Welt sicher nicht. Aber Kleidung mit Würde zu nähen/erstehen ist einfach dir Richtung in meinem Leben in die ich marschieren mag.

    AntwortenLöschen
  12. Du zeigst vor, wie es gehen kann, bist aber gleichzeitig nicht verbissen in dem, was du tust und wie du's tust. Und das mag ich so an Deinen Texten. Toller, so grundlegend wahrer Beitrag! Außerdem ist es ja auch so: Nur weil ich selber nähe, muss das noch lange nicht nachhaltiger sein. Dann nämlich, wenn ich übergangslos vom Kleidung shoppen zum Stoffe shoppen wechsle, und dann, wenn ich konventionelle Stoffe vernähe, die ebenfalls die chinesischen Flüsse blau färben... Das System ist grundlegend krank. Daran was zu ändern, braucht es Viele, und ich freu mich, dass Du da vorangehst! Liebe Grüße, Gabi

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Susanne, wieder mal wunderbar zusammengefasst :)
    Lg
    Anke

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

 
© Design by Neat Design Corner