Dienstag, 21. Juni 2016

Sommerkleid im Japanmix - Sie hat ihren eigenen Stil


Neulich war ich mit der kleinen Miss mal shoppen. Wir brauchten ein Blumenmädchenkleid (wir haben keines gefunden). Also waren wir beim Steffl, haben eine Garderobe besetzt und dann hat die kleine Miss probiert.
Sie war genervt.
Denn, wie ich begeistert feststellen durfte, hat meine Tochter mittlerweile einen eigenen Geschmack, einen eigenen Stil und sah somit in all den Tüdeldidü-Kleidern zwar süß, aber völlig verkehrt aus. So richtig.
Es war einfach nicht ihr Ding. Innerlich freue ich mich gewaltig darüber. Sie weiß, was sie mag. Gute Güte, wie ich hoffe, dass sie das niemals vergisst.

Angefeuert von dieser Erkenntnis war ich sehr neugierig. Wir wollten ein Sommerkleid nähen (ich nähe, klar ;-). Webware. Stoff höchstpersönlich ausgewählt bei Alexandra im Stoffsalon. Meine Wahl wäre es wohl nicht gewesen, aber ich ziehe es ja auch nicht an. Zudem ist der Stoff ein Seufzer auf der Haut. Ein Traum!


Am Schneidereimarkt hatte ich mir ein Buch gekauft mit japanischen Kinderschnitten (genaueres im Anhang) Ich mag ja diesen Stil. Dieses elegante Understatement der Japaner. Ich finde das cool. Ob das mit dem Stoff geht? Ob ihr das steht? Wie das wohl ausschaut? Ob das ihr Ding ist? Neugierde!

"Aber bitte mit Flügelärmel!"

Also habe ich zwei Schnitte gemixt/gekreuzt. Die Ärmel von hier, der Rest von da. In der Anleitung war angegeben, dass die Ärmel nicht geendelt waren. Sie sind zerzaust und fransig. Auch sind sie an den Ärmelausschnitt einfach draufgenäht, sodaß man das gekräuselte Ende richtig sehen kann.
Ich fand das cool. Das ist nämlich genau ihr Ding. Der coole Kniff, der die Eleganz zum Rocker macht .. okay, da geht es wohl ein wenig mit mir durch. Aber das Zerfetzte, das fand ich gut! Für sie!


Im Rücken hat's ein paar Abnäher, das nimmt dann die Sackoptik ;-)

Und dann Kellerfalten. Rundherum. (frei nach dem Motto "Teste deine räumliche Vorstellungskraft durch Kellerfalten legen!" - also bei mir ist das immer so eine Sache mit dem Raum und dem Stoff ... und dem Endergebnis ;-)


Von der Länge her muss ich zur Zeit lang. Pflicht. Keine Kompromissbereitschaft. Also habe ich kurzerhand auch den unteren Saum fransig gestaltet.

Und da weder Zipp (viel zu viel Arbeit) noch Knopf (totales No-Go) als Verschluss akzeptiert wurden, habe ich wieder auf Klettverschluss gesetzt.
Sieht doch aus wie echt?


Und am Ende kombiniert sie es so, dass es dann ganz meine kleine Miss ist. Das Motorrad steht quasi vor der Haustür. Hehehe!
Sie mag es.
Ich mag es.
What else?


Stoff: Rayon von Anna Maria Horner gekauft im Stoffsalon
Schnitt: Kombination aus dem Kleid auf S. 31 und den Ärmeln der Tunika auf S. 13 aus dem Buch"Kinderkleidung im japanischen Stil" von Mario Nakamura



Arbeitszeit: ca. 4 h
Materialkosten: ca.  34 €
Anzahl der benötigten Maschinen/Geräte: 2


Wir wissen von allem dem Preis,
aber von nichts mehr den Wert!




8 Kommentare

  1. Ein Traum... alleine die Umsetzung!
    SEhr, sehr schön :)
    Anke

    AntwortenLöschen
  2. Das Kleid ist wundervoll geworden!
    Und diese offenkantige Verarbeitung ist echt klasse! Muss ich mir unbedingt merken!
    LG Kristina

    AntwortenLöschen
  3. Nur zwei Geräte... das nenne ich reduzierte Mode... die Lässigkeit taugt mir voll... die gekräuselten Ärmel einfach oben drauf... ist des cool ... ob sie mich dann einmal mit dem Motorrad mitnimmt ... vielleicht, wenn ich auch so lässig anzogen bin ... das Kleid ist dir gut gelungen und ich versteh, dass alles happy sind.
    Bussi
    Birgit

    AntwortenLöschen
  4. So spannend zu sehen, wie Kinder ihren eigenen Stil entdecken (ich suche meinen ja teilweise immer noch ;) meine zwei großen Burschen tragen zwar die selbe Kleidergröße, aber ganz andere Sachen. Und auch das kleine Mädchen hat schon ihren eigenen Kopf was sie anziehen will (am liebsten aber doch nackig :-D)
    Das Kleid ist toll. Ganz was eigenes, nicht 0815. Dein Mädchen eben!
    LG, Carmrn

    AntwortenLöschen
  5. Das passt so genial zusammen!
    Herrlich wie der Stoff fällt!
    Japanische Schnitt find ich immer super - nur nicht am mir. Etwas ohne Taillierung macht einfach eine Tonne aus mir. Aber deinem Fräulein wird das noch länger stehen!

    AntwortenLöschen
  6. Ein Stoff, zu dem unsereiner nie für ein Blumenmädchenkleid greifen würde - aber ihr steht's ( Sommertyp? ).
    Das Schnittmuster sieht gut aus, obwohl ich mit den japanischen Schnitten sonst nichts anfangen kann. Falten lege ich lieber als zu kräuseln. Es gibt dem Rock mehr Stand, meine Meinung.
    GLG
    Astrid
    die heute familiäre Verdichtungen mit Lustgewinn verbunden hat

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde das Kleid voll süß und so kleine Damen können ja noch wild kombinieren, gell :).
    lG Melanie

    AntwortenLöschen
  8. Herrlich! Das Kleid und der Kleidungsstil deiner coolen Göre!! Ich finde die Umsetzung genial - von den Ärmeln zu den Klettverschlussen!!
    Ganz lieben Gruß!
    Susanna

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

 
© Design by Neat Design Corner