Montag, 15. Februar 2016

Kinder und Computer

Ich habe ja neulich angedeutet, dass ich plante einen eigenen Nutzer für meinen Sohn auf unserem "großen" Computer anzulegen.
Der kleine Mister ist mittlerweile nämlich mittelgroß, spielt gerne mal eine Runde Minecraft und ist auch sonst durchaus pro Computer.


Da ich ja selber viel Zeit am Computer vorlebe, kann ich ja dann bei Kinderinteresse schlecht sagen. "Nein da! Nix Computer!". Es würde auch gar nicht meiner Einstellung entsprechen.
Also war da eine Anpassung notwendig.
Vorgeschichte dazu:
Als der kleine Mann seinerzeit noch wirklich klein war, hatte er die eine oder andere Möglichkeit elektronische Spiele zu spielen. Sei es Nintendos Mario & Co. oder bei den Großeltern am iPad irgendwelche Tier-Schreibe-oderTralala Apps.
Bei uns im Haus galten daher von jeher folgende

Regeln:

- man darf 2x am Tag spielen, jeweils 20 Minuten
- dazwischen muss mindestens eine halbe Stunde liegen
- zwischen Lernen und Spielen am Gerät muß ebenfalls mindestens eine halbe Stunde liegen
- nicht vor dem Frühstück
- nicht nach dem Abendessen
Die Zeit wurde auf Mamas Handy gestoppt.

Erfahrung

 (nach gut 5 Jahren und 2 Kindern, die wir mit dieser Regel leben)
1. Spiele werden von meinem Mann vorher vorgespielt bzw. gecheckt. Ich bin mehr für die Installation und die Online-Welt zuständig. Ich spiele nicht!
2. Da die Kinder immer fragen müssen, ob sie jetzt spielen dürfen, hat man stets den Überblick.
3. Gespielt wird am Ende nur im Winter! Bis heute hat im Sommer noch jedes Spiel seinen Glanz verloren und konnte gegen eine Runde Gatsch, Schwimmen oder draußenSport nichts ausrichten.
4. Große Krisen gab es erstaunlich selten. Am auffälligsten war, dass die Kinder beim Wii spielen zu streiten beginnen. Regelmäßig. Aber zur Zeit ist die Wii nicht in. Ergo bleibt mir da Stress erspart.


Mittlerweile sind die Kleinkinder-Spiele aber ziemlich passé. Stattdessen steht Minecraft an, dazu ab und dann ein mail, ein klein bißchen Diagramme erstellen .. Computer ausprobieren eben.
So, nun bin ich Bloggerin und Online Marketing Manager, schlicht die ideale Anlaufstelle. Da die Schule in diesem Punkt in meinen Augen versagt, gehe ich unseren Weg, was sowieso viel besser ist.

Ergo habe ich für den kleinen Mann einen eigenen Benutzer angelegt.

Warum?

1. Vorerst einmal sehe ich vorläufig keinen Bedarf ihm einen eigenen Computer zu besorgen. Geld- und Platzgründe.
2. Ein eigener Benutzer ist ja wie ein eigener Computer .. quasi. All die "wirklich wichtigen" Dinge kann er sich selber einstellen (und ja, ich rede vom Hintergrundbild, dem Profilbild und dererlei. Gebt zu, auch ihr legt auf das richtig drumherum wert. Muss man auch lernen dürfen!)
3. Dem neuen Benutzer, kann ich als Administrator alle verfügbaren Programme freigeben, die er  zunächst einmal entdecken/nutzen kann. Textverarbeitung, Tabellen, iTunes (ja, er hat Zugriff auf alle zigtausend Songs der Familie und ER LIEBT ES!)
So stelle ich sicher, dass er nicht in Neugier und Entdeckerdrang die Orientierung verliert.
Bei Fragen steht die Mama natürlich parat und gibt Tipps bezüglich der Erstellung von Kreisdiagrammen aus den Daten der gefallenen Regenmengen (Daten selber gesammelt!) oder wie man auf Großbuchstaben umstellt.
4. Ich kann die Zeiten festlegen zu denen der Benutzer überhaupt den Computer starten kann und ich kann festlegen wieviel Zeit pro Tag (Unterschiede Werktage/Wochenendtage) der Benutzer aktiv sein kann.

So führe ich meinen Sohn aktiv an den Computer heran.
Unter der Woche gibt es Tage, da hat er so lange Unterricht, dass nach dem HÜ-machen das Abendessen ansteht und er meistens nicht einmal daran denkt noch eine Runde zu spielen. Dadurch, dass wir von jeher fixe Regeln hatten, gibt es auch keine Diskussionen. Wesentlich ist jedoch, dass er mittlerweile frei entscheiden kann, wann er am Computer arbeiten oder spielen will. Die 2x20 Minuten Regel gilt im übrigen für Spiele immer noch!

Noch eins. Etwas, dass zwar sehr Basic erscheint, aber tatsächlich viel wichtiger ist, als man es gerne zugibt. Das Tippen!
Auch wenn dieser Artikel zum Thema "Tippen mit 10 Fingern" gute andere Ansätze darlegt, so hat das Tippenkönnen, den wesentlichen Vorteil, dass der Blick nicht ständig hin und her wandert.
Für unsere Kindergeneration ist es auf jeden Fall eine dermaßen absehbare Mindestausstattung, dass ich kurzerhand dem kleinen Mann ein Programm freigegeben habe damit auch er möglichst bald diese Hürde für sich abhaken kann.
(Anmerkung: wir verwenden atypeTrainer for mac.)

Ich habe selber per Programm am Computer in 2 Wochen (ist Jahrzehnte her! Seufzendes Abwinken) tippen gelernt. Es erschließt sich mir nicht, warum so viele Leute sich mit 6 oder 8 Finger Systemen zufrieden geben. Wenn man Tippen kann, schaut man, und das ist der wesentliche Vorteil, überhaupt nicht mehr auf die Tastatur.
Egal, wenn man es für sich als Erwachsenen für zu spät hält oder sonst eine (ja ich meine es ist eine) Ausrede parat hat, okay, aber die Kids, nein, die müssen tippen können. Punkt.


Benutzer kann man sowohl am Mac als auch am PC anlegen. Es geht überraschend einfach. Will man die Zeiten eingeben und die Programme auswählen, auf die zugegriffen werden kann, muss man aber schon mit etwas Zeit rechnen, die man dafür braucht. Weiß man nicht wie das geht, rate ich "Benutzer anlegen" zu googeln. Es gibt einen Haufen YouTube Videos. Es ist machbar! Ihr habt einen Blog, glaubt mir, ihr könnt einen Benutzer anlegen! :-)

Wie ihr sicher festgestellt habt, habe ich ich nicht über "Kind und Internet" geschrieben. Das ist nämlich eine ganz andere Sache und DEUTLICH komplizierter. Darüber poste ich demnächst noch extra. Denn
Kids und Computer
schauen wir den Tatsachen ins Auge
die gehören in unserer Welt zusammen.
Also kümmert euch drum!
Irgendwer sollte es nämlich tun!
;-)

12 Kommentare

  1. Schöner Artikel. Noch sind meine Zwerge zu klein für den Computer, aber die Regel finde ich gut und werde sie im Hinterkopf behalten. Die Kleene darf hin und wieder mal auf dem Tablet malen. Irgendwann werden wir da sicher auch eine Regelmäßigkeit einführen müssen. Ich denke aber auch dass wir Eltern da in der Verantwortung sind den Kindern den Umgang mit dem PC beizubringen. Egal in welchem Job, sie werden es später brauchen!
    Liebe Grüße, Sandy
    Tintenelfe.de

    AntwortenLöschen
  2. Servus, Susanne - ich find's gut, dass du so klare Regeln aufgestellt hast und auch konsequent darauf achtest, dass die eingehalten werden. Hab ich bei meiner Tochter auch gemacht, vor allem beim Fernsehkonsum. Inzwischen ist sie fast 23, und auch wenn sie es früher manchmal echt blöd fand und mich viel zu streng, meint sie heute auch, dass Regeln wichtig sind...
    Ich wünsch dir einen schönen Tag und eine angenehme neue Woche!
    Herzlichst, die rostrosige Traude
    ♥∗✿❊✿❊✿∗♥
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/02/a-new-life-2-uber-stoffliches-und-meine.html
    PS:
    Mein Artikel über Stoffe & Co., in dem auch der Link zu deinem Baumwollvideo drin ist, ist seit heute online!

    AntwortenLöschen
  3. Unsere Grosse (9) hat auch einen eigenen Nutzerzugang am Computer, aber die sehr abgespackte Version, so dass nicht viel möglich ist! Meist besetze ich aber auch den Computer, so dass sie gar nicht dran kann und wenn sie schnell mal was wissen will, geht sie mitterweile oft über meine Seite! Im Herbst hat sie einen alten Laptop meiner Mutter geschenkt bekommen, den ich aber auch sehr abgespeckt habe. Leider soweit, dass eigentlich gar nichts darauf geht. Naja und als ich es ein bisschen locken wollte, sind mir die Passwörter nicht mehr eingefallen und jetzt kommen wir beide nicht mehr dran. Hahaha!!! Nicht mal die Hilfsfragen helfen... grrr... Jetzt liegt er ungenutzt in der Ecke... Ansonsten gibt es noch ein altes Ipad, welches aber viel Spiele gar nicht mehr zuläßt, da eben zu alt, und dies wird dann meist zum Hören von Hörbüchern genutzt wird. Ich denke in der heutigen Zeit komplett ohne geht einfach nicht!
    In diesem Sinne liebe Grüße
    Kristina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi! Ja, bei uns sitzen auch immer wieder die Eltern vorm Computer :-)

      Ohne geht gar nicht! Seh' ich auch so.

      Löschen
  4. Hallo Susanne, ja, da sagst Du was. Meine sind ja jetzt 12 und 15, und was hab ich mir früher anhören müssen, dass die Kinder an den Computer durften, oder Playstation/Nintendo spielen durften. Sie haben heute aber ein vernünftiges Verhältnis dazu, fragen netterweise immer noch, ob es ok ist, was ich schon fast erstaunlich finde. Selbst die Große fragt, ob/wie viele Serien sie auf dem Laptop gucken darf. Gerade Freunde vom Sohn, wo zu Hause Computer und Spiele nicht gern gesehen wurden und immer Streitthema waren, sind jetzt so versessen darauf, dass sie kein Maß kennen und kein Gefühl für Relationen haben. Allerdings kann der Sohn noch nicht 10-Finger-schreiben, er würde in den Sommerferien einen Kurs besuchen. Jetzt schau ich mir mal den Link an, vielleicht ist das ja was für ihn. Danke für den Artikel und liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, das klingt super! Ich glaube fest daran, dass sie den Umgang damit erlernen müssen und das bedeutet nun mal ihnen den Zugang dazu zu ermöglichen!

      Löschen
  5. Hallo. Unterstütze es voll. BEi uns ist der Rechner nicht gefragt. Der übrige Laptop steht wieder rum. Kein Interesse. Eigener Benutzer auch nicht, da nicgt notwendig. Wii besitzen wir nicht. Das Handy ist hier eher Thema. Einen Tipokurs durfte der Grosse besuchen, Übung fehlt. Müssen wir nochmal ran. Er ist 11 also mal swhen was noch kommt. Die Tochrer ist mit 6 eher uninteressiert. Ihr Storio selten genutzt. Da zählt der Kontakt mit Ihren Freundinnen. Aber unterstüzte Deinen Post voll. Hier gibt es Regeln für Handy, Fernsehen etc. und der bewusste Umgang wird vermittelt und gelehrt. Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht. Habe ich mir gleich gespeichert. Noch sind meine beiden Mädels nicht soweit, aber so lange wird es wohl nicht mehr dauern, bis ich mich damit auseinander setzen muss.
    Lieben Gruß
    Marietta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist doch sehr unterschiedlich wann sie damit loslegen, aber alle Kinder kommen damit in Kontakt! Das ist sicher!

      Löschen
  7. Eigener Benutzer, gute Idee. Werd mich drum kümmern!
    Danke für den Input!
    Liebe Grüße
    Anneliese

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

 
© Design by Neat Design Corner