Donnerstag, 14. Januar 2016

this is not okay - und wie ist das bei euch?

Also das muss ich euch einfach erzählen! Daran müsst ihr unbedingt teilhaben! Wichtig!
In den letzten Wochen habe ich mehrere Kommentare, Benachrichtigungen, e-mails erhalten. Allesamt hatten sie mehr oder weniger denselben Inhalt, ihr habt mir gezeigt, was sich bei euch geändert hat, seit ihr beim Katalog dabei ward.
Worüber ihr nachgedacht habt. Was ihr schon getan habt und was ihr dieses Jahr zu diesem Thema so vorhabt.

Und das finde ich irre motivierend. Ich hatte so gehofft, die eine oder andere unter euch zu diesem Thema zumindest ein wenig erreichen zu können und jetzt ... Katalog 280 Seiten plus und dazu diese Nachrichten.

Und wenn ich schon motiviert bin, dann SOLLT IHR ES EBEN AUCH SEIN! Doppelte Verstärkung quasi. Unser ganz eigene Strategie!


Die Info möchte ich dann für euch zusammenfassen, daher hier meine Bitte:

Schreibt einen Kommentar hier oder auf facebook
(aber bitte nur an einer Stelle :-)

.. und erzählt uns, was sich bei euch getan hat.
Und zwar alles.

Habt ihr darüber nachgedacht?
Einmal? Öfter?
Habt ihr mit jemandem darüber gesprochen?
Hat sich euer Gefühl verändert, wenn ihr im Kleiderschweden seid (das ist bei mir geschehen - fühlt sich gar nicht gut an bei mir)?
Habt ihr etwas gekauft? oder eben gerade nicht?
Wie ist die Schuhgeschichte für euch?
Ihr könnte auch ruhig schreiben, wenn sich nichts getan hat.
Alles eben!

Wir wollen es wissen!
Ihr seid am Zug ;-)




19 Kommentare

  1. Cool, dass es so weitergeht!
    Durch die Katalog-Aktion habe ich mich nochmal wieder mit der Thematik auseinandergesetzt und berühren lassen und festgestellt, dass für mich ein nächster Schritt dran ist. Den Kleiderschweden&Co. versuche ich schon länger weitmöglichst zu ignorieren, jetzt habe ich mir vorgenommen meine Jeans nur noch FairTrade zu kaufen und habe mittlerweile zwei davon im Schrank. (Jeans brauche ich nicht so oft, da tut ein höherer Preis nicht ganz so weh...)
    Den nächsten Schritt zu gehen, fühlt sich gut an und ich weiß noch meine Anfangs-Glücksgefühle als ich zum ersten Mal meine FairTrade-Jeans getragen habe ;))
    Insofern freue ich mich, dass und wenn es weiter Thema hier bleibt.
    Liebe Grüße
    Anika

    AntwortenLöschen
  2. Schön dass es weiter geht!
    Bei mir hat sich viel geändert...nicht nur durch den Katalog sondern durch das nähen an sich. Ich kann mich nicht mal erinnern wann ich das letzte mal was für mich gekauft habe ausser Stoff ;-) Ich habe fast nur noch selbstgenähtes an, nur die Hosen fehlen weil ich den richtigen Schnitt noch nicht habe. Bei den Schuhen kann ich nichts ändern weil ich wegen gesundheitlichen Problemen nur bestimmte Art von Schuhen tragen kann. Ist halt nicht perfekt, aber es ist schon was. Und wenn jeder ein wenig beiträgt ist es am Ende auch viel :-)
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
  3. Also, ich muss sagen, ich hab ja vorher schon darüber nachgedacht, ob es wirklich sinnvoll ist, manche Kleidungsstücke zu kaufen, - doch nun hat sich der Blickwinkel nochmal geändert! Der Schwede sieht mich kaum mehr, muss ich sagen und andere Geschäfte nur mehr gezielt und tw. mit schlechtem gewissen... ich überlege fünfmal, du weisst, da wird Haltbarkeit, verschleiss durch unsachgemäße Handhabung durch die kinder, kosten usw. gegeneinander aufgewogen. "normale" Kleidungsstücke, also solche, über die ich mich nähtechnisch selbst drüber traue, werden eigentlich nur noch selbst genäht. Winterstiefel, Winterjacken usw. werden schon mal teurer und vor allem auch bewusst - wenn möglich - fair eingekauft, Jeans für die erwachsenen sowieso... für die kinder eher nein, - denn egal welche hose, die ist im fall meiner buben in kürzester zeit "durch". dennoch wird dann zumindest geflickt was das zeug hält. immerhin.

    danke, dass du mir einen anstoß gegegeben hast!

    drück dich, kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Bei mir hat sich seitdem nichts verändert. Ich nähe meine Kleidung und Accessoires fast immer noch nur aus Biostoffen und war seitdem nicht mehr shoppen (außer Stoffe). Schuhe habe ich auch keine seitdem gekauft. Die trage ich bis zum Ende. Ich spreche mit Menschen weiterhin darüber, wie sie ihren Kleiderkauf angehen. Manchmal hole ich was Second Hand, im Gegenzug gebe ich viele Sachen weg (Kleiderkammer zB). Aber ich überlege nachhaltiger. Zurzeit versuche ich meinen Stoffberg abzuarbeiten, ohne direkt neu zu kaufen und auch meine Hochzeitsdinge werden nachhaltig angegangen. Taschen, die ich danach benutzen kann, ebenso wie die Deko, und evtl sogar das Kleid (wenn ich nicht in eins von ner Freundin reinpasse). Also eigentlich ist alles beim alten. Vielleicht weil ich in der Phase des Katalogs diese Meinung schon vertreten hatte ;)

    AntwortenLöschen
  5. Ja, geändert hat sich einiges!
    Ich habe auch vorher schon "relativ" bewußt eingekauft... nicht konsequent! Auch heute nicht...
    Aber ich kaufe z.b. meinen Stoff für meine genähten Sachen nur noch nach Qualität ein und nähe sehr viel selbst - für die Kids, meinen Mann & mich :)
    Gerade mein grosser Sohn fragt viel nach, er merkt das da was nicht stimmt - wenn ich ein Shirt nähe und der Stoff dafür einen bestimmten Preis hat & ein Shirt bei H&M Z.B. 1,99€ kostet.
    Bei Schuhen schaffe ich es absolut nicht.
    Was wir Mädels untereinander schon ne Weile machen wir Tauschen. Alles was nicht passt oder gefällt wird weitergegeben.
    Liebe Grüsse
    Anke

    AntwortenLöschen
  6. Das Thema hat mich schon vor dem Katalog beschäftigt, und das tut es jetzt auch noch, sogar noch viel mehr!
    Für mich selbst nähe ich momentan alles selber, wobei ich auch versuche, das in "vernünftigen" Ausmaßen zu gestalten und möglichst GOTS-zertifizierte Stoffe zu verwenden etc. Fühlt sich wirklich sehr gut an!
    Winterschuhe hab ich für mich auch gefunden, Waldviertler - die halten sicher viele, viele Jahre.
    Auch für die Kinder nähe ich das allermeiste, aber die wachsen schnell und brauchen öfter dringender was als ich, da komme ich nicht immer mit. Einmal also in der Herbst-/Winter-Saison hat es einen "bösen" Einkauf gegeben für Winterjacke und Jeans. Gerade bei der Winterjacke habe ich für Kinder keine faire Alternative gefunden, die für uns preislich und optisch passend und auch praktisch (was nützt mir eine Kinderjacke, die man nicht waschen darf?) gewesen wäre. Ein schlechtes Gewissen hatte ich schon, aber ganz ohne Kompromisse wird es wohl auch in Zukunft nicht gehen.
    Ich habe auch im Familien- und Freundeskreis das Thema öfter angesprochen, meist war die Reaktion so etwas wie "Du hast ja recht, ABER....". Tja, steter Tropfen hölt den Stein :-) Ich bleibe sicher dran an der Sache, und Danke nochmal für Deinen Anstoß, das hat mir wirklich geholfen!
    Liebe Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen
  7. Wirklich geändert hat sich nichts. Ich habe vorher schon so gut wie nix mehr gekauft! Und stelle aber auch einfach immer wieder fest, wenn ich dann mal durch Läden gehe, dass ich die Sachen auch alle gar nicht kaufen will, da sich das Material schon schrecklich anfühlt und der Preis einfach nicht stimmen kann....
    Wobei ich aber mittlerweile sagen muss, dass ich bei Stoff auch immer bewusster einkaufe. Denn da möchte ich bei vielen auch lieber nichts über die Produktion wissen... Die Masse, die mittlerweile produziert wird, kann doch auch nicht so ganz richtig sein?
    Da ich keinen richtigen Schuhtick habe, hält sich da das Kaufen sowieso sehr in Grenzen.
    LG Kristina

    AntwortenLöschen
  8. Hi, habe viel darüber mit anderen geredet und sicher einige zum nachdenken gebracht. Ich selbst habe, obwohl dringend nötig, mir weder Hose, Schuhe, noch Gürtel zugelegt. Suche noch die faire Quelle.
    LG tinkerkwieny ♥

    AntwortenLöschen
  9. Hi, habe viel darüber mit anderen geredet und sicher einige zum nachdenken gebracht. Ich selbst habe, obwohl dringend nötig, mir weder Hose, Schuhe, noch Gürtel zugelegt. Suche noch die faire Quelle.
    LG tinkerkwieny ♥

    AntwortenLöschen
  10. Ich hatte eigentlich schon im ganzen Jahr 2015 nur sehr wenige Kleidungsstücke gekauft. Die meisten Sachen waren selbstgenäht. Jeans, Socken, Shirts, Unterhosen usw. Was ich noch kaufen muss, weil ich mich nicht traue zu nähen, sind BHs. Allerdings muss ich zugeben dass die Kaufverweigerung nicht unbedingt mit dem Katalogthema zu tun hatte (natürlich auch ) sondern vielmehr mit der minderwertigen Qualität vieler Kleidungsstücke und selbst die teureren Firmen fertigen nicht unbedingt Verbrauchergerecht. Letztendlich hängt das natürlich alles zusammen und ich versuche auf bestimmte Dinge zu achten, auch beim Stoffkauf, und das nicht zuletzt wegen diesem wahnsinnig tollen Katalog :-)
    G.L.G.
    Jutta

    Ps.: Achja Schuhe...am Kopf kratz...noch hab ich keine neuen Schuhe gebraucht, finde es allerdings auch schwierig. Das was ich so im www gesehen habe hat mir nicht so richtig gut gefallen. Aber wer weiß, vielleicht mach ich die irgendwann auch noch selbst *g*

    AntwortenLöschen
  11. Ich versuche seither bewusster Stoff und Wolle zu kaufen. sprich, ich suche gezielt nach zertifizierter Ware, nur wenn ich da absolut nicht das passende finde (oder es doch mein Budget sprengen würde), kaufe ich anderes. Es ist spannend, wieviele neue (online)Läden man so entdeckt. Bei SChuhen sieht es schlecht aus, ich bin froh, wenn ich überhaupt welche finde, die passen, und die fairen, die ich bisher probiert habe, passten einfach nicht. Da ich mittlerweile meine komplette Garderobe selber nähe, komme ich nicht in Versuchung, Billigware an Klamotten zu kaufen. Ich stöber manchmal für Inspiration, und bin dann froh, dass ich nichts kaufen muss, wenn ich die schlechte Qualität sehe.

    AntwortenLöschen
  12. Geändert hat sich nichts. Gar nichts. Was in diesem Falle ja mal echt positiv ist. Schuhe... schon seit Jahren kein Problem :-)
    Was sich geändert hat: Wenn ich mal wieder in einer Fairen-Kleidungs-Debatte stecke, dann greif ich nun immer wieder mal zum Computer sage: Schau! Und viele, viele haben den Katalog schon gesehen und waren tooootal platt.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo du Liebe,
    und Danke für deine Mail von neulich!
    Was sich bei mir geändert hat, kannst du ab heute HIER nachlesen: http://rostrose.blogspot.co.at/2016/01/a-new-life-1-ich-habe-genug.html
    Und wie du an den vielen Kommentaren und Verlinkungen siehst, bewegt sich dadurch schon wieder eine RIESENMENGE weiter!!!
    Freut mich, wenn du die Aktion demnächst einbindest. (Die Linkaktion läuft übrigens immer zwischen dem 15. eines Monats und dem 1. des Folgemonats. Und ich würde mich freuen, wenn auch du ab und zu "mitverlinkst"!)
    Herzliche Grüße von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/01/a-new-life-1-ich-habe-genug.html
    ღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღ

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Susanne,

    erstmal nochmal Danke für deine tolle Aktion! Ich habe mich zwar nicht beteiligt, das heißt aber nicht, dass ich es nicht super fand, ich habe leider nur eine sehr schlechte Handykamera, die ich keinem Zumuten wollte. ;)

    Bei mir hat sich viel verändert in letzter Zeit. Ich habe erst ein halbes Jahr vor deinem Aufruf mit dem Nähen angefangen und seitdem nur BHs gekauft, da ich diese leider nicht selber machen kann. Für mich war das wahrscheinlich nicht so schwer wie für andere, da ich im Jahr davor meinen Kleiderschrank mit vielen neuen Kaufklamotten bestückt hatte, weil ich das erste Mal richtig Geld verdient hatte.

    Ich werde in Zukunft versuchen so viel wie möglich (Oder besser nötig) zu nähen oder Fairtrade zu kaufen. Theoretisch ist ja Fairtrade kaufen sogar besser als es selbst zu nähen, da man nur so einen Wandel in der Konsumgesellschaft auslösen kann. Jedoch ist es leider recht teuer bzw viele Fairtrade Produkte kommen auch nicht aus den Ländern, wo andere ausgebeutet werden sondern aus zB Deutschland (wobei regionale Produkte ja auch wieder gut sind). Du siehst: Deine Aktion hat in mir eine Diskussion mit mir selbst angestoßen, bei der ich bis heute noch nicht an der perfekten Lösung angekommen bin.

    Was ich auch super an dem Katalog fand war, dass auch Fairtrade Sachen getragen wurden und man so ein paar Marken kennenlernen konnte, wenn man sich nicht damit auskennt! (Bei mir zB bei Schuhen).

    Liebe Grüße
    Nick

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Susanne!
    Gerne wäre ich bei Deiner Aktion dabei gewesen. Aber ich dachte ich schaffe es nicht rechtzeitig mir ein Outfit zu nähen (ich habe erst relativ kurz vor der deadline davon gehört). Erst danach wurde mir bewusst, dass ich eigentlich schon eine kleine Auswahl an selbstgenähten Klamotten daheim gehabt hätte. Egal. Es geht ja um die Sache an sich: mehr selbst nähen und weniger "fast-fashion".
    Ich habe schon vor längerem angefangen, nur das zu kaufen, was ich wirklich brauche. Und zusätzlich habe ich für die Kinder und mich auch die Möglichkeit im Rahmen eines privaten "Kleiderkreisels" gebrauchte Sachen zu bekommen. So landet nicht alles gleich im Altkleiderkontainer. Erst seit ich mehr Klamotten selber nähe (seit ca. einem Jahr) suche ich bei Bedarf erst nach einem neuen Schnitt zum Selbernähen statt shoppen zu gehen. Mal ganz abgesehen davon, dass ich mich immer frage: braucht es das wirlich??
    Und weil bei Kindern immer eher das ankommt, was man als Eltern macht, habe ich die Hoffnung, ihnen ein Vorbild zu sein.
    Zum Thema Schuhe kann ich nicht viel sagen. Zum einen habe ich wohl komplizierte Füße, so ist das Schuhekaufen schon eh nicht der große Spaß. Und da kann ich mich (noch) nicht auf fair-trade Schuhe einschränken. Aber was noch ist kann ja noch werden.
    Vielen Dank für Deine tolle Aktion. Manchmal braucht es einfach einen kleinen Anstoß....
    Herzliche Grüße, Désirée

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Susanne
    ich war ja auch beim Katalog dabei und das natürlich nicht ohne Grund. Ja, ich habe im Nachhinein auch immernoch viel über das Thema nachgedacht. Aber auch vorher schon. Ich gestalte meinen Konsum schon immer sehr bewusst, ich möchte einfach auch nicht Teil dieser ganzen Ausbeute sein. Klar, es kommt dennoch vor, dass man es (oft auch unbewusst) unterstützt, bei vielen Firmen weiß man es auch einfach nicht, wie und wo diese ihre Sachen produzieren. Sehr traurig :(
    Meine Kinder tragen fast nur selbstgenähte Kleidung, was sie geschenkt bekommen ist jedoch manchmal auch diese Massenware, die eben von kleinen Kinderhänden oder völlig ausgebeuteten Frauen zusammengeschustert wurde :( Manchmal versuche ich auch mit diesen Leuten dann zu reden, sie sollen bewusster einkaufen gehen, die Sachen z.B. da und da kaufen (wo sie eben fair gehandelt sind)... manche hören, manche nicht, man kann nicht jeden ändern.
    Womit wir beim darüber sprechen sind. Ja, ich spreche darüber. Ich weiß z.B. dass meine Eltern sehr darauf achten, wo sie ihre Kleidung kaufen. Mein Vater lässt sich inzwischen auch immer öfter mal von mir beraten oder sogar mal was nähen. Er legt auch viel Wert auf Biostoffe, die zwar oft nicht ganz billig sind aber dafür hat man was Gutes getan.
    Mein Gefühl hat sich wenig verändert, was aber hauptsächlich daran liegt, dass ich wie gesagt schon immer sehr bewusst gekauft habe. Wenn ich an gewissen Massenware-Großkonzernen (mit 2-3 Buchstaben zumeist, denke jeder weiß wen ich meine) vorbei gehe (rein gehe ich sowieso nicht!) hatte ich noch NIE ein gutes Gefühl. Meine Tante z.B. schenkte meinen Kindern einmal einen Gutschein für einen dieser Läden. Ich habe ihn ihr freundlich zurück gegeben, sie darauf hingewiesen, dass ich in solchen Menschen ausbeutenden Konzernen nicht einkaufe, und damit war es gegessen. Seitdem schenkt sie uns das Geld eben in bar.
    Zum Thema Schuhe muss ich leider auch was negatives schreiben. Ich habe sehr große Füße, nicht viel Auswahl wo man hier Schuhe kaufen kann, online kaufe ich sie einfach nicht, weil ich zu oft den Fall habe, dass sie dann doch nicht passen. Vorallem auch bei meinen Kindern, ich war in sage und schreibe 3 Schuhgeschäften! bis ich ein Paar fand, in das mein kleiner Sohn mit Größe 20 endlich rein passte ohne entweder hinten raus zu rutschen oder oben nicht rein zu kommen. Beim Großen ähnlich, er hat eine Fehlstellung am Fuß und man muss wirklich sehr genau gucken, wie er in den Schuhen laufen kann. Dann kommt noch dazu, es gibt zu wenig fair produzierende Schuhhändler und ich kenne davon wahrscheinlich nichtmal die Hälfte... Hier greifen wir also doch (abgesehen von Hausschuhen, die ich immernoch selber nähe) häufig wieder zu den altbekannten Konzernen :( Aber auch daran wird sicher in Zukunft bei uns noch mehr garbeitet.
    In jedem Fall war diese Aktion ein super Denkanstoß für viele und für mich einfach nochmal ein Weg ein Zeichen zu setzen und auch noch mehr Läden kennen zu lerne, wo man eben doch fair gehandelte und gut produzierte Ware bekommt!
    Vielen Dank nochmal dafür und auch, dass ich Teil dieses Katalogs sein durfte.
    LG
    Anne

    AntwortenLöschen
  17. Bei uns hat sich einiges verändert. Sogar meine Tochter, 16, möchte jetzt nicht mehr in den "Billigläden" einkaufen. Sachen, die ich nicht nähen kann werden wir bei Herstellern erwerben, die wirklich auf Natur und Mensch achten. Wir waren schon früher keine Konsumjunkies, aber jetzt sind wir noch viel sensibler. Allein mit den Schuhen ist das so ne Sache, aber die Proleme haben noch andere :)
    Ich wünsche mir, dass in meinem Bekanntenkreis auch langsam umgedacht wird.
    Klar, wenn man jung ist und nicht viel Geld hat, dann wird man kaum die etwas teurere Kleidung kaufen können. Dafür kann man aber nähen lernen ;)
    danke, dass ich bei deiner tollen aktion dabei sein durfte.

    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
  18. Hallo - ich habe den Katalog mit Freude durchgeblättert. Nähe seit 2 Jahren - komme mindestens an Massenware ran - von der Nähqualität und auch vor dem Katalog habe ich überlegt, was ich kaufe - aber stelle fest, dass es doch noch reichlich ist - selten bei H&M aber ich fürchte, dass bei anderen nur die Marge höher.... Ich denke, wenn jeder anfängt und gerade mal die in Deutschland vorherrschende "Geiz ist geil" überdenkt, dann ist das ein guter Anfang. Es geht nicht alles nur billiger... Mal muss auch gut sein und der Ansatz sollte sein, brauche ich die Massen? Wobei das Alter hier sicher eine Rolle spielt, ich weiss was ich mag, bevor ich einen Trend mitmache dauert es, dann ist er fast out. Als junges Mädel hat man alles mitgenommen. Alles zu nähen, ist nicht für alle eine Alternative und gute Stoffe haben auch Ihren Preis. Aber wenn jeder auf 1 - 2 Billigsachen verzichtet, dann kommen wir ganz schön weit. Anfangen und nicht auf andere schauen. Ich finde Deine Aktion super, die Arbeit - die daran steckt. Sei stolz darauf!

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Susanne!
    Bei mir hat sich im Kopf - im Kleiderschrank dagegen wenig - getan. Im Kleiderschrank deshalb wenig, weil ich seit deiner TINO-Aktion nichts (!!) gekauft habe. 1. weil ich nichts brauche (ist zwar ein hartes Wort, aber es ist nun mal wahr) 2. weil ich versuche die Kleidungsstücke, die ich mir wünsche (ich brauch sie ja nicht :) ), selbst zu nähen
    Bei den Kindern ist das ja viel schwieriger - die brauchen aufgrund chronischen Wachstums ständig neue Kleidung. Da hab ich aber ziemlich Glück: meine Jungs sind jünger als sämtliche Jungs im Freundes- und Verwandtenkreis. Somit tu ich mir leicht mit dem Kleiderfasten - sie bekommen viele Dinge als Erbstücke.
    Die Herzenswünsche des Großen nähe ich dann einfach - zum Glück freut ihn das viel mehr, als wenn ich etwas einkauf!

    Tja, das Schuhthema... ich habe bloß ein paar Fairtrade/Bio Schuhe - Waldviertler. Aber die sind leider eher weniger Bürotauglich. Ich habe dieses Thema im Moment mit Fasten beantwortet. Ich habe keinerlei neue Schuhe gekauft. Mal sehen, wie ich das in Zukunft handhaben werde. Vielleicht stoße ich noch auf elegante Bio-Treter, die ich mir auch leisten kann/mag.

    Alles Liebe, Tanja

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

 
© Design by Neat Design Corner