Montag, 11. Mai 2015

Aus dem Leben - Muttertag


Wo fang’ ich nur an, wenn es um den Muttertag geht?
Die Idee an sich ist ja eine liebevolle. Ein Tag für Mama. Sie braucht nicht kochen, darf lang schlafen, kriegt Frühstück ans Bett und ein Gedicht dazu. Alles sind lieb zu ihr, tragen sie auf Händen, niemand streitet, alles rosarot.

Breites Grinsen!
So läuft das natürlich nicht. Die Kennerin weiß, das kann so nicht funktionieren. Zu mannigfaltig breiten sich die Fettnäpfchen vor der Familie aus. Irgendetwas muss schiefgehen. Das ist statistisch einfach so. Da hat niemand Schuld dran.

Wie macht man es denn dann richtig?

Variante 1:

Nachdem Mama wach ist, verfrachtet ihr sie auf eine Stunde ins Badezimmer. Mindestens. Dort sollten möglichst alle ihre Fläschchen, Tuben und Cremes parat stehen. Eine Kerze, ruhige Musik, ein Gläschen von was-sie-halt-gern-trinkt und sonst nicht viel.
Was ihr auch immer in der Zeit selber tut, also falls ihr kocht oder aufräumt oder versucht Wäsche aufzuhängen - macht es leise!
Mütter können falsches Wäscheaufhängen hören oder woran ihr euch gerade versucht. Sie hören es und wenn sie viel davon hören, dann leiden sie womöglich darunter.
Daher: leise.

Und gebt euch keiner Illusion hin: irgendwas macht ihr auf jeden Fall falsch!

Variante 2:

Ihr geht in den Zoo mit Papa. Mama darf in der Zeit ihre 2 besten Freundinnen einladen.
Immer ein Winner!

Variante 3:

Die Version für Profis: man unternimmt gemeinsam etwas, das Mama richtig gerne macht. Wenn ich allerdings den Omas in meiner Umgebung Glauben schenken darf, dann müssen die Kinder für diese Variante das 30igste Lebensjahr bereits erreicht haben.
Davor besteht ein hohes Risiko, dass durch Maunzen, unkorrektes Benehmen an öffentlichen Plätzen oder tiefenfadisierte Gesichter die Freude schmerzhaft reduziert wird, was ganz klar an diesem Tag einem Versagen auf ganzer Linie gleichkäme.

Aber keine Sorge, ihr könnt’ euch alle gleich wieder entspannen. Es gibt da nämlich ein Geheimnis um den Muttertag. Ein Großes.
Es verhält sich nämlich wie folgt:
Der echte Muttertag, also der, an dem alles klappt, der Tag an dem Mama wirklich glücklich ist, an dem Mamasein ihr den Atem verschlägt, der Tag der sie zum inneren Lächeln bringt. Der Tag ist geheim. Das Datum weiß niemand. Der richtige Muttertag offenbart sich der Mutter erst, wenn er endet. Dann spürt sie es, dann lächelt sie. Ruhig und seelig und glücklich. Ein echter Muttertag ist nicht planbar. Und genau deswegen so wunderbar! Er ist echt, weil er gelebt ist.

Und noch was:
Es gibt im Jahr mehr als einen Muttertag!
:-)

7 Kommentare

  1. Du hast es mal wieder auf den Punkt gebracht! Ich wünsche dir in der kommenden Woche etliche solcher Tage!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Astrid!
      Ich lasse mich überraschen :-)

      Löschen
  2. Genau mehrere Muttertage juhuu....., Teenie ist gar nicht zu Hause, Partner schläft lange und Mama kann alleine auf dem Sofa sitzen und machen was sie will und mal das glotzen was sie will :).
    Dann schön mit Nichte zum Bummeln auf den Kunsthandwerkermarkt, alles ganz gechillt und lässig, herrlich das könnt es öfters geben.
    GLG Bine

    AntwortenLöschen
  3. bingo. aber ich brauche den vorgegebenen muttertag einfach, weil die kinder ihn so sehr brauchen. sie sind so süss um mich bemüht, wollen so richtig bewusst freude bereiten, sind aufgeregt und aufgedreht... ach. einfach dafür ist es toll. dass sie beim frühstück machen darum streiten, wie die milch im aufschäumer tatsächlich geschäumt wird, ist dann wirklich nebensächlich. auch wenn da eher rüde worte fallen... denn sie haben sich wie selbstverständlich zusammengetan, gemeinsam ohne klagen die wäsche vom wohnzimmertisch (richtig!!) weggeräumt und einen 4-sterne-restaurant-frühstückstisch gezaubert, der einen staunen lässt (und der papa war nicht einmal anwesend!). dass das alles schon kurz vor 7 passiert ist, erwähn ich jetzt nicht. einfach zum fressen. und so stolz sind sie...

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Güte, du lächelst ja beglückt ... da könnte das Netz ja platzen ;-)

      Löschen
  4. So schön geschrieben, der letzte Absatz!
    lg
    Babsi

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

 
© Design by Neat Design Corner