Montag, 2. März 2015

Aus dem Leben - Mal ehrlich!


Ich muss es mal loswerden.
Einmal.
Einmal will ich es sagen!!!

DAS IST UNFAIR!

Es ist schlicht und ergreifend unfair, dass meine Kinder in so mancher Situation, um es mal ganz klar auszudrücken, auf dem längeren Ast sitzen.
Das stand so nicht im werden-sie-Eltern-Vertrag. Ich dachte, da bin ich die Große. Ich habe das Ruder in der Hand. Ich gebe den Ton an, das Tempo vor. Ich bin der Boss.
Jaja, klar, ich wusste schon, dass es nicht ganz so ist. Bin ja nicht doof. Aber ehrlich.
Ich habe meinen Schlafrhythmus an meine Kinder angepasst, meine Ernährung, meinen Freundeskreis. Ich trage Mama-Kleidung, habe einen Mama-Körper und oh mein Gott, ich denke wie eine Mama.

Da könnte ich doch wenigstens die Sache mit der Uhr auf meiner Seite haben. Am Morgen, wenn der Aufbruch zur Schule ansteht. Dann, genau dann will ich meinen  Bonus einlösen.
Denn ganz ehrlich meine obermegacoole kleine Miss hat am Morgen einfach keinen Stress. Null. Zero. Komma nix.
Sie geht gerne in die Schule. Ja, verkauft. Die Lehrerin, die Freundinnen. Passt alles. Hausübungen kein Thema, geht reibungslos. Alles angenommen.
Auch das frühe Aufstehen, gebucht.
Aber eben alles im eigenen Tempo. Und dieses könnte man mit gemach umschreiben, gemütlich, entspannt oder schlicht mit langsam.

Meine Mama-Reaktion wäre dann ja, das zeitlich einfach anzunehmen. Dann findet das Leben eben 20 Minuten später statt. Für mich eigentlich kein Problem vor allem morgens. Das gesellschaftlich vorgegebene Zeitmodell sieht das aber lang nicht so entpsannt.
Schule beginnt um 8:00 Uhr. Das hat schon Maria Theresia so festgelegt. Damals hatten Kinder nicht wirklich etwas mitzureden. 8:00 Uhr also.
Ach hätte Maria ihr Kinderflut im heute. Dann hätte sie das sicher etwas überdacht.
So sitze ich jetzt jeden Schultagmorgen halb schlafend, halb nichtwollend in der Garderobe und muss meine tiefenentspannte Tochter antreiben, weil - und jetzt kommt der unfaire Part - es nämlich auf mich zurückfällt, wenn mein Kind nicht pünktlich in der Schule ist.

Bäääähhh!
Das ist unfair!
Basta!

11 Kommentare

  1. Meine Tochter kommt nächstes oder übernächstes Jahr in die Schule (Kann-Kind), aber du beschreibst gerade meinen größten Horror und Alptraum. Ich weiss genau, dass es bei uns ebenso laufen wird. Und ich habe keinen blassen Schimmer, wie ich das Problem lösen soll...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, was soll ich sagen. Ab und zu arbeite ich aus Verzweiflung mit Belohnung. Bestrafung prallt souverän an ihr ab. Zu cool meine Miss.

      Löschen
  2. Oh ja, das wird mir auch bald blühen. Ich versuche auch schon zu einer fixen Zeit im KiGa zu sein. Noch ist das nicht so schlimm, wenn wir später kommen, ist halt meine Zeit die drauf geht.
    Wenn aber alles erst um 9:00 beginnen würde, dann würde sich das ganze Leben einfach um eine Stunde verschieben. Ich glaube, dann gingen die auch erst eine Stunde später schlafen und wir hätten das gleiche Problem eben um 9:00.
    Und noch führe aufstehen für mehr Zeit - bääh, das mag dann auch keiner, ich am wenigstens, ich bin ja schnell in der Früh und hock nicht 10 Minuten in Unterwäsche im Zimmer rum....
    lg dodo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn es um eine Stunde verschoben wäre, wäre ich wacher ... das macht einen Unterschied ;-)

      Löschen
  3. Ich hab auch zwei stressresistente Kinder - der Große weniger, die Kleine dafür umso mehr...
    Bei ihr läuft das auch alles seeehhhr gemütlich ab.
    Und mich macht das wahnsinnig, aber ich bin meistens sehr geduldig und wir sind bisher noch immer pünktlich erschienen.

    Für eine eine spätere Schulanfangszeit hätte ich auch jederzeit ein offenes Ohr!!
    Bin ja auch nicht so der Morgenmensch :-)

    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube Eltern sind keine Morgenmenschen ;-)

      Löschen
  4. Hallo und guten Morgen ;-)
    Naja, aber auch Kinder sollten sich an Zeiten halten lernen...
    und wenn sie eine Stunde später heimkommen...ist der Nachmittag zum Spielen
    nach Aufgabe und Essen noch kürzer...
    Da ist oft nur noch eine Stunde Zeit für spielen...
    Bei uns gibts um 18 Uhr Abendessen und dann geht´s ab ins Bett... :-)
    Aufgabe wird immer mehr...
    Aber für uns ist das frühe Aufstehen auch nix...
    und ab nächstem Jahr noch früher...:-P

    Du schaffst das schon ;-)
    Ganz liebe Grüße,
    Angelina

    AntwortenLöschen
  5. Ich schaff das schon. Ich schaff das schon. Ich schaff das schon....
    :-)

    AntwortenLöschen
  6. Wir fangen um 7 Uhr 30 an.
    Das hat ein Gutes: Das tägliche Tu! Endlich! Weiter! Und! Zieh! Deine! Schuhe! An! bleibt meinem Mann über. Der bringt das Kinderl nämlich in den Kindergarten. Während ich schon in der Schule bin und ganz enspannt anderen Mamas zuschaue beim Tu!-Endlich!-Weiter!-zischln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beneidenswert ... also bis auf den Frühanfang!!

      Löschen
  7. Herrlich!!!! So schön geschrieben. Wie wär's mit ner Tasse Kaffee und mal machen lassen.......? So ganz vorsichtig gefragt? Ist vielleicht unangenehm zu spät in den Klassenraum zu kommen, wenn alle gucken? Oder sie einmal (zu spät) in den Klassenraum reinbringen *lach* - voll peinlich 😂😂😂😂.
    Solche tips kommen a) nur von Leuten, die keine Kinder haben oder b) deren kids noch zu klein sind, als dass sie die Erfahrung selber durchlebt haben.
    *lach* - GRüsse vom B-Part, Sandra

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

 
© Design by Neat Design Corner