Montag, 23. Februar 2015

Aus dem Leben - Die Eiskönigin


Wir waren krank. Nein. Wir hatten einen Anfall. Nein. Eine Phase. Vielleicht.
Okay. Der Anfang.
Wir haben ein Mädchen in unserem Haushalt und Disney hat sich das letzte Jahr durch nur einen einzigen Film in die schwarzen Zahlen gebracht.
Wer weiß wie der Film heißt?
Mädelsmamas vor.

Die letzten Monate hat unsere Familie an einem akuten Anfall von hochinfektiöser Eiskönigin gelitten, von der die kleine Miss heimgesucht wurde.
So etwas ist an sich nicht heilbar. Es gibt keine Medizin dagegen. Man muss es durchleiden. Das betrifft eigenartigerweise gar nicht erstrangig die Betroffene selber, nein, vielmehr ihre nähere Umgebung.
Die akustischen Symptome äußern sich in hochfrequent repititiven Song-Anfällen, die sich über mehrere Stunden ziehen können.
Wird der Patientin die Musikquelle elterlicherseits einfach abgedreht, führt das zu summenden, singenden Kindern, die völlig immun wirken gegen die soeben verabreichte Hörentzug-Medizin.

Erstaunlich ist auch die Hingabe, die im Zuge einer solchen Wahnerkrankung auftritt. Die Sätze „Ich bin frei. Endlich frei. Und ich fühl’ mich wie neugeboren!“, werden mit einer Inbrunst wiedergegeben, die einen wundern lässt, was den im vormittäglichen Unterricht eigentlich so alles abläuft.

Auch die Logik-Wahrnehmung ist stark in Mitleidenschaft genommen. So singen die jungen Befallenen von Schneemännern, die den Sommer lieben. Als ob. Ehrlich.
Leider muss ich zugeben, dass es sich dabei um ein entzückendes Stück Musik handelt. Seufz.
Womit wir beim nächsten Problemthema wären. Der Ansteckungsgefahr. Wenn auch Erwachsene niemals die vollen Symptome zeigen, so können einzelne Lieder über Ohrwürmer übertragen werden, was durchaus zu dezent peinlichen Situationen führen kann. Es empfiehlt sich in solchen Fällen dringend mit Metallica zu impfen.

Zu guter letzt sei noch darauf hingewiesen, dass das vielgepriesene Erstehen von Elsa und/oder Anna - Puppen keineswegs zu einer Linderung des Zustands führt. Das ist schlicht und ergreifend ein Märchen und entbehrt jedweder wissenschaftlicher Grundlage.

Apropos Märchen - eine hinreißende Geschichte, und das Kleid von Elsa, ein Traum. Gewagt ist wohl der Ansatz, dass das Liebeslied tatsächlich mit dem bösen Buben gesungen wird. Jaja, wir Mädels mögen sie eben - die bösen Jungs.

Wo war noch mal die Metallica CD?


6 Kommentare

  1. puh! gott sei dank kam die eiskönigin zu einem zeitpunkt, als mein mädchen hier schon ein gewisses alter erreicht hatte... scheint eine krankheit zu sein, die sich in stark ausgeprägter form auf bestimmte altersgruppen erstreckt. aber eine leichte infektion war auch hier zu bemerken. sogar beim jüngsten buben, - wobei das eher die olafvariante der eisköniginitis war. aber eher kurz und leicht verdaulich. ohne zeitlich ausgedehnte gesangliche wahnanfälle.... glück gehabt. :-)
    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja - Olaf hatte ich auch. Dauert eine Weile und vergeht rechts scherzlos wieder :-)

      Löschen
  2. Haha... Susanne... ich liebe deine Geschichtln... .und bin so froh, dass meine Prinzessin mittlerweile nicht so leicht anzustecken ist... aber ich kann mich noch an die Prinzessin Lillifee Phase erinnern... Phuu... aber alles vergeht... und wir stolpern halt dem nächsten Virus entgegen mit Namen Pupertät.... da ist mir das Lillifee Gsinglgsangl manchmal fast lieber *räusper*
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lillifee ist gefährlich. Echt. Da muss man echt aufpassen.

      Löschen
  3. Boah!
    Ich sag nur Buben-Mama-sein schützt nicht vor Disney-Mädls-Konzept-Filmen!

    Der kleine Fuchs hat ja schließlich Kindergarten-Freundinnen. Und Frauen können sehr überzeugend sein - gell ;-) Das können wir! Wurscht welches Altern. Wenn ein Haufen sechsjähriger Mädls auf zwei wehrlose Buberln monatelang einlabert, dann finden die das schließlich auch cool.
    Boah! Echt! Frauen können manchmal echt anstrengend sein!

    AntwortenLöschen
  4. Zum Glück ist unsere Kleine da nicht reingekippt - der Film (das Eismonster) war ihr zu gruselig.

    Aber Anna, Elsa und natürlich Olaf sind uns/mir auch ein Begriff!! :-)

    Und im KiGa dürfte diese Krankheit auch kursieren - es gab schon eine "Eisköniginnen-Geburtstagsparty".

    Wünsch euch alles Gute beim Auskurieren und eine erholsame Pause - bis zum nächsten Anfall ;-)

    LG, Claudia

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

 
© Design by Neat Design Corner