Montag, 3. November 2014

Aus dem Leben - Erster!


Ich bin nicht kompetitiv. Ich spiele nicht gerne Spiele. Ich bin auch nicht wild auf Pokale. Sind doch bloß Staubfänger! Daher wundere ich mich woher meine Kinder das haben. Oder besser gesagt: alle Kinder.

„Erster!“
Wer zuerst im Badezimmer ist. Wer als Erster die Wohnungstür erreicht. Wer zuerst seinen Fuß in den Spalt der sich öffnenden Tür steckt. Wer als Erster Schuhe ausgezogen hat. etc. etc. etc.
Das kann den ganzen lieben langen Wettkampftag so gehen.
Um nicht immerzu nur gegeneinander anzutreten, denn das wird irgendwann dann doch langweilig, haben meine Kinder das „Team Kinder“ gegründet.
Hmpf!
Und da mein Mann meist erst gegen Ende des Wettkampftages im Stadion auftaucht, bedeutet das: Ich bin „Team Eltern“.

Seid ihr schon mal mit einer Schultasche in der einen und einer 7 Kilo Einkaufstasche und dem Schlüssel in der anderen Hand laut johlend auf eure Wohnungstür zugelaufen. Die Nachbarn finden das charmant. Ich bin da nicht so ein Fan davon. Es muss am Luftwiderstand liegen. Ich gewinne nie.
Beim Gedränge an der Tür. Da liegen meine Stärken. Auch kommen mir dann die Schultasche und die pure Tatsache, dass ich ja zum Schlüsselloch hin muss, zugute. Man darf ja nicht zimperlich sein an so einer Türe. Einzig die doch deutlich kleineren Füße meiner Tochter gilt es unter Kontrolle zu halten. Aber ich muss zugeben „Team Kinder“ sollte man niemals unterschätzen. Ehrlich!

Diesen Ehrgeiz kann man offensichtlich aber auch alltagstauglich einbauen. So hat mir mein Mister gerade eben gezeigt, wie er - heldenhaft - im Aufräumwettbewerb verloren hat. Es traten an: die kleine Miss im Kinderzimmer, er in der Küche. Die Ausgangslage war vergleichbar unaufgeräumt. Das Ziel war auf Seiten der kleinen Miss eindeutig der Sieg, auf Seiten meines Misters wage ich ehrlich zu bezweifeln ob er tatsächlich mit vollem Einsatz bei der Sache war. Das konnte ich vom Sofa aus gut beobachten. Da ist in Sachen Geschwindigkeit noch Luft nach oben.
Nun ja, das Kinderzimmer ist jetzt wieder sichtbar und die kleine Miss hat dafür die Siegerprämie, 2 Gummibärlis, eingehamstert. Mein Mann nimmt es erstaunlich gelassen. Ich vermute ja insgeheim, dass die Gummibärlis nicht so sein Ding sind.

Unser Ehrgeiz reicht aber locker auch für andere. Vor allem die österreichischen Skirennfahrer. Es ist ja allegemeinhin bekannt, dass die ausschlaggebenden Hundertstel Sekunden dadurch erlangt werden, dass das halbe Land daumendrückend und  - in unserem Fall - trampelnd (Anmerkung: wir wohnen im Erdgeschoss) vor dem Bildschirm sitzt.
Wenn die Österreicher verlieren, dann waren wir wohl gerade am Mittagessen. Man muss ja schließlich Prioritäten setzen.

Oh, apropos Essen. Essen ist fertig! Ha! Ich sprinte zum Tisch!
Erster!

Der Mensch ist einfach ein Ehrgeizler. Face it!





Follow on Bloglovin

7 Kommentare

  1. Oh ja, das kenne ich, und das fängt schon in der Früh an mit dem Zähneputzen. Komischer weise nicht mit dem Aufstehen...
    Und dann geht es weiter mit dem ins Auto einsteigen, Garagentor aufmachen usw. Für gewisse Sachen haben wir eine genau Regel, wer als ersters ist, weil mir das sonstige geraunze so was von auf den Wecker geht. Nur leider haltet sich ganz oft einer der beiden nicht daran...

    Aber hin und wieder ist das Wettrennen auch ganz praktisch und wird auch bewußt von mir eingesetzt

    lg dodo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich empfehle das Team-System. Es involviert zwar die Eltern, was durchaus anstrengend sein kann, aber durchaus befriedend wirkt!
      ;-)

      Löschen
  2. Oh ja, hier das selbe in himmelblau! Meist ist allerdings auch der Erstgeborene Erster, was für ordentlich Unmut beim Zweiten und Dritten sorgt. (der Große hat sich vermutlich schon als Spermium vorgedrängelt ;-) )
    Also ich war, obwohl erstgeboren, noch nie gern erste!
    glg, Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Großen sind erstaunlich ungeniert darin, ihre Größe und Erfahrung einzusetzen. Das muss die Kleineren nerven.
      Ich war auch die Erste bei der Geburt. Aber ich wettkämpfe bis heute nicht auch nur annähernd mit der Leidenschaft mit der sich meine Familie für gewöhnlich ins Zeug wirft.
      Eigenartig!

      Löschen
  3. Treffend hast du das beschrieben, diesen ständigen Wettbewerb! :-D
    Ich bin auch so eine Erste und kann von daher den Wettbewerben gar nichts abgewinnen - ich war ja schon immer vorher da!
    Eine gute Woche!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

 
© Design by Neat Design Corner