Donnerstag, 28. August 2014

mamimade kocht - Marillenknödel


Meine Familie, und auch ich, sind große Anhänger der böhmischen Küche. Knödel gehen bei uns immer! Wobei die süßen Knödel deutlich bevorzugt werden und zwar von allen Familienmitgliedern!

Da ich nichts davon halte, dass Obst um die halbe Welt reist damit man im Jänner Kirschen essen kann, gibt es bei uns eine natürlich echte Knödelsaison!
Da knödeln wir uns dann solide voll! :-)

Ursprünglich haben wir nur mit Marillen gefüllt. Mittlerweile gibt es bei uns "Überraschungsknödel", soll heißen, man weiß nicht immer was drinnen ist. :-) Sehr spaßig. Ehrlich!

Und da Mamas gute Tipps teilen um anderen Mamas das Leben zu erleichtern, hier, heute ein Rezept!

Marillenknödel

für die Knödel
Marillen, Erdbeeren, Schokolade (ich nehme ganz normale M***a Milchschokolade) oder Zwetschken
400g griffiges Mehl
Würfelzucker
250g Speisetopfen 20% FiT
1 Ei
50ml Milch

für die Brösel
Butter
Brösel
Zucker
Zimt

Der Teig
Topfen und Ei mit den Fingern verkneten, eine Prise Salz dazu. (Das ist der kalte Teil .. brrr!). Die Milch erwärmen auf angenehm lauwarm.
Dann Mehl dazu bis die Sache etwas trocken wird, dann ein Schlückchen Milch dazu. Verkneten bis einem der Teig ganz furchtbar an den Fingern klebt. Dann wieder Mehl, dann Milch, dann Mehl ... solange bis man fast alles Mehl verbraucht hat.
Den Teig in ein Stück Alufolie wickeln und für mindestens 40 Minuten in den Kühlschrank legen. 

Meiner Erfahrung nach wird der Teig angenehmer zu verarbeiten je länger er rasten darf!

Die Füllung
Also wir gehören zu den Süßen. Und wir mögen keine Kerne in Knödeln. Ergo öffne ich die Marillen in dem ich sie entlang der Narbe zur Hälfte aufschneide, den Kern heraushole und ihn durch ein Stück Würfelzucker ersetze.
Bei Erdbeeren hat es sich herauskristallisiert, dass sie mit Würfelzucker am besten zu versehen sind, wenn man sie vorher viertelt. Generell sind Erdbeerknödel mühsamer zu schließen, weil Erdbeeren so stark "safteln" und das führt gerne mal dazu, dass der Teig dann so stark klebt und man Schwierigkeiten hat den Knödel zu schließen. 
Dies nur zur Info falls ihr euch schwer tun solltet! Es ergeht nicht nur euch so.
Die kindertauglichen Schokoknödel mache ich indem ich einfach ein Stück Schokolade in Teig wickele. 



Die fertigen gut geschlossenen Knödel in kochendes, leicht gesalztes Wasser geben und solange leicht köcheln bis sie alle oben schwimmen. Erwähnen muss ich noch, dass die Knödel gerne mal unten im Topf picken bleiben. Man sollte daher immer wieder mal regelmäßig vorsichtig umrühren. Wenn alle Knödel oben schwimmen,  die Hitze abdrehen und die Knödel noch 10 Minuten im Wasser ziehen lassen (es können auch 15 Minuten sein - das schadet nicht!)

Die Brösel
Die besten Knödel heißen nichts, wenn man keine guten Brösel dazu hat! Das ist leider war. Und gute Brösel brauchen ein wenig Zeit. Ich erwähne das extra, weil ich da nicht so die Geduldige bin und ich  das auf die verbrannte Art gelernt habe - Brösel brauchen Entspannung!
Soissesnunmal!
Dazu lässt man ein gutes Stück Butter in einer Pfanne zergehen und gibt dann Brösel dazu bis der Pfannenboden komplett bedeckt ist und zwar (wir essen viel Brösel!) ca. 1cm hoch. Die Brösel saugen die Butter auf und wenn man rührt werden die Brösel leicht klumpig. Dann wartet man bei mittelgroßer Hitze bis die Brösel anfangen unten braun zu werden. Da muss man dann dran bleiben und stetig rühren, wieder anrösten lassen, rühren.
Das Ziel sind gleichmäßig angeröstete Brösel.
Haben die dann eine schöne mittelbraune Farbe, nimmt man die Pfanne von der Flamme, gibt eine Messerspitze Zimt dazu (wichtig!) und anschließend 4-5 EL Kristallzucker.

Idealerweise macht man all das während die Knödel im Wasser schwimmen :-)

Am Ende hebt man die Knödel aus dem Wasser, lässt sie kurz abtropfen und wälzt sie dann in den Bröseln.

Ich erhalte aus einer Portion Teig einen Haufen Knödel :-)


Ich gebe zu, ich werde hungrig, wenn ich das hier so niederschreibe.
Ich hoffe, der einen oder anderen unter euch womöglich einen Anstoss zu geben sich doch einfach mal an Knödeln zu testen.
Es zahlt sich aus!!
:-P


Follow on Bloglovin

Marillen = Aprikosen
Topfen = Quark
sonst noch was, das ich übersehen habe = kommentieren :-)

9 Kommentare

  1. Ich nehme viiiiiiel weniger Mehl als du - und es ist echt egal, sie schmecken IMMER! Probiert das alle, es gibt nichts sommerlich Besseres! Schöe Grüße aus Österreich!

    AntwortenLöschen
  2. Oh cool Susanne Danke! Ich habe mir die bisher nur bei meiner Oma gewünscht - aber ehrlich gesagt hört es sich ja eigentlich nicht wirklich schwer an. Und ich liebe Marillen- oder Zwetschgenknödel. Die Kinder nicht, aber vielleich wären die ja mit der Schokovariante einverstanden. :-)
    GLGA nna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,
      es ist auch erstaunlich easy. Und die Schokoknödel gehen hier ausnahmslos an die kleine Miss, denn die traut sich nicht an die Marillen ran .. noch nicht :-)

      Löschen
  3. Und ich kriege ein paar Tränchen, denn die hat meine (böhmische) Oma für uns gemacht. Aber die ist schon 57 Jahre tot... Bei Diglas hab ich letzten Sommer welche gegessen, die genau so geschmeckt haben.
    Komisch: Brösel mag ich sonst nicht, aber bei Marillenknödeln! *****
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Mmmmhhh. Bei Schwiegermama gab's gestern Zwetschgenknödel! Kann ich auch absolut empfehlen...

    AntwortenLöschen
  5. Knödel gehen immer, das stimmt! Bei uns gibt es die meist als Ratz-Fatz-Variante aus dem Tiefkühler. ;-) Vielleicht probier ich sie ja doch einmal selber. Danke fürs Rezept Teilen.
    Alles Liebe, Martina :-)

    AntwortenLöschen
  6. Da werd ich aber auch hungrig - aber so richtig!
    Würd mich dann auch gern mal "solide vollknödeln" - toll gesagt!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  7. Mmmmhhhh.... na hätte ich das mal vor einem Jahr gelesen. Bis dahin habe ich nämlich die Knödel (bei uns mit Vorliebe für Zwetschken) von Mama und Schwiegermama machen lassen, weil ich dachte es wäre sooooo kompliziert. Inzwischen kann ich sie aber selber :-) und mache sie genau wie du!!
    Danke aber für den super "Überraschungsknödel-Tipp" :-) und den "Anstoß" endlich wieder welche zu machen!!!
    Liebe Grüße
    Veronika

    AntwortenLöschen
  8. Klingt lecker, bei uns sind süße Knödel ja leider gar nicht gefragt. Die pikanten dafür umso mehr!
    lg
    Anja

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

 
© Design by Neat Design Corner