Montag, 5. Mai 2014

Aus dem Leben - Von der Musik



Neulich habe ich mich dabei ertappt wie ich die Musik von Mario 3D World unter der Dusche gesungen habe.
Danke!
Und das obwohl meine Kinder zur Zeit gar nicht Wii spielen. Die Musik ist hängen geblieben. Und zwar bei uns allen. Irgendwer fängt an (es ist im nachhinein nicht zu eruieren wer), und dann summt sich das Tamtamtitam durch die ganze Familie.
Naja! Wäre ja nicht das erste mal.
Vor zwei Jahren habe ich meinem Chef mal eine Strophe aus Cäpt’n Sharkys „Angst darf man haben“ (pädagogisch sehr wertvoll) vorgesungen worauf er mit Nenas Apfelbaum gekontert hat. (Er hat eine Tochter im gleichen Alter).

Wir Eltern machen nämlich musikalisch schon so einiges mit! Das muss mal klar gesagt werden. Nicht nur, dass einem bei so mancher KinderCD inhaltlich die Haare zu Berge stehen, nein, Kinder hören zudem betont gerne repetitiv. Soll heißen: der Mist wiederholt sich dann auch noch stundenlang. Tagelang. Den ganzen Sommer.

Versucht man dem entgegenzuarbeiten indem man auf sogenannte wertvolle oder klassische Musik zugreift, weil „ach-so-wichtig-das-Gehör-dafür-schon-zu-schulen“ etc. kann das unter Umständen in einem 80 Minuten „Der Hölle Rache“ Marathon enden. (hier nachzulesen!)
Das gilt es vorab zu bedenken.

Auch der liebevolle „Unsere-Kinder-haben-einfach-keinen-CD-Player“ - Tipp ist wertlos. Die Musik dringt in das elterliche Leben nämlich auch durch völlig unbeeinflussbare Kanäle. Kindergarten und Schule liegen ja noch nahe. Aber eben auch Fahrstuhlmusik und, festhalten, Werbung tendieren dazu Ohrwürmer zu liefern.
Ganz schlimm, wenn einem die Kinder gedankenverloren irgendwelche Darmflora - Joghurt - Jingles vorsingen. Da geht man dann wahrlich ganz schnell auf die Toilette ;-)

Es bietet sich daher an zur Gegenwehr zu schreiten. Wer Musik nicht sonderlich mag, die nach Kinderbrei schmeckt, ist gut beraten ab und dann eine elternrettende Kinderdisco zu veranstalten.
Wohnzimmer abdunkeln, Lautstärke rauf und los geht’s. Die totale Musikwahlfreiheit hat man zwar auch dann nicht. Denn meine Kinder mögen’s zum Beispiel nicht gerne langsam. Ist ihnen zu fad. No problem. Denn die Auswahl an coolen, rockigen und schnellen Songs reicht für Jahre.

Anschließend brennt man den Mix auf eine CD fürs Kinderzimmer weil … reptitiv, nicht war! Und dann singt die ganze Familie für die nächsten Wochen „Narcotic“ ,„When Doves Cry“ oder „Money for nothing“.
So können wir uns ein wenig wehren, gegen das, was unweigerlich wieder kommt.
Jingle Bells,
Lillifee
und
eben
Mario 3D World.






Follow on Bloglovin

11 Kommentare

  1. Ja, Kinderlieder sind hartnäckige Ohrwürmer!!
    Ich gestehe, ich habe da nachhaltige Schäden behalten. ;-)
    Denn obwohl mein Sony längst ein Twen ist, erwische ich mich, dass ich sobald ich sage oder denke, " Das ist jetzt zu spät!", die Melodie von Ritter Rost: Zu spät, zu spät zum Gänseblümchen pflücken, zumindest im Geiste intoniere, und bin ich allein zu Hause auch laut.
    Sollten wir die AKG's gründen, die Anonymen Kinderlieder-Geschädigten ?
    Zu spät, zu spät,..... ;-)
    LG,
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-))))
      Grossartig!
      AKG ... aber mit anynom ist da wohl nicht mehr viel ;-)

      Löschen
  2. Bei uns steht Queen hoch im Kurs - stört mich aber gar nicht!
    Und mein Mann liebt es auch!
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Queen geht. Bleibt aber nicht dabei...
      Meist!

      Löschen
  3. Ja, klar. "Unsere" Musik überstülpen funktioniert echt super. So super, dass ich mir eine ZZ-Top Aversion für immer eingefangen habe :-) Aktuell arbeitet sich der kleine Fuchs grad an Hauk ab, einer österreichischen aktuellen Band, Gaaaaaanz viele Ausdrücke dabei bei denen ich hoffe, dass er sie im Kindergareten NICHT vorsingt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi!
      Mir geht's so mit Pizza.
      Kann ich auch nicht mehr ... ist jetzt zwar keine Musik, aber der Backdraft ist derselbe ;-)

      Löschen
  4. Wenn ich Dich hier montags besuchen komme und ein wenig aus Deinem Leben lesen darf, denke ich immer für einen kleinen Moment "kann nicht jeder Tag Montag sein?" Wie immer wunderbar geschrieben! Danke Dir, dass der Montag ein wenig von seinem Schrecken verloren hat! Liebe Grüße Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Anja!
      Danke dir. Das tut so gut!
      :-)
      Du siehst mich glücklich!

      Löschen
  5. Erstmal, schönen neuen Header hast Du!
    Und dann... oja, da kann ich auch ein Lied davon singen. Meine Kinder singen aber vorzugsweise was von den Toten Hosen (Altes Fieber z.b. "wir machen alte Kisten auf, holen unsre Geschichten raus..." da haben 2 bis 8jährige doch was zu erzählen ;-) oder den Sportfreunden Stiller...tststs... das Lieblingslied des Kleinen: Applaus Applaus! in seiner ganz eigenen Version! :-) Die ersten 100mal ist das ja total süß und nett, aber irgendwann wirds doch ein bissl mühsam. Er könnte mal die Platte wechseln ;-)
    glg, Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, für den Header .. ich muss mich erst dran gewöhnen. Aber ich denke er passt zu mir, also quasi -selbstgemalt und so...
      die ersten 100 mal....
      eine Phrase direkt aus dem Leben!!! :-)

      Löschen
  6. Oh, hier wird umgeräumt! Schön ( der alte aber auch )! Und der Post: Hat Spaß gemacht, ihn zu lesen!
    GLG
    von der übermüdeten Astrid

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

 
© Design by Neat Design Corner