Montag, 14. April 2014

Aus dem Leben - Vom Wachstum und den Jahreszeiten


Ich muss mich mal beschweren!
Kinder wachsen.
Ist ja auch gut so. Aber warum muss die Kleidung dabei ständig kleiner werden? Daran kann man schon mal verzweifeln. Wachstumsschübe kommen nämlich nicht unbedingt angebotskonform. Und genau darin liegt das Dilemma.
Ich sehe schon. Das muss ich erklären.

Nun, es ist ja offensichtlich, dass die Marketing Abteilungen sämtlicher Kaufhäuser mit Schwerpunkt Bekleidung an einer gewissen Jahreszeitenverwechslung leiden.
Bei denen ist im Jänner Sommer und ab Juli Herbst. Es tut mir leid, aber ich, als Kunde, muss das mal ganz klar ansprechen. Leute, das ist falsch! Das lässt sich in jedem herkömmlichen Kalender nachlesen. Checkt das mal!
Zudem wäre mir deutlich geholfen, wenn ich im Jänner noch Strumpfhosen und Handschuhe bekommen könnte. Oder Anfang August noch Sandalen.

Denn meine Kinder wachsen marketingunpassenderweise auch während einer Saison. Manche Körperteile wachsen zwar vorhersehbar, so geben die Beine meiner Kinder immer Anfang September Schub, kurz bevor die langen Hosen wieder aktuell werden. Aber ganz allgemein kann man sagen: es lässt sich nicht immer korrekt vorhersagen, wann die nächste Größe zum Thema wird. Daher kann es schon passieren, dass im realen Winter LA-Shirts auch noch im Februar benötigt werden. In den Geschäften kriegt man aber nur mehr Badehosen und FlipFlops. Und das bei 4 Grad Celsius am Morgen. Also mal ehrlich!

Und dann ist da noch diese Sache mit den Größenangaben:
Mein Sohn trägt zur Zeit folgende Größen: 12 Jahre, 7/8 Jahre, 128/134, M, S, 110 und 146.
Nein, das ist kein Scherz. Allein aufgrund dieser letzten Zeile haben ich den Titel Shoppingqueen verdient. Man muss nämlich erst mal wissen, was man wo unter welcher Größe findet und eben vor allem anderen auch wann! Das ist nicht kundenorientiert.

Man stelle sich vor, man hat mehr als 1 Kind?? Soll ja vorkommen.

Was ich anregen möchte?
Werte Geschäftswelt, wenn ihr Kindermode macht und sie auch verkaufen wollt, dann orientiert euch mal an den Kindern. Es geht hier nicht um das Design. Das kriegt ihr ab und zu ja hin, sondern schlicht und einfach um den Zeitpunkt. Meine Kinder, nur ein Beispiel, lieben den Winter und den Schnee. Und es wäre/ist völlig zweckfrei mit ihnen Kurzarm-Shirts einkaufen zu wollen, wenn man draußen einen Schneemann bauen kann. Auch sind ihre Gesichter völlig entgeistert, wenn ich sie bei 30Grad+ in einen Anorak stecke. Der kann noch so schön sein, gekauft wird er nicht. Und zwar schlicht, weil man ihn nicht braucht um ins Bad zu gehen.

Irgendwann werden meine Kinder ja dann fertig gewachsen sein/haben. Und dann, ja dann kann man die Sachen - es fällt mir wirklich schwer mir das heute vorzustellen - AUFHEBEN für das nächste Jahr.
Womit sich das Jahrezeitenproblem deutlich entschärfen wird. Aber warten bis dahin… och, checkt doch mal nach, bitte! Ja?









Follow on Bloglovin

8 Kommentare

  1. DANKE! Mehr habe ich dazu nicht zu sagen! Liebe Grüße Anja

    AntwortenLöschen
  2. Wie wahr wie wahr!! Dazu muss auch noch gesagt werden, dass auch gleichgeschlechtliche Geschwisterkinder nichts davon halten, irgendwie größenkonform zu wachsen. Nun hatte das eine Kind immer gerade Schuhnummern, das ignoriert das nächste (oder übernächste) und braucht nun ungerade Nummern! Oder ganz toll, Geschwister die 3 Jahre auseinander sind, haben die selbe Schuh und Kleidergröße wollen aber partout nicht das selbe anziehen (sprich, sich Shirts und Hosen teilen) weil man hat schon mit 8 und 5 seinen ganz eigenen Stil... uff... es ist nicht leicht... ;-)
    schönen Tag, Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt?
      Ich dachte mit gleichgeschlechtlich wäre es dann doch irgendwie leichter. Aber denkste! Alles überbewertet ;-)

      Löschen
  3. jo meine Liebe gut geschrieben ..ich unterschreib das so!!
    Hab ich ja 3 zu Haus ..und war erst shoppen ...
    Liebste Grüße und herzlichen Dank für dein liebes Kommentar...
    hihi zu schön..und passt !!
    Liebste Grüße Bettina,

    AntwortenLöschen
  4. Du sprichst mir aus der Seele! Ich habe, dass schon immer beim Shoppen der Erwachsenenkleidung nicht verstanden, wieso ich mir bei 35°C im Schatten Gedanken über die nächste Daunenjacken machen muss, aber keinen Badeanzug mehr bekommen kann. Bei Kindern finde ich es nur absurd!
    lg
    Anja

    AntwortenLöschen
  5. ...bin wieder einmal ganz bei dir!!
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

 
© Design by Neat Design Corner